Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

kannenglück, n.

kannenglück, n.
die neige in der kanne. Frisch 1, 499ᶜ, Adelung, nd. kannengluk br. wb. 2, 733. Schütze 2, 221; das 'glück' weist auf einen aberglauben, vermutlich beim rundtrunk entsprungen, man erinnert sich des sprichworts: die gottlosen kriegen die neige; vgl. diebsglück, schelmenglück, hurenglück. gewiss hatte die neige irgend eine scherzhaft ernste bedeutung von alters her. der name herscht übrigens weiter, nl. kanluk, kannegeluk, engl. pot-luck, die neige, dän. sönnelykke.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 1 (1864), Bd. V (1873), Sp. 167, Z. 38.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
kammerverwaltung kartätschensicher
Zitationshilfe
„kannenglück“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/kannengl%C3%BCck>, abgerufen am 19.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)