Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

kammerdiener, m.

kammerdiener, m.
1)
cubicularius, camerarius Stieler 315, der den leibdienst hat bei einem fürsten oder herrn: da befalh Holofernes seinen kamerdienern, das man sie drei tage solt frei aus und ein lassen gehen. Judith 12, 7. 14, 10. 11, gr. σωματοφύλαξ; und damit solche baruquen in ihrer stetigen zierd prangen, so must du einen cammerdiener darauf halten, der ein balbierer sei. Simpl. 3, 219; es ist fast zum sprüchworte geworden, der grosze mann verschwindet vor den augen seines kammerdieners. Abbt (1768) 1, 251; es gibt, sagt man, für den kammerdiener keinen helden u. s. w. Göthe 17, 262 (Ottiliens tagebuch). nl. kamerdienaar, dän. kammertjener, schwed. kammartjenare, auch russ. камердинеръ (vgl. kammerfrau).
2)
diener bei einer kammer als behörde, 'als kriegs- und domainen-cammer-diener' Frisch 1, 498ᶜ.
3)
nach 1 ein leichtes bewegliches tischchen, nach bedürfnis allenthalben aufzustellen, bair. aufwärterl Schm. 4, 160, engl. a dumb waiter (stummer diener).
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 1 (1864), Bd. V (1873), Sp. 117, Z. 1.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
kammervogtei
Zitationshilfe
„kammerdiener“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/kammerdiener>, abgerufen am 28.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)