Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

knergeln, knirgeln

knergeln, knirgeln,
in Schlesien verdrieszlich sein (auch verdrieszlich machen, und zerreiben) Weinhold 44ᵇ, in Posen, der Lausitz gnirgeln über kleinigkeiten viel mürrisch reden (Bernd 77); das stimmt zu nergeln, nörgeln, ganz wie nengern zu knenken (s. d.) und wird auch diesem stammverwandt sein. dasz es alt ist in beiderlei form, zeigt schwed. knarga und narga in gleicher bedeutung Rietz 461ᵇ (auch nagen, beiszen), es wird aber alte berührung mit knarren, knirren haben.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1867), Bd. V (1873), Sp. 1412, Z. 53.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
klugschwätzer knieseilen
Zitationshilfe
„knergeln“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/knergeln>, abgerufen am 29.11.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)