Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

kirchspiel, n.

kirchspiel, n.
geläute der kirchenglocken, z. b. in Hamburg:
der niemals fröhlich ist, als wenn das kirchspiel klingt.
Rachel 4, 239.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1866), Bd. V (1873), Sp. 823, Z. 56.

kirchspiel, n.

kirchspiel, n.
parochia, ein ziemlich merkwürdiges wort, nhd. der allgemeinere ausdruck der schriftsprache, neben dem kirchhöre, kirchfahrt, kirchgang nur landschaftliche geltung haben; im kirchlichen gebrauch wird doch auch kirchspiel von parochie (pfarre) überwogen.
1)
Formen und verbreitung.
a)
bezeugt ist es zur zeit ziemlich spät, und schon zuerst in nicht reiner form, was allein weit älteren bestand ausweist: mnd. kirspil, parochia in den niederd. glossen des Junius aus dem 11. oder 12. jh., später kerspel; altfries. szerekspel, szerspel u. a. Richthofen 865. im 13. jh. am Niederrhein kirspel Höfer urk. 12 ff., kierspel 15 ff., auch kierspil 16. im 14. jh. am Oberrhein elsäss. kirspel bei Closener 4 (kirspelman Scherz 790), schweiz. kilspel habsb. urb. 71, 22. 24 (s. die var.); md. im nordosten kirspil Jeroschin 158ᵈ, für Thüringen als weit älter bezeugt durch Kirspeleiben, dorfname bei Erfurt 14. jh. (Kerspleben) Höfer 115, es wird schon da auszer dem Rheingebiete auch dem ganzen md. gebiete angehören, wie es in Sachsen z. b. heute noch volksthümlich ist in der Lausitz, im Voigtlande, während es in Baiern fremd ist (Schm. 3, 562), wol auch in Österreich.
b)
noch die nhd. zeit braucht zum theil diese verkürzte form: plebania, pfar oder kirspil gemma Straszb. 1518 S 2ᵃ, in der Cölner gemma 1507 kijrspel Diefenb. 414ᵃ (wie kijrmisse 202ᵃ, kijrch, der kijrchen 194ᵃ); schweiz. kilspel Lenz 23ᵇ. im 17. jh. nordd.: glockengeläut in allen drei kirspelen. P. Weigand beitr. 243, aus Minden. volksmäszig noch jetzt chilspel bei Hebel, kerspel auf dem Westerwalde, kêrschb'l auf dem Hundsrück, kirspel auf der Eifel; nd. karspel, gewöhnlich weiter verkürzt kaspel. auch nl. kerspel, karspel. vom nd. entlehnt auch lettisch kerspêle.
c)
die ausstoszung des ch, die demnach jahrhunderte lang vor der nhd. zeit auch in der schriftsprache herschend und gültig war, ist wie in kirwîhe, kirmesse, die beide auch schon mhd. sind, ja schon ahd. heiszt es chirwaht encaenia Graff 1, 677. 724 (kirichwaht Haupt 3, 372ᵃ), chirwart kirchwart Schmeller 4, 160, chirlîchêr kirchlich. s. auch unter kirchmann, kirchtag.
d)
seit dem 15. jh. aber zeigt sich das bestreben, die volle form wiederherzustellen der mundart gegenüber: kirchspel gemmula Dief. 441ᵇ, kirchspel oder pfarre voc. th. 1482 q 4ᵇ, kirchspil voc. opt. Lpz. 1501 X 2ᵃ; schweiz. kilchspil weisth. 4, 472 v. j. 1464 (neben kirche), kilchspel habsb. urb. 71, 24 in einer hs. d. 16. jh., vorarlberg. kilchspell 16. jh. Pf. Germ. 2, 438.
e)
zuweilen erscheint auch kirchenspiel, so westerw. im 17. jh.: aus des kirchenspiels gemeinem wald. weisth. 1, 605 (neben kirchspiel das. und 606 ff.). dieselbe form steckt in dem voigtländischen köringspiel (das ö ganz kurz gespr.), ebenso köringstuhl kirchenstuhl u. a., vgl. sp. 792 unten.
2)
Bedeutung.
a)
die gesamtheit der pfarrkinder, gemeinde, im genauen sinne die vollberechtigten ortsbürger: hat das ganze kirchspel die herrlichkeit ... das gras, heu, rüben u. s. w. zehenden frei ist. weisth. 1, 573; wer hat dir macht geben dieses kirchspiel zu trennen und unter uns rotten (sectiererei) anzurichten? Luther 5, 492ᵃ, hier rein kirchlich gemeint, in voriger stelle politisch (s. u. b); dasz sie weder dem pfarrherr noch dem kirchspiel schädlich .. sind. briefe 4, 334; wir erbar manne, raht, viertelmeister .. der stad und dörfer eingepfarrter versamlunge und kirchspiels zu Leisnick. Leisniger kirchenordn. bei Luther 2, 250ᵇ (Jena 1555);
er, dem die stadt die welt, sein kirchspiel eine stadt,
sein haus das kirchspiel war, der nie in fremdem lande
luft oder witz geschöpft ....
wie viel verliert die stadt, sein kirchspiel und sein haus!
Hagedorn 1, 108, in der bed. mit c verflieszend;
es macht ihr groszer ruhm ...
das ganze kirchspiel stolz.
2, 104;
dasz sich das kirchspiel der waisen annehme. Lessing 3, 304;
auch war das ganze kirchspiel
in eintracht und vertraun,
die kinder mit den vätern,
die männer mit den fraun.
Hölty 12.
b)
die gemeindeversammlung (man vergl. kirchhöre): und das alles bei ihren hohen eid, so sie (die neuen förster) jetzt vor dem kirchspiel thun werden. weisth. 1, 607; selbiges .. auf dem rathhaus vor dem herrn obermärker und kirchspiel .. vorzubringen. 605; es sollen ein jedweder kirchspielsnachbar jetzo vor dem ganzen kirchspiel vorbringen, was er selbsten im wald und sonsten dem kirchspiel sträfliches .. gesehen. 606; darauf der alt schultheisze .. in namen und von wegen des ganzen kirspels und lehnmans nachvolgende antwort geben. 1, 646 (vorher das ganze kirspelsvolk). diese wendung mit ganz ist wol die eigentliche, denn die versammlung galt wolbewuszt als vertreterin des 'ganzen kirchspiels', vgl.das ganze lant so 4, 686 fg.
c)
das gebiet, der bezirk des kirchspiels: der wintergerstenzehende in allem kilspel ze Rein. habsb. urb. 71, 24; in diese dorph inde kirspelle (folgen dorfnamen). Höfer urk. 24, nrh. 13. jh., dörfer und ihre gebiete; wo ein lehnman sitzet bauszent (auszer) dem kirspell. weisth. 1, 639;
im obern Sibental für war
im kilspel zu sant Steffan im land
ein dorf 'an der matten' genant.
J. Lenz Schwabenkrieg 23ᵇ;
der erste sprengel heiszt le Bois d'Amont, durch den wir in das kirchspiel les Rousses kamen ... die zerstreuten häuser des kirchspiels. Göthe 16, 234. bei Luther 5, 63ᵇ vielleicht auch für dioecese: die kirchspiel oder bisthumb; s. kirchsprengel.
d)
merkwürdig bei Fischart: alle die fisch- und eiertag (der kath. kirche), alle processiones und kreuzgäng, alle kirchweihen und kirchspiel. bien. 158ᵇ (1588 174ᵃ). bei Marnix 164ᵃ entspricht batemenspelen, gaukler- und possenspiele. ist kirchspiel da die gemeindeversammlung begleitet von lustbarkeiten? vgl. 3, a. man sagte ja wol an solchen tagen 'heute ist kirchspiel' und meinte die lustbarkeiten mit, falls es welche gab.
3)
Ursprung.
a)
das merkwürdige -spiel erscheint noch mehr in zusammensetzungen. so zunächst in dorfspiel 2, 1285, gleichbedeutend mit kirchspiel. ferner in der bed. gedrängte oder bewegte menge in bair. volkspil Schm. 3, 564, hess., westerw., frankf. menschespiel, leutespiel J. Grimm gramm. 2, 524, Schmidt 225, Malsz bürgercap. 19. 91, auch hasespiel, tellerspiel, geldspiel u. a., grosze menge überhaupt. danach wäre kirchspiel eig. die versammelte gemeinde, die eben auch kirchmenge heiszt; der begriff des bezirks entstand daraus wie bei kirchfahrt. zur sicheren beurtheilung dieses spiel freilich fehlen ältere zeugnisse, die über die ursprüngliche form und bedeutung auskunft gäben. ist nordengl. spill quantity, lot Halliwell 783ᵇ dasselbe?
b)
in betracht kommen auch fries. und nl. wörter, die Richthofen beibringt, altfr. êdspil amtssprengel (êd eid), noch jetzt espel stadtviertel, district 722ᵃ, und mnl. in Drenthe dingspil, dinxspil gerichtssprengel 1041ᵃ, also spil mit dem in kirchspiel 2, c völlig übereinkommend; dazu stimmt ein merkw. gespilde n. confinium, jus congrui, das Stieler 208 als hd. gibt.
c)
vielleicht bietet die lösung das spiel in beispiel, mhd. bîspel, eig. 'beirede', s. 1, 1395. das ist ahd. spël n., gen. spëlles rede, und dazu stimmt im vocal das alte kilspel, kirspel 1, a; die vereinfachung des ll wäre begreiflich durch den einflusz der tonsilbe, es findet sich aber auch im 13. jh. noch kirspelle pl. (s. 2, c). das mnd. spil in kirspil hätte den echten vocal, denn goth. heiszt es spill n. erzählung, spillôn erzählen. dann wäre kirchspel eig. die besprechung, verhandlung der gemeinde, ganz wie die gemeindeversammlung auch kirchensprache, bauersprache heiszt (mhd. sprâche besprechung). mit derselben bed., nur ins privatleben übersetzt, zeigt sich das einfache wort in altn. spialla (iá aus i) confabulari, dazu andspilli n. colloquium, und selbst bei uns noch vielfach in gemeiner rede, so in henneb. 'zu spiell oder spiell gehn' einen besuch machen Reinwald 1, 154. 2, 119, westerw. spille gehn Schmidt 226, wetter. spiln gehn Diefenbach goth. wb. 2, 297, götting. spêlen gân, ausgehen um zu plaudern, einen besuch machen Schamb. 203ᵇ. es müszte also beim einkommen des christenthums am Rhein, bei den Sachsen u. s. w. jenes spel, spil für die gemeindeberatung gegolten haben, vermutlich schon als compositum (wie êdspel, dingspel), das dann kirchlich umgeprägt wurde.
d)
in frage kommen dürfte dabei auch das spelhûs, spilhûs als gerichts- und gemeindehaus im Rheingebiete (Haltaus 1703, J. Grimm RA. 806). es wird freilich lat. theatrum genannt, und spilhûs bedeutet wirklich schauspielhaus; aber soll ein spilhûs als gemeindehaus in dörfern, wie weisth. 1, 567 (s.dorf 566), 2, 318 (dorf 317) zugleich ein theater sein? es sind wol da zwei wörter in eins verflossen, spelhûs als haus der gemeindeberatung (gleich sprâchhûs curia), und spilhûs theatrum.
4)
Zusammensetzungen. solche sind überaus zahlreich in Norddeutschland, wo groszentheils das kirchspiel gleich der parish in England und dem kirchgang, der kirchhöre in der Schweiz zugleich die politische gemeinde darstellt; alles die gemeinde betreffende ward auf das kirchspiel bezogen, daher eine fülle von zusammensetzungen, die hier, mehr beispielsweise, gleich angereiht werden sollen, zumal kirchspiel mit der nd. form kaspel wechselt, die dort vielfach auch im hd. amtliche geltung hat, z. b. noch in Eimbeck. kirchspielamt, gemeindebehörde. Möser patr. phant. 1778 2, 110, öfter kirchspielsamt 2, 108. 111. 1, 178, auch nd. kaspelamt: als man jene kleine kaspelämter und niedergerichtsbarkeiten gesprengt und lauter grosze ämter gemacht hat. 1, 176. kirchspielsanstalt, öffentliche anstalt, auf gemeindekosten. Möser 2, 8. 28. 31. kirchspielsbevollmächtigter, z. b. in Holstein. kirchspieldorf, pfarrdorf. Schottel 516ᵃ. kirchspielseingesessener, gemeindeglied. Möser 2, 109. kirchspielseinnahm und ausgab, 'budget' des k.: so viel die k. verleiden mag. weisth. 1, 604, 17. jh., westerw. kirchspielsfähndrich, ein gemeindebeamter: unsere bauerrichter, mahlleute, unterholzgrafen, kirchspielsfähndriche. Möser phant. 2, 203. vgl. kirchspielshauptmann. kirchspielsgelag, schmaus bei der jährl. kirchspielversammlung, wozu kirchspielskanten (kannen) u. a. dienen. weisth. 1, 607. 604. kirchspielgemeinde, gleich kirchspiel 2, a. kirchspielgenossen, pfarrgenossen, gemeindeglieder. Adelung, vgl. kirchhörig, kirchgenosz. kirchspielsgericht Haltaus 1090, aus Hadeln; in Schleswig ein untergericht in einem jeden kirchspiele. Adelung. kirchspielsglocke: so wie ihre kirchspielsglocke fünfe schlägt .. befehle ich ihnen hier zu sein. Möser 3, 44. kirchspielshauptmann, im lande Kehdingen bei der freien verfassung der marschen der vom kirchspiel gewählte vorsteher, der richter des kirchspiels (so bis 1852), im lande Wursten schultheisz. vgl. kirchspielsfähndrich. kirchspielhaus, kirchspielskirche M. Kramer deutsch-holl. wb. kirchspielsheiliger: wir haben bis hiezu .. unser pfund wachs dem kirchspielsheiligen reichlich abgeführt. Möser 1, 188. kaspelherr: ehedem .. als jedes kirchspiel noch ein eignes amt unter seinem kaspelherrn ausmachte. Möser 1, 176, wol wie kirchspielshauptmann. vgl.kaspelamt vorhin. kirchspielkind, 1) pfarrkind M. Kramer a. a. o., nd. kaspelkind brem. wb. 2, 741. 2) kirchspielskinder von den schulkindern des kirchspiels Möser 1, 241. kirchspielskirche Möser 2, 282, parochia ein kijrspelskirch gemma g. Cöln 1507 (Dief. 414ᵃ), mnd. kerspelkerke Haltaus 1090, nl. kerstpelkerke paraecia Kil.; kirchspielkirche Adelung. kirchspielläufer, gemeindediener der die rückständigen kirchspielabgaben einholt, z. b. in Hamburg, s. Krünitz 38, 436. kirchspielleute, wie kirchspielgenossen Adelung, nd. kaspellüde; kirspelsleute weisth. 1, 646. kirchspielmann, eingepfarrter einwohner Frisch 1, 516ᶜ, kirchspilman oder pfarman, parochianus, oder untertan voc. th. 1482 q 4ᵇ, mhd. 'kirspelman (weisth. 1, 573) oder undertan, parochianus' Twingers voc. bei Scherz 790 (vgl. kirchmann); mnd. carspelman jütisch low 1, 44 § 2. kirchspielsnachbar, gemeindeglied. weisth. 1, 606. kirchspielpfaffe, pfarrgeistlicher: curatus, kirspelpaffe Haltaus 1090 (rhein.), mnd. kirspelpape Dief. 163ᵇ. kirchspielsrechnung: dasz er (der holzmeister) müsse von allem solchen kirchspielsrechnung thun. weisth. 1, 606, westerw.; im fürstenthum Osnabrück wurde vormals von den behörden nur auf die kirchspielsrechnung gewicht gelegt. Stüve wesen und verfassung der landgemeinden 186. kirchspielrecht, s. Haltaus 1090. kirchspielsschreiber, gemeindeschreiber. Adelung, M. Kramer. kirchspielsschule Möser phant. 1, 250. kaspelstand, in Pommern, zusammentritt des patroni mit dem kirchspiel, über kirchensachen sich zu bereden. Dähnert 220ᵃ, vgl. Frisch 1, 516ᶜ; stand wie in kirchenstand 2? kirchspielsverband: der politische k. Stüve a. a. o. 185 fg. kirchspielsverhältnis: im amte Osnabrück .. scheint man das kirchspielsverhältniss als aufgelöst zu betrachten. das. 187. kirchspielsverwandte, kirchspielgenossen. Haltaus 1090. kirchspielsvogt, wie kirchspielshauptmann Adelung, hardes- und caspelvögte in der holst. landgerichtsordnung Frisch 1, 516ᵃ. kirspelsvolk weisth. 1, 646, s. unter kirchspiel 2, b. kirchspielswesen: das osnabrückische k. Stüve 188. kirchspielszinsen, gemeindeabgaben. weisth. 1, 606.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1866), Bd. V (1873), Sp. 823, Z. 59.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
kinfore klaffer
Zitationshilfe
„kirchspiel“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/kirchspiel>, abgerufen am 29.11.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)