klapperdürr
Fundstelle: Lfg. 5 (1867), Bd. V (1873), Sp. 967, Z. 69
dürr zum klappern, eine der vielen volksmäszigen übertreibungen, wie henneb. thür. rappeldürre, rasseldürre, klingdürr, mit ablaut klipperklapperdürr (s. Frommann 1, 232ᵃ). besonders von menschen, thieren, so fleischlos dasz die knochen an einander klappern (vgl. klapperbein): (mein steckenpferd) wird nun aus mangel der nahrung so klapperdür wie der papst im Basler todentanz. Göthes mutter bei Dorow reminisc. 159; die klapperdürre hand. Gökingk 1, 165. vergl.knochendürr.
Zitationshilfe
„klapperdürr“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/klapperd%C3%BCrr>, abgerufen am 17.11.2019.

Weitere Informationen …