Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

läppchen, n.

läppchen, n.
kleiner lappen, als flickfleck an einem kleide (vergl. auch klebeläppchen theil 5, 1043), oder abgerissenes stück zeug: läppgen, läpplein, panniculus Hederich 1473; verächtlich: kein mahler kann die grösze der alpen, das unendliche meer, den unendlichen himmel schildern auf seinem läppchen leinwand. Heinse Ardingh. 1, 351; von einem halstuche:
endlich hatt ich im sinne, mich auch zu putzen, wie jene
handelsbübchen, die stets am sonntag drüben sich zeigen
und um die, halbseiden, im sommer das läppchen herumhängt.
Göthe 40, 254.
ohrläppchen: ich legte ihm zwei ringe, mit groszen schönen perlen, an die ohren; die ringe waren offen und klemmten das läppchen, so als wenn es durchstochen wäre. 34, 79.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 1 (1877), Bd. VI (1885), Sp. 192, Z. 9.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
lumpenleute lügengeist
Zitationshilfe
„läppchen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/l%C3%A4ppchen>, abgerufen am 16.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)