Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

kanntbar, kanntlich

kanntbar, kanntlich,
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 1 (1864), Bd. V (1873), Sp. 168, Z. 78.

kantbar

kantbar,
s. kennbar.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 1 (1864), Bd. V (1873), Sp. 172, Z. 16.

kennbar, kenntbar, kantbar, adj.

kennbar, kenntbar, kantbar, adj.
was (leicht) zu kennen ist.
1)
kennbar, noscibilis. Stieler 951; er ist sehr kennbar, vultus ejus facile discerni potest. Steinbach 1, 828;
das pferd ist noch so klug und läuft ins haus hinein,
damit das ärgerniss nicht soll so kennbar sein.
Picander ged. (1734) 2, 550,
d. i. offenbar werden, 'notorisch'; die absicht (der gegner) .. war gestern durch gewisse erklärungen .. sehr kennbar geworden. Klopstock 12, 389 (gelehrtenrep.), man würde wol jetzt sichtbar sagen, wie öfter hier;
ist auf deiner liste, glück,
auch mein nam ein kennbar stück (steht er mit da) ...
Lessing 1, 65 (1751);
ich berufe mich auf die innern zeichen der übereinstimmung und die merkmahle der aufrichtigkeit, die so lange die welt steht gelten werden, dem allein kennbar, der wahrheit aufrichtig sucht. Lichtenberg (1800) 1, 11;
dér einzge vorzug soll ihn kennbar machen (hervorheben)
aus unsrer trefflichen baronen zahl.
Schiller 559ᵇ (Macb. 1, 8),
das gehört zu kennen 4, herauserkennen, unterscheiden, daher mit aus; auch mit von: um diese eingekörperten wesen von andern menschen kennbar zu machen. Herder 13, 164. Es ist wenig gebraucht, viel weniger als das nahe liegende erkennbar, scheint auch erst dem 17. jh. anzugehören; doch nl. kenbaer hat schon Kilian. schwed. känbar, dän. kjendbar.
2)
früher galt daneben kenntbar, das man noch heute sprechen hört: die (männlichen) fuszstapfen (Eginhards), so wegen der damals üblichen spitzigen schuh sehr kentbar waren. Hoffmannswaldau heldenbr. (1699) 2; kenntbar, notabilis, agnitu facilis. Steinbach 1, 828; ihre verdienste der nachwelt kenntbar zu machen. Rabener, kundbar, 'notorisch';
schnell hob sich dieser tag, kenntbar am rosenkranze,
aus der gemeinen tage schar.
Lessing 1, 90;
die leiche .. ist viel zu zerfetzt und verunstaltet gewesen, als dasz sie hätte kenntbar sein können. 6, 151. auch Möser schrieb so. Steinbach nennt beide formen nebeneinander, Frisch nur kennbar.
3)
es hiesz auch kantbar, und das reicht bis ins 16. jh. zurück: wöllen fürter von einem jeden, bei uns kandtbar, underschiedlich reden. Bock kräuterb. 481; gegenwertigen holder bring ich ausz dunkelen feuchten wälden, da das wilprecht sein wohnung hat, auf das er auch kandtbar werde. 784; es ist dieses kraut bei den alten so kandtbar und gemein gewesen, dasz es keiner sonderen beschreibung nicht wol bedörft. Tabernaemontanus 387, also 'notorisch' wie bei Rabener; wiewol .. wir deren keinen mit namen kantbar gemacht. Philander 1, 577.
4)
es war also ein irrthum, dasz man im 18. jh. das t in kenntbar für ein ungehöriges einschiebsel in kennbar ansah ('t euphonicum' Adelung) und ersteres verwarf; die form gieng vom partic. praet. aus in ungefähr der bed. wie kundbar, kennbar aber ist eig. ein andres wort. schon mhd. findet sich -bære so an participien, z. b. verholnbære Parz. 454, 20. ebenso gebildet ist kenntlich und schweiz. kanntsam, bekannt, zutraulich, umgänglich, auch erkenntlich, dankbar Stalder 2, 85.
5)
schweiz. kennbar wird aber auch activisch gebraucht: trösteten sich damit: dem alten Peter hat es auch gefallen, und das ist doch ein kennbarer, bsunderbar erfahrner mann. Gotthelf 19, 34 (schuldenb. 36), kenntnisreich; es mag auch urspr. kenntbar heiszen und stimmt dann zu dem activ. bekannt (mit), kennend. eigner weise ähnlich act. auf Bornholm kjendsbar von einem, der andre leicht wiedererkennt (Adler Bornholmsk dialektlex. 17), von dän. kjendes erkennen (s. kennen II, 10, b).
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1865), Bd. V (1873), Sp. 531, Z. 7.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
kammerverwaltung kartätschensicher
Zitationshilfe
„kanntbar“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/kanntbar>, abgerufen am 21.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)