Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

kaddig, kaddik, m.

kaddig, kaddik, m.
im nordosten, wachholder. Dähnert 213ᵃ, s. aus Königsberg Hermes Sophiens reise 2, 514; ohne herrn Puff müszte ich jetzt mit kaddik in den gassen umherschreien (handelnd). 6, 669; auch in Danzig, Liefland, Esthland (kaddak). litt. kadagys, esthn. kaddakas, finn. kataju; auch böhm. kadík, und da findet es wol seine heimat in kaditi räuchern (s. kadel). Dazu kaddigbaum, kaddigbrandwein Frisch; spielsachen von wachholder, hier kaddigholz genannt. Bog. Goltz jug. 1, 75. hd. gemacht kattich, kaddich Nemnich: (brennen) dem kattichfeuer gleich. S. Dach bei W. Müller bibl. 5, 5.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 1 (1864), Bd. V (1873), Sp. 17, Z. 1.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
kammervogtei
Zitationshilfe
„kaddik“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/kaddik>, abgerufen am 17.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)