Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

kürn, kürne, n.

kürn, kürne, n.
getreide, kornfrucht, s.korn I, d, schweiz. kürren n. Stalder 2, 65. Anders von einem geschwür am pferdefusze: das pferd gewinnet zu zeiten dicke knie, dasz es das knie krümbt und nit wol biegen mag an dem gehen, das heiszt man sonst das kürne. Seuter 429; das beruht aber blosz auf einem lesefehler für kurue, d. i. kurve (s. u.kurfes 3), begreiflich und veranlaszt durch korn 10 als auswuchs.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 12 (1873), Bd. V (1873), Sp. 2814, Z. 61.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
körperreich
Zitationshilfe
„kürn“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/k%C3%BCrn>, abgerufen am 09.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)