Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

kunstgedicht, f.

kunstgedicht f
im 16. 17. jahrh. für unser gedicht, dichtung überhaupt, weil gedicht damals jede erfindung bezeichnete, das kunst- gibt den begriff des gelehrt kunstreichen hinzu (vgl. kunstdichtung):
Homerus, der poeten licht
und der fürnembst von künstgedicht ...
Fischart 2, 115 Kurz,
das enthält den pl. künste, es wird an die freien künste gedacht sein; und (die leute) halten mehr von denen kunstgedichten, so von menschen vorbracht werden (als von fröschen und mäusen). Rollenhagen froschm. A 7ᵃ;
wem nicht gefelt solch alt geschicht,
vermeint es sei ein kunstgedicht ...
Ss 8ᵇ;
ja endlich haben wir erlebt die güldnen jahren,
dasz auch (sogar) das weibervolk läszt spuhl' und haspel fahren,
und macht ein kunstgedicht.
Rachel sat. 8, 159.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 12 (1873), Bd. V (1873), Sp. 2695, Z. 65.

Im ¹DWB stöbern

a ä b c d e f g h i j
k l m n o ó ö p q r s
t u ú ü v w x y z -