Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

kündigen, verbum

kündigen, verbum
zu kündig.
1)
kund thun, künden.
a)
das hiesz mhd. auch kündec tuon (s. kündig II, 1), dazu dann kündigen:
si sprach 'ich sol iu mære
kündigen gewærlîche ...
ich sol hie ebtissinne sîn'.
Reinhart 2143;
wêre iʒ ouch alsô, daʒ ein man also suchtig wêre, daʒ her zu dinge nicht komen mochte, der solde einen boten ûf daʒ dinghûs senden und solde daʒ dem voite kundigen. Freiberger stadtr. b. Schott 3, 304, es wird kündigen gemeint sein so gut wie süchtig, möchte.
b)
im 15. jh.: kundigen, offenbarn, notificare, proclamare, divulgare, intimare. voc. th. 1482 r 7ᵃ; kundigen nunciare Dief. 385ᵇ, intimare 305ᶜ (auch nd.), significare 533ᵇ, kyndigen indicere 294ᵇ. nd. z. b. vrede kundigen unde ûtrôpen Rein. vos 276. 355 (vom herolde), kündigen Frisch 1, 556ᵃ, brem. wb. 2, 897. Auch kunnigen, so mnd. Theoph. s. 67ᵃ Hoffm., aber auch rhein. konnigen intimare Dief. 305ᶜ, nunciare 385ᵇ, indicere 294ᵇ, verkonnigen insinuare 301ᵃ; s. dazu oberrh. erkunnen erkunden (s.künden 3, c), rhein. kunnig unter kundig I, b. Auch altschwed. kunnugha kund machen Rietz 365ᵃ, altnorw. kunniga Fritzner 372ᵃ. nl. kondigen nunciare Kil., jetzt erloschen.
c)
auch nhd. fehlt es in den wbb. bis auf Adelung, der es blosz als veraltet nennt, nur abkündigen, ankündigen, aufkündigen, verkündigen aus seiner zeit kennt, wie noch Campe (älter auch auskündigen promulgare Frisch 1, 556ᵇ, s. auskündigung oben 1, 898, Schönsl. h 4ᶜ). das einfache kündigen musz in der that, wie künden, erst durch die dichter und schriftsteller um 1800 wieder aufgenommen sein gleich ankündigen, verkündigen, die im leben durchaus noch herschen: ängstlichkeit, verdacht, verdrusz kündigt sich in allen zügen (des St. Thaddäus). Göthe 39, 130, v. j. 1810;
mir schien dein gang schon königlichen adel
zu kündigen.
Shaksp. könig Lear 5, 3 (1832 8, 380);
sein blitzendes aug' und die glühende wange
kündigte freudigen muth und trostverheiszende kunde.
Pyrker Tunisias 2, 94.
2)
im leben dagegen geläufig ist es gleich aufkündigen, zuerst von Campe verzeichnet, z. b. einen contract, pacht, ein verliehenes capital kündigen; unter umständen auch mit weggelassenem accus., der hauswirt hat ihm gekündigt, nämlich die miete, die wohnung; dazu kündigung, aber kündbar. s. ebenso künden 2 a. e. auch kündigen für abkündigen kommt vor, ein paar von der kanzel verkündigen. beides scheinen wirklich blosze kürzungen zu sein. im brem. wb. kündigen vorladen, fordern, zu hofdienst bestellen.
3)
unter den zusammens. erscheint wieder das fehlen des umlauts in erkundigen, das doch bis auf Opitz vorwiegend erkündigen hiesz (s. 3, 884 fg., noch im brem. wb. 2, 897 als hd.); s. dazu kunden 3, b, es gehört nicht unmittelbar mit dem vorigen zusammen. dazu auch auskündigen 1, 898, durchkündigen 2, 1637, gleich auskunden, durchkunden prüfen, erforschen. aber auch einfaches kündigen erforschen ist durch kündiger bezeugt.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1871), Bd. V (1873), Sp. 2629, Z. 66.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
körperreich
Zitationshilfe
„kündigen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/k%C3%BCndigen>, abgerufen am 12.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)