Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

külstern

külstern,
1)
ein wenig husten Aler 1251ᵇ, subtussire Steinb. 1, 944, Frisch 1, 554ᶜ ('vom laut'), husten überhaupt M. Kramer 1768. 1787, auch b. Schm. 2, 293 aus Prasch; er fieng an zu husten und zu külstern, dasz Vafra in nicht geringe besorgung seiner gesundheit gerieth. Leipz. avant. 1, 229. aus Posen bei Bernd külstern und kulstern, womit das ü als echt gestützt ist.
2)
wahrsch. auch von husten mit auswurf, schleimiger husten, nach külsterhaftig; bei Steinb. auskülstern, extussire. ebenso hat kölstern beide bed., und kilstern.
3)
für die beiden bed. scheint es aber verschiedenen anhalt zu haben. in der 2. bed. stellt es sich zu kolster gleich qualster schleim, kolstern schleim auswerfen sp. 1623; die bed. hüsteln aber, auch kilstern, gelstern (sp. 704), stimmt näher zu külsen und kelzen, vgl.kelzen, auch kolsten.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1871), Bd. V (1873), Sp. 2587, Z. 74.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
körperreich
Zitationshilfe
„külstern“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/k%C3%BClstern>, abgerufen am 09.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)