Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

kundig, kündig

kundig, kündig,
notus, gnarus, parcus.
I.
Die formen.
a)
mhd. kündec, kündic, ahd. chundig s. Graff 4, 420 (zu kunde fem. 3, b); ags. cŷđig sciens; altn. kunnigr bekannt, kyndugr klug, schlau, geschickt; mnd. kundich Theoph. 441, nrh. cundich Teuth. 62ᵇ, nl. kondigh Kil.; auch dän. kyndig, schwed. kunnig (kundig) und kyndig (s. II, 3, c), norw. kunnug.
b)
nebenformen einmal köndig: ein alt köndig mus (maus) J. Grimms Reinh. fuchs s. 365 var., alemann., auch bei Stumpf Schweizerch. 310ᵇ u. ö., wie rhein. konde für kunde m. sp. 2620. dann besonders merkwürdig kunnig: gnarus, ein kunnender vel kunniger (gedruckt kūniger), gelerter, it. sciens. Melber k 7ᵃ (Dief. 266ᶜ); elatus, kunnig Dief. 197ᵇ, rhein., s. II, 3, c. s. dazukünden 3, c.
c)
ein unterschied von kundig und kündig besteht eigentlich nicht. letzteres ist an sich die allein berechtigte form, gleichviel ob es von kund oder von kunde f. genommen ist. bei älterem kundig kann in jedem falle der umlaut nur unausgedrückt sein. wenn jetzt kundig eigentlich allein gilt, so mag das nordd. einflusz sein (noch Haller brauchte den umlaut) und einwirkung des wiedererweckten kunde f., dessen anklang man durch den umlaut nicht stören wollte. den versuch einer unterscheidung von kündig und kundig s. unter II, 1, d.
II.
Gebrauch und bedeutung.
1)
gleich kund bekannt, vermutlich von diesem gebildet. so tauschen in mhd. hss. kunt oder künde (adj.) und kündic, z. b. Nib. 2182, 4, Parz. 751, 18; kündec tuon wie kunt tuon wb. 2¹, 238ᵃ, 50.
a)
kundig, kuntlich, notorium, notabilis. voc. inc. teut. n 8ᵇ, kundig machen notificare, experiri (s. e), kundig werden innotescere o 1ᵃ; notorius, kundich. Dief. 383ᵇ aus der Cölner gemma (in der hd. gemma kundlich), cundich wesen constare Teuth. 62ᵇ; so nrh. in urk.: wir willen dat kundich si .. Höfers ausw. 12, v. j. 1261, wie kund sei u. s. w. sp. 2617; auch mnd.: wi .. don kundech al den ghenen ... 112, v. j. 1316. dazu kündigen verkünden. Eigen mit gen.: daruf seind die scheffen von Aldenar gemanet (aufgefordert anzugeben) .. bi iren eiden .. wes inen kundigh sie (dasz) minem gn. h. zu Creuzberg zustehe? weisth. 3, 846, rhein., vgl. nachher wes die geschworen .. wisen (weisen). Dazu wol auch im alten Bremen die 'kundige rolle', gesetzbuch: im j. 1489 liesz der rath die kundige rolle ausfertigen, welche eine sammlung von polizeigesetzen enthält und bis 1756 am sonntage laetare auf dem rathhause der versammelten bürgerschaft verkündet und öffentlich vorgelesen wurde. v. Kobbe Bremen u. Verden 1, 228, vgl. Brem. wb. 3, 548, rolle worin das 'kundige' recht vereinigt ist und die dessen gleichsam selber kundig ist.
b)
auch sonst kündig bis tief ins 18. jh. in gebrauch:
sie (die schwanen) fangen an zu singen
ein süszes grabelied, und gehn von diesen dingen (aus dieser welt)
mit solcher fröligkeit, als (ob) ihnen auch bewust,
wie uns, und kündig sei, dasz dieser erden lust
zergeht und eitel ist.
Opitz 1, 61, wolbekannt;
kündig ists, dasz in der welt
sich zum guten böses finde.
Logau 1, 1, 72, allbekannt;
wolte gott! noch dir noch mir wär die ursach also kündig.
2, 2, 70;
was wär von tapfren thaten,
was wär von klugem rathen
der nachwelt kündig blieben,
wann diese (die dichter) nicht geschrieben?
3, 6, 13;
ich kan es wol gestehen, dasz zierliche geberden
und höfliches verhalten in Frankreich kündig werden.
3, 6, 19, sich kund geben, aufkommen;
man soll nicht geheime sachen
unter dreien kündig machen.
Olearius pers. ros. 1, 45, wie kund machen;
nachmals wolt ich kündig machen,
was von deines lebens sachen
das verhängnisbuch enthält.
S. Dach P 2ᵃ.
auch auskündig werden, kund werden, s. Schm. 2, 311, zu auskünden.
c)
kundig, seit dem 17. jh.: römische bürger dorfte man mit geiseln nicht berühren, wie ... mehr denn zu kundig. A. Gryphius 1, 540, notorisch. jetzt doch selten in dieser bed.:
doch flüchtig hat er des weges nicht acht,
er verfehlt die kundigen stege.
Körner 1, 187 (ritter Harras),
die ihm sonst wolbekannten stege. ungewöhnlich:
schau, der felsadler dort spielet mit der kundigen
turteltaub', ausgesöhnt spielet um das lamm der wolf.
Voss (1825) 3, 82, die eintracht,
wie mit einer bekannten, befreundeten, s. kunde f. 3, b. Aber allgemein noch stadtkundig stadtbekannt, aktenkundig, offenkundig, auch schulkundig Lessing 6, 404.
d)
man hat übrigens mit dem umlaute eine unterscheidung von der 2. bed. gesucht, kündig gleich allbekannt. wie schon mhd. lantkündig altd. bl. 1, 119 (von einem räuber), so stadtkündig Felsenb. 3, 49, weltkündig J. B. Michaelis Wien 1791 4, 73 und öfter bei Wieland (der welt kündig S. Dach N 4ᵇ), landkündig Musäus, auch kündig allein, offenkundig: prinz Joh. ein kündger meuter bist du, Colevile. Falstaff. und ein kündiger treuer unterthan nahm ihn gefangen. Schlegel k. Heinr. der vierte II, 4, 3 (famous);
kündiges red ich.
Voss Ov. verw. 1, 110 (9, 35).
Schon Frisch 1, 556ᵃ setzt den unterschied an, auch Rädlein trennt schon kündig, notoire (aber auch es ist mir nicht kundig) 571ᵃ und kundig, erfahren, des landes kundig 571ᵇ; ebenso Ludwig 1086, setzt aber unter kündig auch stadt- land- weltkundig, und unter kundig auch kräuterkündiger (s. kündiger). in derselben zeit setzt Aler nur kündig an, z. b. ich bin da nicht kündig, nicht bekannt, sowol passiv als activ.
e)
besondere beachtung verdient das kundig machen experiri im voc. inc. teut. unter a; es ist wol gerichtlich, das feststellen einer thatsache durch kundschaft, zeugnis, zu kunde f. zeugnis, kunden sciscitari, erkunden (s. kunden 3, b).
2)
persönlich: kennend, wissend. wir fühlen das jetzt als von die kunde genommen, aber auch das adj. kund hatte selber diese bed., wie sein seitenstück bekannt noch, vgl. kund II, 1, b.
a)
mhd. selten, z. b. ein altiu kündec mûs Reinh. s. 365; auch die bed. 3, a zeugt doch dafür, die daraus entsprungen sein musz. im 15. jh.: peritus, chundig Dief. 427ᶜ, anf. 15. jahrh.; kundiger, beschaidner (d. h. einsichtiger), wissender, narus (so). voc. th. 1482 r 6ᵃ; kundig und fursichtig mit wissen, peritus, solers (vgl. 3, e). voc. inc. teut. n 8ᵇ. Im 16. jh.: unter solchen vierzehen schopfen sollen funf wirzpurgisch sein, die sollen mundig und kundig sei (so), das sie alle (ergangenen) urtheil wissen sollen. weisth. 3, 891 (mundig rechtlich selbständig); wer ist weise und kundig unter euch? Luther ep. Jac. 3, 13 nach der urspr. übersetzung (später klug), in den drei letzten drucken kündig. ebenso dän. kyndig erfahren, einsichtig, altschwedisch kyndogher Rietz 365ᵃ.
b)
mit ausgedrücktem umlaut: Maximilian ... ritterlicher sachen geuͤbt, kündig, könmuͤtig, holdselig. S. Frank chron. 214ᵇ. kündig werden, kunde gewinnen: wie das innerliche seines herzens beschaffen, wirstu nicht bald kündig werden. Olearius pers. ros. 8, 59. etwas anders im folg.: denn wer zu unsern zeiten wil ein from christen sein, der musz von diesen neuen lerern kündig werden, auch die ding zu verwerfen, leugnen und lestern, die sie selbs müssen bekennen das sie weder ketzerisch noch irrisch seien. Luther 1, 218ᵃ, die kunst lernen, wenn es nicht zu 3, a gehört. unkündig unwissend, rudis Dasyp. 370ᵃ. noch nd. bei Schamb. 116ᵇ kündig (auch künnig und kunnig), geschickt, z. b. von einem arzte.
c)
mit gen. obj., wie kund gleichfalls: und Huram sandte im schiffe durch seine knechte, die des meers kündig waren. Luther 2 chron. 8, 18; er kund auch mit all seinen nationen selbs on tolmetschen reden, so viler sprach kündig. S. Frank chron. 1536 90ᵃ; kündig vieler sprachen. Mich. Neander bedenken 32; er war gelehrter denn sie alle und kündig zwei und fünfzig sprachen. Kirchhof wend. 106ᵇ; und ist ein anders, sich allein éiner (deutschen) mundart kündig machen, oder sich der sprache selbst annehmen. Schottel haubtspr. 176; wiewol er (A. Dürer) der vertheilung und anlegen der farben eben so wol kündig gewesen. 1165; ich bin der sach nicht kündig. Aler 1253ᵃ;
dann werden alle dich, o vater! recht verehren,
und kündig deines rahts! den blinde spötter schmähn,
in der gerechtigkeit nur gnad und weisheit sehn.
Haller 199,
mit verständnis der göttlichen 'ratschlüsse', ihrer 'bewuszt';
zwar ich gesteh dir gern, dasz jedem, wann er weint,
séin klagen billiger als alles klagen scheint,
und kündig séiner noht, von jener nicht gedrücket,
er gern sein eignes leid weit über alle rücket.
255.
d)
umlautlos kundig: ihrer unpäszligkeit kundig werden. Riemer pol. maulaffe 12;
auf selbst erwählter bahn, sucht, kundig seiner schuld,
der unbekehrte mensch des groszen schöpfers huld.
Haller 288,
deutlich gleich bewuszt, sich bewuszt, wol kennend; die männer, die man wählt, die das volk vorstellen ('repräsentieren') sollen, müssen .. eine auferziehung genossen haben .. die sie fähig mache, über .. das wohlsein des reichs kundig zu berathschlagen. Haller Alfred 182;
weil das kundige mägdlein (den blick verstehend)
schüchtern lächelt und niederschaut.
Hölty (1814) 73,
das ist aber von Voss, s. Halms ausg. (1869) 71;
viel Arkadier, kundig des krieges.
Bürger Il. 2, 611;
kundig vor allen,
künftige dinge zu spähn.
2, 831,
vgl. lanzenkundig das. 1, 152, rossekundig 3, 185, tonkundig Voss Luise 3², 79. 467, und so jetzt reichlich in zusammens., wie kunde, z. b. landeskundig, länderkundig, geschichtskundig, ortskundig, sachkundig, s. auch unkundig.
e)
substantivisch der kundige, kenner:
kurz war und bündig die trau (trauung), kein kundiger möchte sie tadeln.
Voss Luise 1795 3, 394 (später 3¹, 473);
und alle kundige, die ich befragte,
bestätigten mir eures anspruchs kraft.
Schiller 410ᵇ.
im gelehrten und zeitungsstil jetzt viel gebraucht, das hat für den kundigen nichts auffallendes, kann keinen kundigen täuschen u. ä. Auch ein kriegskundiger Ludwig 1086 (vermengt mit kündiger, s. d.), der alterthumskundige Lessing 8, 243 (im gegens. zum alterthumskrämer), kein geschichtekundiger Leisewitz Jul. v. T. 1, 4, der staatskundige Schiller 1017ᵇ, ein naturkundiger. aber wieder auch mit umlaut: sprachkündige Simpl. 4, 356, 24 Kz., auch adj.: Scaligeri, Salmasii .. und dergleichen sprachkündige wundermänner. 357, 9. schwed. z. b. en naturkunnig.
3)
verschollene oder mundartliche bedeutungen.
a)
mhd. kündic hiesz auch klug, schlau, im guten wie im schlimmen sinne, eig. wol erfahrungsreich (s. 2, a), vgl. schon ahd. cundig persuadens Graff 4, 420; mhd. z. b. vom fuchse Helbl. 5, 44, vom teufel Konr. gold. schm. 614, auch sachlich von den stricken des teufels Berth. 474, 20; dazu überkündigen überlisten. und so im 15. jh.: astutus, kündiger. Dief. 57ᵇ; cautelosus, condig. Mones anz. 7, 299; kundiger .. cautelosus. voc. 1482 r 7ᵃ;
ich kom kündig von in (entschlüpfte schlau),
dasz si mir nicht entaten.
fastn. sp. 464, 10.
noch im 16. jh.: bete, das du .. behütet werdest für dem kündigen teufel. Luther 5, 138ᵇ, auch u. 2, b wird er zugleich schlau, spitzfindig, arglistig meinen. ähnlich noch nd. bei Schamb. 116ᵇ künnig zauberkundig, sowol der ihn selbst übt als der ihn erkennen kann, altn. kyndugr, kunnugr Fritzner 379ᵃ, vgl. Möb. 291. 243; das ist wie klug sp. 1279. s. auch kündlich 3, c.
b)
sparsam, karg, eig. klug, umsichtig, z. b.: wer das sein nit kündig helt zurat, der wirt nit reich, sein wirt nit rat. S. Frank spr. 2, 52ᵃ, wol eine ausgezogene dichterstelle, wie öfter bei ihm; so durch Circes kunst köntest aus eim trunknen man einen nuͤchteren machen, aus einem schlemmer einen kargen, kündigen, aus eim unhäuslichen ein häuslichen. Fischart ehz. 636 Sch., also lobend; ebenso wurde klug auch sparsam, karg (sp. 1279) und karg bed. urspr. klug, schlau. Es steigerte sich aber bis zu geizig: tenax, geitig vel kündig. Brack bei Dief. 577ᵇ; parcus, kyndig oder karg. gemma Straszb. 1518 S 1ᵈ; kündig, parcus, tenax. Dasyp. 270ᵃ; kündig, immunificus, restrictus, parcus, über sein guͦt kündig parcus opum Maaler 255ᵇ, vgl. 240ᵇ (er hat nur diese bed.); kam ich zu eim puren (in dienst) .. der was kindig und zornmietig. Th. Platter 13. Noch im 18. jh. bei dem Schweizer Denzler nur in dieser bed.: kündig sein, ad mensuram aquam bibere (nach Ezech. 4, 16). 2, 179ᵃ, vom höchsten geize, ebenso wörtlich bei dem Cölner Aler 1253ᵃ, auch adv. kündig, parce. so noch schweiz.: er musz kündig leben, knapp, spärlich Stalder 2, 143, kündig ärmlich Schmid schwäb. wb. 333. s. auch e.
c)
merkw. aber auch stolz, anmaszend.
α)
so im 15. jh. in vocc.: kundiger oder hoffertiger oder vberhebiger, elatus. voc. th. 1482 r 6ᵇ. hh 5ᵇ; bei Dief. 197ᵇ ist in mehreren vocc. elatus nicht nur hoffertig, überhebig, auch kundig (hd. und nd.), kindig, kunnig, eigen auch hokundig (hochk.); arrogans, cundeg 50ᶜ, wie arroganter kuntlich u. ä.; im voc. 1482 r 6ᵇ auch kundigung, hoffart .. elatio, kundiglich, hochfertiglich .. elate.
β)
aber auch ältere bezeugung läszt sich geben, wenn auch nicht unmittelbar:
der lewe began zu stolzene
in sîner kündeclichen art,
sîn gelâʒ sô grûwelichen wart u. s. w.
pass. K. 512, 4;
wer gibet dir sulche hôchvart,
daʒ du in kündeclicher art
mir wilt stête antwurte geben
und mit worten gein mir streben.
641, 42,
von dem mute der heil. Caecilia in der auffassung des heiden. s. auch hochfart unde kundicheit unter kündigkeit 5, und kündlich 3, a.
γ)
weiteres zeugnis kommt aus dem norden: schwed. kyndig, stolz, keck, bei Sahlstedt animo sibi sufficiens, mundartl. kynnig u. ä., stolz, eingebildet, anmaszend, zudringlich, eigensinnig, s. Rietz 376ᵇ (untersch. von kunnig kund, kundig). auch norw. kyndug stolz, trotzig, höhnisch, nach Rietz 377ᵃ auch altn. kyndugr trotzig. Da liegt eine halb dunkle entwicklung vor, die für uns wie fürs nord. in die vorzeit zurückreicht. der anschlusz an norw. kynde n. sinnesart (s.kunne), den man dort sucht, reicht nicht aus, auch nicht altschw. kyndhet kühnheit, für könhet, das Rietz zuzieht. aber das verhältnis der beiden bed. wiederholt sich bei kühn im altn. kœnn mit seiner bed. erfahren, kundig.
d)
gerade entgegengesetzt: defraudare genium, abbruch thuͦn den begirden, kündig sein. Dasypodius 85ᶜ. 270ᵃ, also enthaltsam im sinnengenusz, selbstbeherschend, σώφρων (mhd. kiusche, s.keusch 5, a). es klingt wie aus mystischer schulsprache, etwa der gottesfreunde, eig. etwa gleich weise, oder gott kennend?
e)
eine besondere schattierung zeigt auch das kundig solers im voc. inc. t. (s. 2, a), im Teuth. 62ᵇ cundich agilis, vigil, also eifrig, rührig, betriebsam.
f)
endlich schweiz. kündig verblüfft, mit verschrobenen gesichtszügen, wie wenn man einen ausweg suchte und ihn doch nirgends fände, er luegt kündig drein. Stalder 2, 143. das ist wie schlau ironisch ins gegentheil verkehrt.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1871), Bd. V (1873), Sp. 2626, Z. 34.

kundig, kündig

kundig, kündig,
notus, gnarus, parcus.
I.
Die formen.
a)
mhd. kündec, kündic, ahd. chundig s. Graff 4, 420 (zu kunde fem. 3, b); ags. cŷđig sciens; altn. kunnigr bekannt, kyndugr klug, schlau, geschickt; mnd. kundich Theoph. 441, nrh. cundich Teuth. 62ᵇ, nl. kondigh Kil.; auch dän. kyndig, schwed. kunnig (kundig) und kyndig (s. II, 3, c), norw. kunnug.
b)
nebenformen einmal köndig: ein alt köndig mus (maus) J. Grimms Reinh. fuchs s. 365 var., alemann., auch bei Stumpf Schweizerch. 310ᵇ u. ö., wie rhein. konde für kunde m. sp. 2620. dann besonders merkwürdig kunnig: gnarus, ein kunnender vel kunniger (gedruckt kūniger), gelerter, it. sciens. Melber k 7ᵃ (Dief. 266ᶜ); elatus, kunnig Dief. 197ᵇ, rhein., s. II, 3, c. s. dazukünden 3, c.
c)
ein unterschied von kundig und kündig besteht eigentlich nicht. letzteres ist an sich die allein berechtigte form, gleichviel ob es von kund oder von kunde f. genommen ist. bei älterem kundig kann in jedem falle der umlaut nur unausgedrückt sein. wenn jetzt kundig eigentlich allein gilt, so mag das nordd. einflusz sein (noch Haller brauchte den umlaut) und einwirkung des wiedererweckten kunde f., dessen anklang man durch den umlaut nicht stören wollte. den versuch einer unterscheidung von kündig und kundig s. unter II, 1, d.
II.
Gebrauch und bedeutung.
1)
gleich kund bekannt, vermutlich von diesem gebildet. so tauschen in mhd. hss. kunt oder künde (adj.) und kündic, z. b. Nib. 2182, 4, Parz. 751, 18; kündec tuon wie kunt tuon wb. 2¹, 238ᵃ, 50.
a)
kundig, kuntlich, notorium, notabilis. voc. inc. teut. n 8ᵇ, kundig machen notificare, experiri (s. e), kundig werden innotescere o 1ᵃ; notorius, kundich. Dief. 383ᵇ aus der Cölner gemma (in der hd. gemma kundlich), cundich wesen constare Teuth. 62ᵇ; so nrh. in urk.: wir willen dat kundich si .. Höfers ausw. 12, v. j. 1261, wie kund sei u. s. w. sp. 2617; auch mnd.: wi .. don kundech al den ghenen ... 112, v. j. 1316. dazu kündigen verkünden. Eigen mit gen.: daruf seind die scheffen von Aldenar gemanet (aufgefordert anzugeben) .. bi iren eiden .. wes inen kundigh sie (dasz) minem gn. h. zu Creuzberg zustehe? weisth. 3, 846, rhein., vgl. nachher wes die geschworen .. wisen (weisen). Dazu wol auch im alten Bremen die 'kundige rolle', gesetzbuch: im j. 1489 liesz der rath die kundige rolle ausfertigen, welche eine sammlung von polizeigesetzen enthält und bis 1756 am sonntage laetare auf dem rathhause der versammelten bürgerschaft verkündet und öffentlich vorgelesen wurde. v. Kobbe Bremen u. Verden 1, 228, vgl. Brem. wb. 3, 548, rolle worin das 'kundige' recht vereinigt ist und die dessen gleichsam selber kundig ist.
b)
auch sonst kündig bis tief ins 18. jh. in gebrauch:
sie (die schwanen) fangen an zu singen
ein süszes grabelied, und gehn von diesen dingen (aus dieser welt)
mit solcher fröligkeit, als (ob) ihnen auch bewust,
wie uns, und kündig sei, dasz dieser erden lust
zergeht und eitel ist.
Opitz 1, 61, wolbekannt;
kündig ists, dasz in der welt
sich zum guten böses finde.
Logau 1, 1, 72, allbekannt;
wolte gott! noch dir noch mir wär die ursach also kündig.
2, 2, 70;
was wär von tapfren thaten,
was wär von klugem rathen
der nachwelt kündig blieben,
wann diese (die dichter) nicht geschrieben?
3, 6, 13;
ich kan es wol gestehen, dasz zierliche geberden
und höfliches verhalten in Frankreich kündig werden.
3, 6, 19, sich kund geben, aufkommen;
man soll nicht geheime sachen
unter dreien kündig machen.
Olearius pers. ros. 1, 45, wie kund machen;
nachmals wolt ich kündig machen,
was von deines lebens sachen
das verhängnisbuch enthält.
S. Dach P 2ᵃ.
auch auskündig werden, kund werden, s. Schm. 2, 311, zu auskünden.
c)
kundig, seit dem 17. jh.: römische bürger dorfte man mit geiseln nicht berühren, wie ... mehr denn zu kundig. A. Gryphius 1, 540, notorisch. jetzt doch selten in dieser bed.:
doch flüchtig hat er des weges nicht acht,
er verfehlt die kundigen stege.
Körner 1, 187 (ritter Harras),
die ihm sonst wolbekannten stege. ungewöhnlich:
schau, der felsadler dort spielet mit der kundigen
turteltaub', ausgesöhnt spielet um das lamm der wolf.
Voss (1825) 3, 82, die eintracht,
wie mit einer bekannten, befreundeten, s. kunde f. 3, b. Aber allgemein noch stadtkundig stadtbekannt, aktenkundig, offenkundig, auch schulkundig Lessing 6, 404.
d)
man hat übrigens mit dem umlaute eine unterscheidung von der 2. bed. gesucht, kündig gleich allbekannt. wie schon mhd. lantkündig altd. bl. 1, 119 (von einem räuber), so stadtkündig Felsenb. 3, 49, weltkündig J. B. Michaelis Wien 1791 4, 73 und öfter bei Wieland (der welt kündig S. Dach N 4ᵇ), landkündig Musäus, auch kündig allein, offenkundig: prinz Joh. ein kündger meuter bist du, Colevile. Falstaff. und ein kündiger treuer unterthan nahm ihn gefangen. Schlegel k. Heinr. der vierte II, 4, 3 (famous);
kündiges red ich.
Voss Ov. verw. 1, 110 (9, 35).
Schon Frisch 1, 556ᵃ setzt den unterschied an, auch Rädlein trennt schon kündig, notoire (aber auch es ist mir nicht kundig) 571ᵃ und kundig, erfahren, des landes kundig 571ᵇ; ebenso Ludwig 1086, setzt aber unter kündig auch stadt- land- weltkundig, und unter kundig auch kräuterkündiger (s. kündiger). in derselben zeit setzt Aler nur kündig an, z. b. ich bin da nicht kündig, nicht bekannt, sowol passiv als activ.
e)
besondere beachtung verdient das kundig machen experiri im voc. inc. teut. unter a; es ist wol gerichtlich, das feststellen einer thatsache durch kundschaft, zeugnis, zu kunde f. zeugnis, kunden sciscitari, erkunden (s. kunden 3, b).
2)
persönlich: kennend, wissend. wir fühlen das jetzt als von die kunde genommen, aber auch das adj. kund hatte selber diese bed., wie sein seitenstück bekannt noch, vgl. kund II, 1, b.
a)
mhd. selten, z. b. ein altiu kündec mûs Reinh. s. 365; auch die bed. 3, a zeugt doch dafür, die daraus entsprungen sein musz. im 15. jh.: peritus, chundig Dief. 427ᶜ, anf. 15. jahrh.; kundiger, beschaidner (d. h. einsichtiger), wissender, narus (so). voc. th. 1482 r 6ᵃ; kundig und fursichtig mit wissen, peritus, solers (vgl. 3, e). voc. inc. teut. n 8ᵇ. Im 16. jh.: unter solchen vierzehen schopfen sollen funf wirzpurgisch sein, die sollen mundig und kundig sei (so), das sie alle (ergangenen) urtheil wissen sollen. weisth. 3, 891 (mundig rechtlich selbständig); wer ist weise und kundig unter euch? Luther ep. Jac. 3, 13 nach der urspr. übersetzung (später klug), in den drei letzten drucken kündig. ebenso dän. kyndig erfahren, einsichtig, altschwedisch kyndogher Rietz 365ᵃ.
b)
mit ausgedrücktem umlaut: Maximilian ... ritterlicher sachen geuͤbt, kündig, könmuͤtig, holdselig. S. Frank chron. 214ᵇ. kündig werden, kunde gewinnen: wie das innerliche seines herzens beschaffen, wirstu nicht bald kündig werden. Olearius pers. ros. 8, 59. etwas anders im folg.: denn wer zu unsern zeiten wil ein from christen sein, der musz von diesen neuen lerern kündig werden, auch die ding zu verwerfen, leugnen und lestern, die sie selbs müssen bekennen das sie weder ketzerisch noch irrisch seien. Luther 1, 218ᵃ, die kunst lernen, wenn es nicht zu 3, a gehört. unkündig unwissend, rudis Dasyp. 370ᵃ. noch nd. bei Schamb. 116ᵇ kündig (auch künnig und kunnig), geschickt, z. b. von einem arzte.
c)
mit gen. obj., wie kund gleichfalls: und Huram sandte im schiffe durch seine knechte, die des meers kündig waren. Luther 2 chron. 8, 18; er kund auch mit all seinen nationen selbs on tolmetschen reden, so viler sprach kündig. S. Frank chron. 1536 90ᵃ; kündig vieler sprachen. Mich. Neander bedenken 32; er war gelehrter denn sie alle und kündig zwei und fünfzig sprachen. Kirchhof wend. 106ᵇ; und ist ein anders, sich allein éiner (deutschen) mundart kündig machen, oder sich der sprache selbst annehmen. Schottel haubtspr. 176; wiewol er (A. Dürer) der vertheilung und anlegen der farben eben so wol kündig gewesen. 1165; ich bin der sach nicht kündig. Aler 1253ᵃ;
dann werden alle dich, o vater! recht verehren,
und kündig deines rahts! den blinde spötter schmähn,
in der gerechtigkeit nur gnad und weisheit sehn.
Haller 199,
mit verständnis der göttlichen 'ratschlüsse', ihrer 'bewuszt';
zwar ich gesteh dir gern, dasz jedem, wann er weint,
séin klagen billiger als alles klagen scheint,
und kündig séiner noht, von jener nicht gedrücket,
er gern sein eignes leid weit über alle rücket.
255.
d)
umlautlos kundig: ihrer unpäszligkeit kundig werden. Riemer pol. maulaffe 12;
auf selbst erwählter bahn, sucht, kundig seiner schuld,
der unbekehrte mensch des groszen schöpfers huld.
Haller 288,
deutlich gleich bewuszt, sich bewuszt, wol kennend; die männer, die man wählt, die das volk vorstellen ('repräsentieren') sollen, müssen .. eine auferziehung genossen haben .. die sie fähig mache, über .. das wohlsein des reichs kundig zu berathschlagen. Haller Alfred 182;
weil das kundige mägdlein (den blick verstehend)
schüchtern lächelt und niederschaut.
Hölty (1814) 73,
das ist aber von Voss, s. Halms ausg. (1869) 71;
viel Arkadier, kundig des krieges.
Bürger Il. 2, 611;
kundig vor allen,
künftige dinge zu spähn.
2, 831,
vgl. lanzenkundig das. 1, 152, rossekundig 3, 185, tonkundig Voss Luise 3², 79. 467, und so jetzt reichlich in zusammens., wie kunde, z. b. landeskundig, länderkundig, geschichtskundig, ortskundig, sachkundig, s. auch unkundig.
e)
substantivisch der kundige, kenner:
kurz war und bündig die trau (trauung), kein kundiger möchte sie tadeln.
Voss Luise 1795 3, 394 (später 3¹, 473);
und alle kundige, die ich befragte,
bestätigten mir eures anspruchs kraft.
Schiller 410ᵇ.
im gelehrten und zeitungsstil jetzt viel gebraucht, das hat für den kundigen nichts auffallendes, kann keinen kundigen täuschen u. ä. Auch ein kriegskundiger Ludwig 1086 (vermengt mit kündiger, s. d.), der alterthumskundige Lessing 8, 243 (im gegens. zum alterthumskrämer), kein geschichtekundiger Leisewitz Jul. v. T. 1, 4, der staatskundige Schiller 1017ᵇ, ein naturkundiger. aber wieder auch mit umlaut: sprachkündige Simpl. 4, 356, 24 Kz., auch adj.: Scaligeri, Salmasii .. und dergleichen sprachkündige wundermänner. 357, 9. schwed. z. b. en naturkunnig.
3)
verschollene oder mundartliche bedeutungen.
a)
mhd. kündic hiesz auch klug, schlau, im guten wie im schlimmen sinne, eig. wol erfahrungsreich (s. 2, a), vgl. schon ahd. cundig persuadens Graff 4, 420; mhd. z. b. vom fuchse Helbl. 5, 44, vom teufel Konr. gold. schm. 614, auch sachlich von den stricken des teufels Berth. 474, 20; dazu überkündigen überlisten. und so im 15. jh.: astutus, kündiger. Dief. 57ᵇ; cautelosus, condig. Mones anz. 7, 299; kundiger .. cautelosus. voc. 1482 r 7ᵃ;
ich kom kündig von in (entschlüpfte schlau),
dasz si mir nicht entaten.
fastn. sp. 464, 10.
noch im 16. jh.: bete, das du .. behütet werdest für dem kündigen teufel. Luther 5, 138ᵇ, auch u. 2, b wird er zugleich schlau, spitzfindig, arglistig meinen. ähnlich noch nd. bei Schamb. 116ᵇ künnig zauberkundig, sowol der ihn selbst übt als der ihn erkennen kann, altn. kyndugr, kunnugr Fritzner 379ᵃ, vgl. Möb. 291. 243; das ist wie klug sp. 1279. s. auch kündlich 3, c.
b)
sparsam, karg, eig. klug, umsichtig, z. b.: wer das sein nit kündig helt zurat, der wirt nit reich, sein wirt nit rat. S. Frank spr. 2, 52ᵃ, wol eine ausgezogene dichterstelle, wie öfter bei ihm; so durch Circes kunst köntest aus eim trunknen man einen nuͤchteren machen, aus einem schlemmer einen kargen, kündigen, aus eim unhäuslichen ein häuslichen. Fischart ehz. 636 Sch., also lobend; ebenso wurde klug auch sparsam, karg (sp. 1279) und karg bed. urspr. klug, schlau. Es steigerte sich aber bis zu geizig: tenax, geitig vel kündig. Brack bei Dief. 577ᵇ; parcus, kyndig oder karg. gemma Straszb. 1518 S 1ᵈ; kündig, parcus, tenax. Dasyp. 270ᵃ; kündig, immunificus, restrictus, parcus, über sein guͦt kündig parcus opum Maaler 255ᵇ, vgl. 240ᵇ (er hat nur diese bed.); kam ich zu eim puren (in dienst) .. der was kindig und zornmietig. Th. Platter 13. Noch im 18. jh. bei dem Schweizer Denzler nur in dieser bed.: kündig sein, ad mensuram aquam bibere (nach Ezech. 4, 16). 2, 179ᵃ, vom höchsten geize, ebenso wörtlich bei dem Cölner Aler 1253ᵃ, auch adv. kündig, parce. so noch schweiz.: er musz kündig leben, knapp, spärlich Stalder 2, 143, kündig ärmlich Schmid schwäb. wb. 333. s. auch e.
c)
merkw. aber auch stolz, anmaszend.
α)
so im 15. jh. in vocc.: kundiger oder hoffertiger oder vberhebiger, elatus. voc. th. 1482 r 6ᵇ. hh 5ᵇ; bei Dief. 197ᵇ ist in mehreren vocc. elatus nicht nur hoffertig, überhebig, auch kundig (hd. und nd.), kindig, kunnig, eigen auch hokundig (hochk.); arrogans, cundeg 50ᶜ, wie arroganter kuntlich u. ä.; im voc. 1482 r 6ᵇ auch kundigung, hoffart .. elatio, kundiglich, hochfertiglich .. elate.
β)
aber auch ältere bezeugung läszt sich geben, wenn auch nicht unmittelbar:
der lewe began zu stolzene
in sîner kündeclichen art,
sîn gelâʒ sô grûwelichen wart u. s. w.
pass. K. 512, 4;
wer gibet dir sulche hôchvart,
daʒ du in kündeclicher art
mir wilt stête antwurte geben
und mit worten gein mir streben.
641, 42,
von dem mute der heil. Caecilia in der auffassung des heiden. s. auch hochfart unde kundicheit unter kündigkeit 5, und kündlich 3, a.
γ)
weiteres zeugnis kommt aus dem norden: schwed. kyndig, stolz, keck, bei Sahlstedt animo sibi sufficiens, mundartl. kynnig u. ä., stolz, eingebildet, anmaszend, zudringlich, eigensinnig, s. Rietz 376ᵇ (untersch. von kunnig kund, kundig). auch norw. kyndug stolz, trotzig, höhnisch, nach Rietz 377ᵃ auch altn. kyndugr trotzig. Da liegt eine halb dunkle entwicklung vor, die für uns wie fürs nord. in die vorzeit zurückreicht. der anschlusz an norw. kynde n. sinnesart (s.kunne), den man dort sucht, reicht nicht aus, auch nicht altschw. kyndhet kühnheit, für könhet, das Rietz zuzieht. aber das verhältnis der beiden bed. wiederholt sich bei kühn im altn. kœnn mit seiner bed. erfahren, kundig.
d)
gerade entgegengesetzt: defraudare genium, abbruch thuͦn den begirden, kündig sein. Dasypodius 85ᶜ. 270ᵃ, also enthaltsam im sinnengenusz, selbstbeherschend, σώφρων (mhd. kiusche, s.keusch 5, a). es klingt wie aus mystischer schulsprache, etwa der gottesfreunde, eig. etwa gleich weise, oder gott kennend?
e)
eine besondere schattierung zeigt auch das kundig solers im voc. inc. t. (s. 2, a), im Teuth. 62ᵇ cundich agilis, vigil, also eifrig, rührig, betriebsam.
f)
endlich schweiz. kündig verblüfft, mit verschrobenen gesichtszügen, wie wenn man einen ausweg suchte und ihn doch nirgends fände, er luegt kündig drein. Stalder 2, 143. das ist wie schlau ironisch ins gegentheil verkehrt.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1871), Bd. V (1873), Sp. 2626, Z. 34.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
körperreich
Zitationshilfe
„kündig“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/k%C3%BCndig>, abgerufen am 11.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)