Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

kampfmeister, m.

kampfmeister, m.
in einer urk. von 1374 bei Haltaus 1064, worin herzog Albrecht von Österreich das kampfrecht (s. d.) zu lehen gibt: thun kund offentlich mit diesem brief, dasz unser getreuer Hans, obrister kampfmeister, dem ehrbarn unsern getreuen Conrad dem Weitracher das kampfrecht in Österreich, das uns zu lehen ist, mit unserer hand, gunst und gutem willen gemacht und gefüget hat (erblich). die urk. ist in viel späterer fassung, gewiss war auch das wort noch später in geltung, es fehlt den wbb.; doch M. Kramer 1787 gibt es als fechtmeister, kampfrichter.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 1 (1864), Bd. V (1873), Sp. 154, Z. 36.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
kammerverwaltung kartätschensicher
Zitationshilfe
„kampfmeister“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/kampfmeister>, abgerufen am 28.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)