Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

kundlich, kündlich

kundlich, kündlich,
ziemlich gleich kündig. schon mhd. mit wechselndem umlaute kuntlîch und küntlîch, s. Lexer 1, 1783 fg.; ahd., alts., ags. s. unter 2, a. nd. kuntlic notorius Dief. 383ᵇ.
1)
selten activisch, erfahren, kundig: expertus, kundtlicher. Brack bei Dief. 218ᵇ; vgl. kündig II, 2. im adv., gleich aus eigner erfahrung:
von den webern kan ich nit sagen
kuntlich, wan ich hans nit gesehen.
Konr. v. Ammenhausen 210 Wack.
2)
passivisch, offenkundig, 'notorisch', 'authentisch'.
a)
zuerst besonders im adv., ahd. chundlîhho manifeste, certe Graff 4, 420, alts. cûđlîco, ags. cûđlîce (hier sehr entwickelt, s. Grein 1, 173), überall nur im adv. bezeugt. mhd. und länger auch kuntlîchen.
α)
sicher ohne umlaut: kundtlich, nach wol erfarnen sachen, explorate. Maaler 256ᶜ, der den umlaut genau beobachtete; schon mhd. scheint der mangel des umlauts vorzuherschen. sachlich stellt sich Maalers angabe mehr zu kunden 3, b, erkunden, vgl. unten 3, b.
β)
mit umlaut, den dieszmal das md. voraus hat, wie öfter umgekehrt: und kündlich grosz ist das gottselige geheimnis, gott ist geoffenbaret im fleisch. Luther 1 Tim. 3, 16 (schweiz. bekanntlich grosz), ὁμολογουμένως μέγα, vulg. manifeste magnum (goth. unsahtaba mikils); das ist das kündlich grosze und anbetungswürdige geheimnis. Claudius 7, 148; allen schaden, der sich kündlich erfindet, wider gut thun. Tschudi Schweizerchr. 1, 590; wo aber solches ... kündlich erfunden wurde. weisth. 6, 176, bair. vom j. 1588. schon bei Steinbach 1, 950 als veraltend, bei Adelung als völlig veraltet, bei beiden übrigens nur im adv., wie schon bei Frisch; Rädlein, Ludwig, Aler führen es schon gar nicht mehr.
γ)
auch mit sein, wie unter b: als dann kuntlichen ist. Haltaus 1143, mrh. v. j. 1461; vgl. sp. 2605.
b)
als adj., besonders praedicativisch.
α)
ohne umlaut oberdeutsch: es ist kundtlich und offenbar, extat, kundtlich machen testificari Maaler 256ᶜ; sintemal kundlich und offenbar ist .. Fischart bien. 1588 52ᵃ; dasz menniglich desto kundtlicher (sei). Frankf. ref. I, 45 § 2, s. auch c am ende. Unsicher im umlaute: kuntlich, notorium. voc. 1482 r 7ᵃ; chuntleicher, notorius. Dief. 383ᵇ, anf. 15. jh., bair.; so doch kundlich ist aus itzt gemelten dingen, das er die warheit nicht fürbringt. Luther 1, 158ᵃ, nachweislich, offenkundig.
β)
mit umlaut: notarius, küntlich. Dief. n. gl. 265ᵇ, 15. jh.; aufs dritte ist das kündlich und offenbar, das ein mensch mag wol gezwungen werden für der welt zu thun das er nicht gerne thut. Luther 2, 233ᵃ; dann kündlich wer, das alle teurung von inen kem. Schöfferlins Livius 32; und (das) ist aus mehr denn einest der erfahrung kündtlich. Kirchhof wend. 130ᵇ (1, 160 Öst.);
nun hat er (gott) sich gemacht ganz kündlich
durch seinen eignen son selbst mündlich.
Fischart ehz. 24 (Sch. 429).
Im 18. jh. alterthümelnd (vgl. Stolberg, Bürger unter c):
und er empfindlich,
daneben dreust
und auch, wie kündlich,
ein groszer geist.
Klamer Schmidt poet. briefe 32;
doch willst du wissen meinen stamm
der weit und breit auf erden kündlich ist ...
Bürger 171ᵃ (verm. schr. 1797 1, 129).
c)
attributivisch: er beweise denn mit kündlichem anzeigen, das er sein leben geendert und gebessert hat. Luther 3, 274ᵃ; zuletzt ward er gefangen als ein kündtlicher dieb fürs gericht gefürt. Steinhöwel Esop Freib. 1569 79ᵇ; nach kündlichen gebrauch dieser stadt. Haltaus 1143, aus Braunschweig 1601, von einem rechtsgebrauche; kündliche verrätherei .. begangen. Möser phant. 2, 344;
die frevlerinn! mein kündliches gebot
zu übertreten war ihr nicht genug.
Stolberg 14, 32,
νόμους ὑπερβαίνουσα τοὺς προκειμένους
Soph. Antig. 481;
siehe da stellt ihn der gott, der ihn sandte, zum kündlichen mahl dar.
Bürger 198ᵇ,
τὸν μὲν ἀρίζηλον θῆκεν θεός
Il. 2, 318,
als offenkundiges denkmal. Wieder auch ohne umlaut, oberd.: es were dann dasz das geliehen gelt in iren kuntlichen nutz gewendet und kommen were. Nürnb. reform. 1564 81ᵇ.
3)
auch in anderen bedeutungen.
a)
arroganter, kuntlich, kontlich, konticlich vel kyntlich, nd. kundeliken Dief. 50ᵇ aus verschiedenen vocc., s. dazu kündig II, 3, c.
b)
zu kunde m. zeuge, kunde f. zeugnis (s. kunden 3, b): das er uns küntlich bewisen mag. Mone zeitschr. 4, 280, durch 'kundschaft', zeugenbeweis. ähnlich: wer daʒ überfuͤre, daʒ man kuntlichen hinz im bringen (gegen ihn rechtlich beweisen) möchte. Augsb. chron. 1, 144; s. auch 2, a, α. auch küntlich machen, vor gericht beweisen, s. Scherz 843. schon ahd. mit deutlichem anschlusse an den begriff des bezeugens 'ungichundlîh, intestibilis' Graff 4, 426, intestabilis unkikhuntlîh Hattemer 1, 185ᵇ, vgl. intestabilis ungezeuglich Dief. nov. gl. 220ᵃ.
c)
es gab mhd. auch kündelîch schlau, listig wb. 1, 813ᵃ, Lexer 1, 1772, und das musz noch nhd. anfangs gegolten haben, dafür zeugt älter dän. kyndelighe äller klogelighe, callide Molbech dansk gloss. 1, 462. es ist gleich kündig 3, a.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1871), Bd. V (1873), Sp. 2632, Z. 9.

kundlich, kündlich

kundlich, kündlich,
ziemlich gleich kündig. schon mhd. mit wechselndem umlaute kuntlîch und küntlîch, s. Lexer 1, 1783 fg.; ahd., alts., ags. s. unter 2, a. nd. kuntlic notorius Dief. 383ᵇ.
1)
selten activisch, erfahren, kundig: expertus, kundtlicher. Brack bei Dief. 218ᵇ; vgl. kündig II, 2. im adv., gleich aus eigner erfahrung:
von den webern kan ich nit sagen
kuntlich, wan ich hans nit gesehen.
Konr. v. Ammenhausen 210 Wack.
2)
passivisch, offenkundig, 'notorisch', 'authentisch'.
a)
zuerst besonders im adv., ahd. chundlîhho manifeste, certe Graff 4, 420, alts. cûđlîco, ags. cûđlîce (hier sehr entwickelt, s. Grein 1, 173), überall nur im adv. bezeugt. mhd. und länger auch kuntlîchen.
α)
sicher ohne umlaut: kundtlich, nach wol erfarnen sachen, explorate. Maaler 256ᶜ, der den umlaut genau beobachtete; schon mhd. scheint der mangel des umlauts vorzuherschen. sachlich stellt sich Maalers angabe mehr zu kunden 3, b, erkunden, vgl. unten 3, b.
β)
mit umlaut, den dieszmal das md. voraus hat, wie öfter umgekehrt: und kündlich grosz ist das gottselige geheimnis, gott ist geoffenbaret im fleisch. Luther 1 Tim. 3, 16 (schweiz. bekanntlich grosz), ὁμολογουμένως μέγα, vulg. manifeste magnum (goth. unsahtaba mikils); das ist das kündlich grosze und anbetungswürdige geheimnis. Claudius 7, 148; allen schaden, der sich kündlich erfindet, wider gut thun. Tschudi Schweizerchr. 1, 590; wo aber solches ... kündlich erfunden wurde. weisth. 6, 176, bair. vom j. 1588. schon bei Steinbach 1, 950 als veraltend, bei Adelung als völlig veraltet, bei beiden übrigens nur im adv., wie schon bei Frisch; Rädlein, Ludwig, Aler führen es schon gar nicht mehr.
γ)
auch mit sein, wie unter b: als dann kuntlichen ist. Haltaus 1143, mrh. v. j. 1461; vgl. sp. 2605.
b)
als adj., besonders praedicativisch.
α)
ohne umlaut oberdeutsch: es ist kundtlich und offenbar, extat, kundtlich machen testificari Maaler 256ᶜ; sintemal kundlich und offenbar ist .. Fischart bien. 1588 52ᵃ; dasz menniglich desto kundtlicher (sei). Frankf. ref. I, 45 § 2, s. auch c am ende. Unsicher im umlaute: kuntlich, notorium. voc. 1482 r 7ᵃ; chuntleicher, notorius. Dief. 383ᵇ, anf. 15. jh., bair.; so doch kundlich ist aus itzt gemelten dingen, das er die warheit nicht fürbringt. Luther 1, 158ᵃ, nachweislich, offenkundig.
β)
mit umlaut: notarius, küntlich. Dief. n. gl. 265ᵇ, 15. jh.; aufs dritte ist das kündlich und offenbar, das ein mensch mag wol gezwungen werden für der welt zu thun das er nicht gerne thut. Luther 2, 233ᵃ; dann kündlich wer, das alle teurung von inen kem. Schöfferlins Livius 32; und (das) ist aus mehr denn einest der erfahrung kündtlich. Kirchhof wend. 130ᵇ (1, 160 Öst.);
nun hat er (gott) sich gemacht ganz kündlich
durch seinen eignen son selbst mündlich.
Fischart ehz. 24 (Sch. 429).
Im 18. jh. alterthümelnd (vgl. Stolberg, Bürger unter c):
und er empfindlich,
daneben dreust
und auch, wie kündlich,
ein groszer geist.
Klamer Schmidt poet. briefe 32;
doch willst du wissen meinen stamm
der weit und breit auf erden kündlich ist ...
Bürger 171ᵃ (verm. schr. 1797 1, 129).
c)
attributivisch: er beweise denn mit kündlichem anzeigen, das er sein leben geendert und gebessert hat. Luther 3, 274ᵃ; zuletzt ward er gefangen als ein kündtlicher dieb fürs gericht gefürt. Steinhöwel Esop Freib. 1569 79ᵇ; nach kündlichen gebrauch dieser stadt. Haltaus 1143, aus Braunschweig 1601, von einem rechtsgebrauche; kündliche verrätherei .. begangen. Möser phant. 2, 344;
die frevlerinn! mein kündliches gebot
zu übertreten war ihr nicht genug.
Stolberg 14, 32,
νόμους ὑπερβαίνουσα τοὺς προκειμένους
Soph. Antig. 481;
siehe da stellt ihn der gott, der ihn sandte, zum kündlichen mahl dar.
Bürger 198ᵇ,
τὸν μὲν ἀρίζηλον θῆκεν θεός
Il. 2, 318,
als offenkundiges denkmal. Wieder auch ohne umlaut, oberd.: es were dann dasz das geliehen gelt in iren kuntlichen nutz gewendet und kommen were. Nürnb. reform. 1564 81ᵇ.
3)
auch in anderen bedeutungen.
a)
arroganter, kuntlich, kontlich, konticlich vel kyntlich, nd. kundeliken Dief. 50ᵇ aus verschiedenen vocc., s. dazu kündig II, 3, c.
b)
zu kunde m. zeuge, kunde f. zeugnis (s. kunden 3, b): das er uns küntlich bewisen mag. Mone zeitschr. 4, 280, durch 'kundschaft', zeugenbeweis. ähnlich: wer daʒ überfuͤre, daʒ man kuntlichen hinz im bringen (gegen ihn rechtlich beweisen) möchte. Augsb. chron. 1, 144; s. auch 2, a, α. auch küntlich machen, vor gericht beweisen, s. Scherz 843. schon ahd. mit deutlichem anschlusse an den begriff des bezeugens 'ungichundlîh, intestibilis' Graff 4, 426, intestabilis unkikhuntlîh Hattemer 1, 185ᵇ, vgl. intestabilis ungezeuglich Dief. nov. gl. 220ᵃ.
c)
es gab mhd. auch kündelîch schlau, listig wb. 1, 813ᵃ, Lexer 1, 1772, und das musz noch nhd. anfangs gegolten haben, dafür zeugt älter dän. kyndelighe äller klogelighe, callide Molbech dansk gloss. 1, 462. es ist gleich kündig 3, a.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1871), Bd. V (1873), Sp. 2632, Z. 9.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
körperreich
Zitationshilfe
„kündlich“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/k%C3%BCndlich>, abgerufen am 12.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)