Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

klatsch

klatsch!
ausruf, einen klatschenden schall, fall, schlag zu bezeichnen, nl. klets! vgl.klack! klacks! klitsch! so von einem hereinstürzenden wogenschwall:
plötzlich ergrimmt sie (die see), und klatsch! ist tüchtig gebadet
das mäuschen (kind).
Kosegarten Jucunde (1808) 144.
vom peitschenknall, auch klitsch klatsch!
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1867), Bd. V (1873), Sp. 1009, Z. 57.

klatsch, m.

klatsch, m.
subst. zu klatschen. auch mit umlaut kletsch (s.klätsch), mit ablaut klitsch; die urspr. form ist klatz (s. d.), wie nl. klets (schon Kil.). entlehnt schwed. klatsch Rydqvist 3, 100ᵃ, dän. kladsk. s. auch abklatsch.
1)
klatschender schall Rädlein 541ᵃ, z. b. klatsch mit dem maul, poppysmus Frisch 1, 519ᶜ, peitschenknall Campe (auch dän.); thür. gewitterklatsch, klatschender gewitterregen. schall von schlägen: klatsch, sonitus ex concussione manuum, pl. klatsche. Steinbach 1, 863; schläge mit dem ochsenziemer dasz man die klatsche hört. ders.
2)
klatschender schlag, z. b. ein klatsch auf den hintern Rädlein, auch nd. (Fallersleben) Fromm. 5, 151, nrh. klaps, ohrfeige (Aachen, dän. kladsk): einem einen klatsch geben mit der flachen hand. Adelung; er hat gehörige klatsche gekriegt, auch bildlich von einem geschlagenen heere.
3)
fleck, schmutz, feuchte masse u. ä.
a)
klatsch fleck, z. b. dintenfleck Rädlein 540ᵃ (auch klatsche f.), dintenklatsch teutsch-engl. wb. 1713 sp. 1025, wie klecks, klacks; nach Schmid schw. wb. 316 auch östr. (schwäb. kletsch), es ist gewiss alt, s. folg. und klatz. Es wird hier kein zweifel bleiben, dasz in alter zeit ein schmutzfleck vom schallen benannt ist. beide begriffe sind in demselben stamme oft beisammen zu finden (klack, klecks, klitsch u. s. w., s. sp. 889 unten); ebenso auswärts z. b. im schott. clatch (das unserm klack entspricht, ags. wol clac), schall eines falles, und angeworfener klitsch z. b. von lehm (Jamieson trennt beide), wie hier klatsch 3, c; s. besonders Kosegarten unter klatschen sp. 1013 (ε) und weiter unter klatzen 4, d.
b)
dasselbe bildlich, schandfleck: wie leicht kann sich ein mädchen oder junge verlaufen, sich irgend mit armen leuten abgeben, und seiner familie einen klatsch anhängen. Stilling leben 27 (jugend 1779 s. 10). ebenso schwäb. kletsch, md. klitsch, nd. klak sp. 890, zur sache s.klapf 3; der ausdruck musz alt sein, denn er ist eigentlich schon in dem mhd. bekletzen unter klatz 2 enthalten.
c)
ein klatsch mus, butter u. dgl., ein stückchen, ein klecks, in Posen Bernd 125, schles. mit demin. ein klätschel butter (nrh. kletsch), eig. was mit einem klatsch hingeworfen wird, wie schott. clatch vorhin, nd. klak sp. 890, dän. klat (s.klater 2, b); ebenso klitsch. Vermutlich auch wie dieses und wie klatz von näszlichem gebäck; vgl. siebenb. klôtsch f. ein backwerk Haltrich plan 104 (ô gleich a).
d)
götting. straszenkot Schambach 101ᵇ, wie patsch, weil er beim gehen klatscht, patscht; vgl.knatsch undklabastern 1, c.
4)
geschwätz, geklätsch, zu klatschen 3 (in den wbb. noch bei Heinsius fehlend), in einfachster bildung wie die älteren schwatz, klaff (schon mhd.) von schwatzen, klaffen: wir wollten ein für allemal den klatsch des tages auf unserer bühne nicht dulden. Göthe 31, 123, in den tag- und jahresheften zum j. 1802, in vertraulichem alltagsstil wie folg.;
wir haben dir klatsch auf geklatsche gemacht, wie schief! ...
und red ich dagegen, so wird nur der klatsch verschlimmert.
56, 101 (1836 1ᵃ, 132. 1850 3, 115);
das könnte mich zur verzweiflung treiben,
wenn von dem volke, das hier mich bedrängt,
auch würde die ewigkeit eingeengt:
das wäre doch nur der alte patsch,
droben gäbs nur verklärten klatsch.
56, 108 (1ᵃ, 144. 3, 123);
gemeinen weltklatsch. an Knebel 375 (1812); alles dieses zeug, dieser wasch und klatsch. Immermann Münchh. 2, 185, in derber rede; dasz Caesar die scene mit Antonius nur zuliesz .. um durch die .. zurückweisung (des königstitels) dem unbequemen klatsch .. ein ende zu machen. Mommsen röm. gesch. 3, 449. Es ist jetzt in voller geltung, besonders von zwischenträgerei oder scandalsüchtigem geschwätz: er macht klatsch über alles; ich glaub es nicht, das ist klatsch; da hat sie wieder einmal einen klatsch gemacht, einen scandal angezettelt. Dazu stadtklatsch, kaffeeklatsch, theeklatsch, alterweiberklatsch u. dgl., vgl.klitschklatsch. nd. als fem., pomm.: ik kâm in de klattsch, komme in der leute mäuler. Dähnert 233ᵃ.
5)
ein bier, s.klatsche 5.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1867), Bd. V (1873), Sp. 1009, Z. 64.

klätsch, kletsch, m.

klätsch, kletsch, m.
nebenform zu klatsch, wie klätschen neben klatschen, wie die verwandten klecks neben klacks, klepf neben klapf u. a. (s. sp. 954).
1)
nrh. kletsch schlag, klaps. Aachener mundart 110, nl. klets.
2)
schwäb. kletsch bildlich makel (s.klatsch 3, b) Schmid 316. nrh. in Aachen ein kletsch (klötsch) butter, s.klatsch 3, c.
3)
kletsch, gletsch (glitsch), der hahnenkamm. Nemnich; es ist dasselbe wort, wie das gleichbed. klapf, klaffer sp. 899 zeigt, und bezeugt altes klätschen für klappern. s. auchklatschkraut.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1867), Bd. V (1873), Sp. 1010, Z. 56.

klätsch, n.

klätsch, n.
von holz, in einem waldweisthum von der Eifel v. j. 1518, da heiszt es vom köhlerbuben: ist er aber so mächtig, das er das nechste klätsch bei dem meisten (das zweitgröszte) enzwei hauen kann, so soll er selbst mit zahlen, nicht aber, wenn er nur einen ast zerhauen kann. weisth. 2, 582 anm.; dazu stimmt ein sonst nicht verzeichnetes md. anklätschen, bäume anhauen, zeichnen, die zum fällen bestimmt sind, im Osterlande (F. Bech). also klätsch wol ein solcher gezeichneter baum.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1867), Bd. V (1873), Sp. 1010, Z. 65.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
klugschwätzer knieseilen
Zitationshilfe
„klätsch“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/kl%C3%A4tsch>, abgerufen am 23.11.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)