Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

lächern, verb.

lächern, verb.
lachreiz empfinden; eine unpersönliche, zunächst nur den mundarten eigene bildung (vgl. gramm. 2, 138), namentlich hennebergisch-fränkisch bezeugt: lachern, lächern zum lachen geneigt sein, trieb und lust zum lachen haben (Fromm. 2, 460. 3, 133), aber auch schweizerisch (belege unten), und erst in der zweiten hälfte des vorigen jahrhunderts in die schriftsprache aufgenommen: es lächert mich nicht, ich habe keinen trieb, keine neigung zum lachen. Adelung (als wort des gemeinen lebens); mit schwesterlicher vertraulichkeit traten sie zusammen in garten. sie und die herzogin. o wie mich das lächerte! Klinger theat. 2, 194; G. legt ihn (den Julio) in ketten! Julio. das will mich nur lächern. 245; den schreiber lächerte es sehr, als Hans Joggi mit solcher rede hervorkam. J. Gotthelf schuldenb. 189; das spiel lächerte die wirthin. geld u. geist (1866) s. 181; er könnte dem bub den hof abtreten und in die hinterstube gehen; aber er schäme sich auch schon abzugeben, und mit minderem vermögen, als er ererbt, das würde die leute lächern. 83; es hätte ihn gelächert im herzen, wenn Resli das ganze fuder überleert hätte. 334;
doch lächerts mich noch immer,
wies kind sein schreien liesz und sagte: ja.
Shakesp. Romeo 1, 3;
yet I cannot choose but laugh,
to think it should leave crying, and say: ay.
mit einem persönlichen dativ statt des accusativs: ich kam in die berge, ja recht in die berge des herzogthums Berg. hier lächerte mirs als ich fast alles auf pferderücken erblickte. Arndt leben 222.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 1 (1877), Bd. VI (1885), Sp. 29, Z. 3.

lachter, n., auch m. und f.

lachter, n., auch m. und f.
die bergmännische klafter; vgl. über das wort theil 5, sp. 903 unter klafter. früher auch auszerhalb der bergmännischen sprache:
sechzig lâchter (var. klâfter) îsenîn
ligent in der troien sîn.
Neidhart 234, 12;
als mir mîn kunst hât geseit,
so ist er (der himmel) nur tûsent lâchter (var. klâfter) breit.
pf. Amis 170;
aber gewöhnlich doch, wie jetzt ausschlieszlich, auf diese eingeschränkt: sô der berc und stollen sol gemeʒʒen werden nâch lâchter und lêhen, sô ist zu wiʒʒen, daʒ daʒ berclâchter behelt unser stat ellen 3; und 7 lâchter behalden ein lêhen. Schernitzer bergr. bei Schröer darst. 66; die masz aber der maszen, wirt in eim lachter begriffen, welchs den bergkleuten ist von sechs werkschuͦchen, und ist zwar ein mesz beider auszgesträckter händt mit sampt der brustweit. Bech bergwerk (1557) 59; Fulgosus schreibet, das man nicht fern von Bern ein ganz schiff mit viel menschengerip uber hundert lachter unter der erden in einem stollen angetroffen habe. Mathes. Sar. 16ᵃ; der schacht ist 48 lachter tief, aber so viel bringt auch der stollen ein. Göthe 51, 108; man machte uns eine über dem bach liegende halde bemerklich; dort hatten sie einen stollen in den abhängigen hügel getrieben und, in dem funfzehnten lachter, einen quer liegenden baum durchfahren, der noch zu beiden seiten ansteht. 160; wir fuhren bis unter den schacht von Vereinigt-Zwitterfeld, ungefähr 300 lachtern. 119.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 1 (1877), Bd. VI (1885), Sp. 33, Z. 20.

lachter, m.

lachter, m.
in Hamburg ein bäckergeselle, welcher auf den sichter folgt, und die besorgung des getreides und mehles auf sich hat. Jacobsson 2, 532ᵃ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 1 (1877), Bd. VI (1885), Sp. 33, Z. 46.

lächter, n.

lächter, n.
gelächter, lachen, mhd. lahter: lechter oder gelechter risus. voc. theut. (1482) s 4ᵇ; und het der küefer menigclich ein kurzweil und lechter gemacht. Zimm. chr. 3, 80, 14.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 1 (1877), Bd. VI (1885), Sp. 33, Z. 49.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
lumpenleute lügengeist
Zitationshilfe
„lächter“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/l%C3%A4chter>, abgerufen am 16.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)