Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

klick, m.

klick, m.
subst. zu klicken, wie klack zu klacken, sicher alt, wie sein bestand in England verbürgt (s. 1, a); eine schwache nebenform klicke s. u. 3, b, auch verstärkt klicks, wie klacks zu klack. vom stamme s.klack 5.
1)
kleiner, 'klickender' schall und schlag.
a)
klick, talitrum. Alberus t 2ᵃ, wie knippchen, schnippchen, schnalzer mit den fingern, oder auch nasenstüber; noch westerw. klicks, 'einen klix schlagen', auch klixen, ein schnippchen schl. Schmidt 80. ebenso engl. to click (auch mit den fingerknöcheln knacken, ticken wie eine uhr) Halliw. 255ᵃ, es rückt dadurch in vorgeschichtliche zeit. auch norw. klikk m., z. b. ein schnalzer mit der zunge Aasen 221ᵇ. dän. slaa klik von einem versagenden gewehr.
b)
als schlag älter nl., klick verber, ictus resonans Kil., auch engl. click a blow Halliw., und picard. clique klaps, klatsch Diez 596, wie franz. claque. hd. vielleicht unter 3.
2)
fleck, klecks, wie klack 3.
a)
klick, dintenfleck. grobian. 194ᵃ (Frisch 1, 523ᵃ). Schottel 1346. Stieler 973. dasselbe ist wol 'linctus ein klick' (latwerge) Dief. 331ᵃ aus Trochus. nd. klik, auch von jeder kleinen masse, mit ablautspiel bî klik un klak in kleinigkeiten Br. wb. 2, 783. auch schwed. klikk m. klecks, klümpchen, stückchen u. ä., s. Rietz 327, der auch altn. klikkr anführt; isl. klickr macula Biörn.
b)
gern verstärkt klicks, z. b. in Posen ein klicks butter, mus, kalk u. dgl., ein kleinerer klack. Bernd 125 (auch nd.), vgl. klitsch.
3)
bildlich, wie klaps u. ä.
a)
klick: so künde man noch hoffen, sie möchten mit der zeit des narrenspiels müde werden .. nu aber hengen sie dran den leidigen bösen klick, das sie drauf vertrawen als auf die warheit gottes selbs. Luther 8, 117ᵃ; gleich wie auch itzt das evangelium unter das papat springet und trit, das seine übermacht zuspritzet und uns bösen klicke anhenget, müssen ketzer ... heiszen und allerlei klick an uns haben. randgl. zu Jes. 63, 3, bei Bindseil 7, 521 (werke 64, 132); dasz solche buben einem ein klick in den bart werfen. Pape bettel- u. garteteufel P 6ᵇ.
b)
in schwacher form klicke, vielleicht fem. (vgl.klacke): in unserm Teutschland ist es (die komödie mit ihrer satire) gar ein seltzames (seltnes) essen, man leidets in der kirchen (vom prediger) nicht gern, will geschweigen auf dem spielplatz, dasz man einem seine fehler also schimpflich vorstellet, und oft gewiss nicht ohne gute klicken, dasz keiner gern auf sich lasset. Philander 1650 2, 889.
c)
es ist unsicher, ob zu 1 oder 2 gehörig (vgl. klemperlein 4), das letzte könnte sein gute, gut gezielte klapse, satirische hiebe, oder nasenstüber; aber auch fleck, klecks ist denkbar, wie deutlich bei Luther. ebenso gilt dän. klik, schw. klikk, es wird da als 'fleck' auf die ehre aufgefaszt. auch erklärt sich wol daher nl. klicken, beklicken, nd. nl. verklicken verläumden, verraten, wie schweiz. schwäb. verkläpfen von klapf in gleicher bed. (s. sp. 954).
4)
ein kleines holz über dem schaufelblatt des spatens, auf das man beim graben mit dem fusze tritt, um den spaten einzudrücken. Campe, nd. klik brem. wb. 2, 784. ähnlich auf schiffen, das äuszerste stück des steuers, und noch anders, s. Röding. nl. klik m. das unterste stück, der beschlag eines kolbens (schon Kilian).
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1867), Bd. V (1873), Sp. 1158, Z. 29.

klicks

klicks,
s. klick.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1867), Bd. V (1873), Sp. 1160, Z. 22.

kluck, m.

kluck, m.
kleck, rima. Frisius dict. Zürich 1697 2, 150ᵃ. die vereinzelte angabe ist doch glaubhaft, es ist im grunde eins mit mhd. kluc, bissen (losgespaltnes stück), s.klack 1 und 5, d. eigen siebenb. klucks f. fangeisen Schuller beitr. 32.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1867), Bd. V (1873), Sp. 1258, Z. 11.

kluck, klück, m.

kluck, klück, m.
1)
eigentlich das glucken der hühner vor und in der brutzeit, dann der reizbare, kränkelnde zustand in dem sie sich da befinden, wo sie wie es heiszt kluckisch sind, das hühnerweh; dann übertragen auf frauen: ir (der spinnerin) ist eben als säsz si auf eitel nesseln ... 'ich mag nit bleiben sitzen, ich hab die blitz' (s. 2, 131 und unter klucks 2). es ist, sichstu, wenn si der kluck ankompt, als die hennen wenn si bruͦten wöllen, so gewinnen si den kluck und den pfipfs und solchs gefert. Keisersberg geistl. spinnerin (im granatapfel) N 5ᵈ (1510 c 8ᵃ); was aber der ungezämpten natur seind, den dʒ herz vol weltlicher liebe ist, die mügent nit lang an ainem end sein oder beleiben, all prim seind inen zuͦ lang, alle mess (es ist zu nonnen gepredigt) ... wie kommet es das si der pfipf oder klück ankomen? wie sol man aber inen den klück nemen daʒ er in vergang? ich wil dir sagen, man sol im (d. i. dem dinge) eben thuͦn als man ainer hennen thuͦt, wenn si der klück an kompt und wenn man geren hat das si nit bruͦten sol, so stoszt man si in ain kalts wasser. N 6ᵇ; sölt ich ietz den weltlichen (frauen) predigen, ich wölt dir wol sagen wie man den selben den kluck nemen solt wenn er si an kompt, den faigen weibern und den faigen töchtern wenn si kein guͦt wöllen tuͦn ... schleüsz si in ain kamer und lasz si ainen monat darin sitzen unz dʒ ir der kluck vergeet. 6ᵈ, geschlechtslust als ein anfall von krankheit; diese sprachliche vergleichung von frauen und hennen ist auch sonst gebräuchlich (s.hennebrütend unter kollericht) und schon mhd., s. die stelle unter klucken und weiter klucks 2, auch klucke.
2)
kluck m. 'so viel in einem schlucke man eintrinket'. Schottel 1346, nd. kluk, dim. kluksken, schluck. brem. wb. 2, 812, dän. kluk. s.klucken 2, gluck. als interj., das schlucken malend, wo nicht imp. von klucken:
o Bachus, wie schmeckt das!
kluck, kluck, kluck, kluck hinein,
so laszt uns frisch und frölich sein,
dar ist noch mehr im fasz.
Leyermatz 168.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1867), Bd. V (1873), Sp. 1258, Z. 15.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
kleinich klugsinn
Zitationshilfe
„klick“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/klick>, abgerufen am 23.10.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)