kreuzigen
Fundstelle: Lfg. 10 (1870), Bd. V (1873), Sp. 2194, Z. 54
1)
ans kreuz schlagen, mhd. kriuzigen wb. 1, 886ᵃ, nrh. crûcigen Haupt 10, 30, alemann. crûzgen Mone schausp. d. m. 2, 308, älter crûcigôn 1, 67, schon ahd. chriuzigôn Graff 4, 622; ist das lat. crucio an der verlängerung (vergl.kreuzen 1) schuld? und hat diesz wort dann besonders mitgewirkt zur vermehrung der verba mit diesem unechten -ig- wie peinigen u. a.? vgl. Wackernagel bei Haupt 5, 323. Christus heiszt der gekreuzigte, schon ahd., nach crucifixus, das aber aus der kirchensprache auch ins deutsche übergieng, mhd. z. b. jüng. Tit. 327, 2, MSH. 2, 311ᵇ, daher früher crucifix als masc. (noch Frisch 1, 177ᵇ, aber auch lat. schon crucifixum 15. jh. Dief. 159ᵇ). das part. praet. auch ohne ge: es sind finsternis worden, da die Juden Christum creutziget hatten. G. Witzel psaltes ecclesiasticus 1550 89ᵃ.
2)
nach kreuz 2.
a)
peinigen in nachfolge Christi, um die fleischeslust zu brechen: welche aber Christum angehören, die creutzigen ir fleisch sampt den lüsten und begirden. Gal. 5, 24, ἐσταύρωσαν, crucifixerunt; wenn man spricht 'dʒ creüz, nim das creüz auf dich', verstanden wir nit das hülzen creüz ... ich main ain gecreüziget leben. Keisersb. spinn. (granatapf.) N 5ᵇ; diese seltsame und gefährliche art sein fleisch zu kreuzigen. Wieland 10, 296; liebeswerke und buszübungen womit sie ihre eitelkeit kreuzigte. Schiller 795ᵇ; das hilft zur gelegnen stunde mehr als all euer kreuzigen und casteyen. Fr. Müller 3, 149, d. i. 'sich kreuzigen' substantivisch.
b)
aber auch peinigen überhaupt, wozu schon das altlat. cruciare mit gleicher bed. den anlasz geben konnte: kreutzigen, crucifigere, cruciare, item torquere. voc. inc. teut. n 6ᵃ; von leuten die unnütze dinge studieren, sagt Brant:
sind das nit narren und ganz dumb,
die tag und nacht gant do mit umb
und krützigen (plagen) sich und ander lüt.
narrensch. 27, 19.
c)
auch bildlich, z. b. bei Luther gern, wie martern u. ä., von gewaltsamer auslegung: etliche creutzigen die lieben wort also. 3, 345ᵇ; wie er selbs und seine heuchler diese wort martern und creutzigen. 8, 218ᵃ.
3)
mit einem kreuz versehen, bezeichnen, bekreuzen: wann es (das Christusbild) .. die gekreuzigt weltkugel in der linken hand hat. Fischart bien. 1588 185ᵇ.
4)
sich kreuzigen, bekreuzen, mit der hand (s. unter kreuz sp. 2182 γ): er hat auch so einen knützschel schafe ... dasz einer sich davor kreutzigen und segnen möchte. Schoch stud. D 2ᵇ (d. h. eine so grosze menge), daher mit stupere erklärt bei Stieler 1037, auch mit detestari ebend., man wehrt alles ungeheure, schreckliche, böse damit ab:
halb todt vor schrecken, reckt Sibylle
die nas' hervor, und kreuzigt sich.
Gotter 1, 156;
weil eure bürger sich vor den faustrechtszeiten kreuzigen. Göthe 33, 287; sich kreuzigen und segnen auch bei Lessing 10, 52, Gökingk 1, 14, es ist noch jetzt die gewöhnliche formel. vgl.verkreuzigen.
5)
beim tuchmacher, die vollen gänge mit einem stocke bemerken, der die faden kreuzweis geschlungen hält und das ende eines ganges bezeichnet. Krünitz 49, 380.
Zitationshilfe
„kreuzigen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/kreuzigen>, abgerufen am 08.12.2019.

Weitere Informationen …