Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

kündigkeit, f., subst.

kündigkeit, f. subst.
zu kündig, mhd. kündekeit.
1)
zu kündig offenkundig find ich kein kündigkeit, es ist aber kaum zu bezweifeln.
2)
zu kündig, kundig wissend, erfahren, kundig; fürs mhd. nicht belegt.
a)
im 15. jh. kundigkeit, pericia, solertia. voc. inc. t. o 1ᵃ, bei Dief. 427ᵇ peritia chundikait, kindigkeit, kundicheit, auch mnd. kundicheit peritia.
b)
noch im 17. jh. bei Norddeutschen: der alte mann, der gleich andern abgelebten viel kündigkeit der dinge haben müste. Olearius pers. baumg. 3, 10; liebe zu unserer teutschen sprache und derselben vollkommene kündigkeit. Schottel lament. Germ., kenntnis, kunde; dasz sehr viele teutsche wörter der erklärung bedürfen, und nicht in vermeintlich angeborner kündigkeit ohn erlernung und fleisz erwachsen können. ders. haubtsprache 397, oder zu 1? noch dän. kyndighed, schwed. kunnighet, s. u. kunde f. 2, a zuletzt.
c)
auch umlautlos wie vielleicht schon u. a einzeln: so lehrenden als lernenden, zu beider sprachen kundigkeit, nötig und nützlich. Stieler teutscher sprachschatz auf dem titel (im wb. selber fehlt es).
3)
klugheit, list, verschlagenheit (so mhd. allein belegt), s. kündig 3, a: do leget er im soliche rede für mit kündigkeit, recht als ob ér auch mit üppigen gedenken bekümmert were, und also mit solicher kündikeit gewan er im aus, das er im recht all seine gedenk verjahe. Keisersberg pred. 73ᵃ; so ist der untrew art, dasz sie ihren geniesz seltzam sucht und ihr kündigkeit seltzam erzeigt. Paracelsus 2, 207ᵇ, angewandt auf eigennutz. kundekeit astutia Dief. n. gl. 39ᵇ, kindekeit Scherz 785. altschwed. kyndoghet Rietz 377ᵃ.
4)
sparsamkeit, kargheit, s.kündig 3, b: kündigkeit, parcitas, tenacitas. Dasyp. 370ᵃ, Maaler 255ᵇ, bei beiden nur so, wie noch bei Denzler 2, 179ᵃ, Aler 1253ᵃ. in gutem wie in bösem sinne: parsimonia, kündigkeit, mäszigung .. hauslichkeit. Calepinus (1570) 1079; tenacitas, häbigkeit, kündigkeit, kargheit. 1533.
5)
stolz, übermut u. ä., zu kündig 3, c, zugleich als weiterer beleg für dieses; in dem thür. spiel von den zehn jungfrauen klagt eine der thörichten:
owe vorvluchte kundikeit,
du gebest uns jamer unde leit.
s. 28;
hochfart unde kundicheit
haben wi vorkorn dorch di ewicheit.
s. 21.
an der ersten stelle auch in der hess. hs. owe unreine kundekeit, in der zweiten hoffart unde oppekeit (üppigkeit), s. Germ. 10, 332. 323. auch in einem rhein. vocab. d. 15. jh. arrogantia kundicheit Dief. 50ᶜ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1871), Bd. V (1873), Sp. 2631, Z. 1.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
körperreich
Zitationshilfe
„kündigkeit“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/k%C3%BCndigkeit>, abgerufen am 14.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)