Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

kuppel, f.

kuppel, f.
gewölbtes dach einer halbkugel gleichend, das ital. cupola, woher auch frz. coupole, eig. demin. von lat. cupa fasz (Diez 1, 139). nl. koepel m.
1)
eigentlich: cupel, kirchkoppel, oberste decke eines kirchthurms, it. cuppola, franz. dome d'église. Rädlein 181ᵇ; kuppe oder kuppel, rundes dach, engl. a cupola Ludwig 1090 (franz. auch coupe); die kuppel an sant Peters kirche zu Rom. das.;
schau hin! dort hebt sich Reims mit seinen thürmen,
das ziel und ende deiner fahrt — die kuppel
der hohen kathedrale siehst du leuchten.
Schiller jungfr. 3, 9;
was dort am fernen himmel glänzt, das sind
die kuppeln von Sewerisch Novogrod.
der falsche Demetr. 2, 2.
Auch von innen betrachtet: auf einem teppich, gerade unter der mitte der kuppel, saszen drei frauenzimmer. Göthe 24, 89, im mittelsaal eines gartengebäudes von domartiger höhe.
2)
übertragen: weil ich erst auf dem Schneeberg, der kuppel des Fichtelgebirgs, mich umsehen will. J. Paul uns. loge (1793) 1, xiv;
drauf umschlosz er das haupt mit des helms viergipflichter kuppel.
Voss Il. 11, 41. 5, 743,
ein kuppeldach heiszt auch helmdach, die kuppel helm.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 12 (1873), Bd. V (1873), Sp. 2775, Z. 17.

kuppel, f.

kuppel, f.
gleich koppel, s. d., das franz. couple, altfranz. auch cople; schon mhd. in der doppelform kuppel und koppel oder dem franz. näher kupel, kopel. die form mit o gilt aber als feiner, wie sich das schon in Frischs worten andeutet: 'koppel, einige sprechen es als kuppel aus' 1, 537ᶜ. es findet sich auch als m. oder n., s. 2, b zuletzt, 'die oder das kuppel' Ludwig 1090.
1)
kuppel f., band, 'kuppel oder fessel, chamus, camus' voc. 1482 r 8ᵇ. b 6ᵃ (halskoppel n 5ᵇ), das lat. wort bedeutet im voc. inc. teut. rüdenbant k 8ᵇ. das franz. wort ist mit dem höfischen jagdwesen ins land gekommen.
a)
urspr. das doppelhalsband für zwei jagdhunde (das genauere unter koppel), aber auch für drei (s. u. 2, a):
drî (hunde) ligent an einer kupel,
si loufent suoʒ und ouch snel.
lieders. 2, 295 (bildl.),
dem reime nach noch als fremdwort betont kúpèl, wie trópèl (: hel), franz. troupeau Wolfr. Wh. 57, 9. 407, 19, eine betonung die doch von selbst zu kuppel führen muszte;
zuͦ letst kam einr mit kuppelhunden,
ie drei zam an ein kuppel bunden.
G. Wickram irr reit. bilger F 2;
d' hund an der kuppl fuͤren, numellis canes ducere. Schönsl. h 5ᶜ, der sing. also collectivisch, mit geschäftlicher kürzung (vgl. schon Konr. Parten. 2632 fg.), wie bei Aler 1257ᵇ hund an der kuppel führen mit ders. erkl., den hunden die kuppel abthun, canes numellis exsolvere. von einer kuppel: die hunde an der kuppel mit der linken hand führen, copulam canum etc. Steinbach 1, 950.
b)
dann von bändern zur fesselung und führung anderer thiere in ähnlicher weise, bes. der pferde, s.koppel 1, b und hier 2, b. nach kuppelfalk Frisch 1, 538ᵃ (der das kuppel- aber anders auslegt, nach bed. 3 und folg. wol auch zur führung von falken; von dem verschwinden der guten menschen in der welt heiszt es:
die heilegen habent sich ûf gezogen,
von der kuppel sint si geflogen
ûf zuo ir schephære.
warnung 1768 (Haupt 1, 487).
c)
auf menschliche verhältnisse übertragen wie band, fessel, kette u. a.; schon mhd.:
trût, du kuppelst alle mîne sinne:
liep, nu 'st dir doch bendic aller mîn gedanc (vergl. kuppelbändig).
tuo mir fröide bendic, triuterinne:
dar zuo hœrt niht kuppel (gen.) wan dîn ermel blanc.
der schulmeister von Eszlingen, Bartsch lied. 232, MSH. 2, 139ᵇ.
von politischen bündnissen: bündnussen sind gemeinlich kuppeln von faulen (mürben) stricken. Lehman flor. 1, 125, vgl. die faule bundsstrick 128; in der kuppel musz der schwächer des stärkern trew und untrew folgen. 127; in einer groszen versamblung .. da man geringere ständ zur kuppel wolt ziehen .. das., vgl. verkuppelt 126, verbündet. bei Henisch 615 auch cuppel der ehe, ehehaftung, copula matrimonii. s. auchkoppel 1, d.
d)
degenkuppel, säbelkuppel, gewöhnlich koppel, s. d.; ähnlich schles. kupsel n., hanfener traggurt, sonst kuppel Weinh. 49ᵇ (vgl. kupse).
e)
eine art bänder werden auch folg. kuppelen sein in Aachen im 14. jh., in baukunst: umb steine, nele (nägel), schendelen, zien (zinn), kuppelen, schalen, keffer. Laurent Aach. stadtrechnungen 328, wol zur bedachung; vgl. koppelbalken. auch gewisse verbindende gesimse heiszen kurz kuppel, vgl.kuppeln 2.
2)
eine kuppel heiszen auch die durch eine kuppel zusammen 'gekuppelten' selber, schon mhd. (vgl.koppel 2).
a)
weidm. eine kuppel hunde, da zwei oder drei an einander gekuppelt sind. Ludwig 1090, 'bestehet bei der teutschen jägerei aus dreien, bei der französischen aber nur aus zweien' öcon. lex. Lpz. 1731 1342 (das. auch noch mit heimischem ausdruck strick, ein strick windhunde); man machet sie (die jungen hunde) auch zugleich kuppelbändig, d. h. gewöhnet die hunde nebeneinander gekuppelt, eine kuppel hinter der andern, zu gehen. Heppe jagdlust 1, 76. Auch erweitert, die einzelnen kuppeln, die zu einer jagd dienen, zusammen (vgl.koppel 2, a), im genauen anschlusz an den collect. gebrauch von kuppel als band u. 1, a: viele hunde in eine kuppel zusammen binden. Steinb. 1, 950;
wie auf dem rauhen Harz, wenn durch den hohen wald
die wilde kuppel bellt.
Zachariä renomm. 4, 288;
auf einmahl hörte ich ein geklaffe wie von einer ganzen kuppel hunde. Münchhausen (1788) 41; und dann immer eine kuppel hunde zu füttern (als geschäft)! Göthe 36, 91, hier nicht jagdhunde, sondern haushunde.
b)
übertragen auf andere thiere, schon mhd. z. b. diu cupel der schâf Mone schausp. d. m. 1, 63; von schweinen: ich dachte heute ans andere leben, als ich eine frau auf dem markte mit fünf schweinchen sah, die sie jedes mit einem strick am bein vor sich her treiben wollte, die ihr aber wie elektrische strahlenbüschel auseinander fuhren. jetzt schon sagt ich, mit unsern wenigen kräften und wünschen .. geht es uns so erbärmlich wie der frau mit ihrer kuppel .. J. Paul Tit. 2, 134 (1800 2, 25). Besonders von pferden, die 'in der koppel' gehen (s.koppel 2, b): eine kuppel pferde. Steinbach; dasz er dises dritte register mit seim wapen beschliesze, wie der best schellhengst die kuppel. Fischart bien. 1588 238ᵇ; auf eim gaul, den er die tag darvor von einem teutschen kaufman aus der kuppel gekauft. Kirchhof wend. 424ᵇ, bei Öst. 1, 525 aber aus dem kuppel, als m. oder n., wie koppel, s. dort 1, d und 2.
c)
auf todte dinge übertragen, z. b. von schlüsseln: dasz da unser herr Christus der römischen kirchen die schlüssel des himmelreichs gelifert, irn noch dazu ein ander kuppel von 6 schlüsseln geschenkt habe, damit alle känsterlin und laden der schrift .. auf zu schlieszen. Fischart bien. 68ᵇ (72ᵇ), bei Marnix 61ᵇ een ander coppel met ses sluetelen, am schlüsselbunde angereiht, angelegt wie die koppelhunde. eine kuppil vygen, pondus ficuum bei Fahne forschungen II, 2, 90. 92, feigen angereiht am faden, dem schlüsselbunde ähnlich. fränk. hopfenkuppel, zusammengestellte hopfenstangen Schm.² 1, 1272.
d)
auf menschen (vergl.koppel 2, c), gleichfalls schon mhd., z. b. in einer schlachtschilderung:
sich flâhten, sunder stricke,
die rotten in ein kuppel.
Reinfried v. Br. 1759.
nhd. besonders verächtlich: mit disen muͤszten auch an der kuppel anhenken und zu markt ziehen (wie kuppelpferde) alle die tiefsinnige schullehrer und sententienschreiber. Fischart bien. 1588 68ᵇ; hat man doch .. zu Bruck (Brügge) .. viel kuppeln mönchischer hurer und eheschänder mit ruten ausgestrichen. 168ᵇ; nach diesem ersahe ich (in der hölle) eine kuppel schnapphanen, freibeuter, straszenräuber, welche .. flohen. aber wie bald waren sie von den teufeln zusammen getrieben und zu den schneidern gekuppelt. Philander (1644) 241; ein koppel (n.) oder eine rotte losen gesindleins. Ludwig 1090. oft sind sie eben gekuppelt, gefesselt gedacht.
3)
revier an dem mehrere gleiches recht haben, wahrscheinlich vom Rhein ausgegangen, wo es schon früh im 13. jh. erscheint (s.koppel 3): daʒ dorfgericht, die hirtschaft .. und diu reht, diu zuͦ der kuppel gehoͤrent. monum. Zoller. 231, vom j. 1351. vgl.kuppeljagd, ↗kuppelfischerei, ↗kuppeltrift.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 12 (1873), Bd. V (1873), Sp. 2773, Z. 48.

küppel, m.

küppel, m.
berg, hügel, s. unterkuppe 1, a, β.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 12 (1873), Bd. V (1873), Sp. 2775, Z. 40.

kuppel, m.

kuppel, m.
kuppelei, das kuppeln als geschäft: ich musz Hilarien heute noch zu meiner frau haben ... im ernste, Lisette .. du müstest im kuppel nicht viel gethan haben, wann du so eine kleinigkeit nicht in sechs .. stunden zu stande bringen könntest. Lessing 2, 445 (weiber sind weiber 1, 8); neugebildet, wie handel zu handeln, falls es nicht alt ist und eig. zu dem dritten kuppeln gehört, vgl.kuppeltheil.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 12 (1873), Bd. V (1873), Sp. 2773, Z. 41.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
körperreich
Zitationshilfe
„küppel“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/k%C3%BCppel>, abgerufen am 14.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)