Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

kammholz, n.

kammholz, n.
1)
holz zu kammrädern: (es sind der müller) zu viele welche kamm- und wellenholz aus dem gemeinen walde erhalten. Möser phant. 1778 2, 285; kamm- und speikenholz. pommer. holzordn. v. 1717 s. 13, Frisch. auch das, wie kammgrube, bestätigt, dasz das kammrad selbst von jeher und wol allgemein auch kamm hiesz (sp. 103).
2)
bei seidenwebern zwei hölzer im webstuhl, durch die beim einlesen der kettenfäden die schäfte befestigt werden. Campe.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 1 (1864), Bd. V (1873), Sp. 133, Z. 13.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
kammerverwaltung kartätschensicher
Zitationshilfe
„kammholz“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/kammholz>, abgerufen am 25.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)