Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

kalmus, m.

kalmus, m.
calamus aromaticus, Dief. gl. 638ᶜ. 88ᶜ aus voc. des 15. 16. jh., nl. calmus Kil., die wurzel eines rohrs, teichlilie, schwertheu, vgl. ackerwurz; volksmäszig kalms, calms Steinbach 1, 822. 235, kalmes Stieler 2586; so schon Luther kalmes 2 Mos. 30, 23, aber kalmus hohel. 4, 14. eingemachter kalmus, die wurzel in zucker eingesetzt, überzogener kalms, überzuckerter Stieler 918. vgl. kalmusbrantwein.
nicht so verzagt.   sieh, Michel, wie rasch heut alles mit kalmus,
blumen und maien sich schleppt.
Voss (1825) 2, 3,
in den anmerk. s. 185: mit dem würzhaften kraute des kalmus und mit blumen werden am pfingstfeste häuser und kirchen ausgestreut. Ganz anders bei Keisersberg calmusz, kahles, mageres mus, brei. postille 2, 9ᵇ. s. kahl sp. 28. 29.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 1 (1864), Bd. V (1873), Sp. 73, Z. 62.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
kammervogtei
Zitationshilfe
„kalmus“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/kalmus>, abgerufen am 20.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)