Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

lüfter, m.

lüfter, m.
der lüftende, luftgebende; bei den messingdrahtziehern das spitze eiserne werkzeug, womit die löcher im zieheisen, durch das der draht gezogen wird, erforderlichen falles vergröszert werden; beim nagelschmid ein eiserner stift neben dem ambosze, an welchem man den geschmideten nagel von unten aus seiner krone herauslüftet oder hebt. Jacobsson 2, 642ᵇ. 643ᵃ; lufter, lüfter, auch die spalierrebe: lufter, vitis pergulana Scherz-Oberlin 958; so wird Salomo ohne zweifel seine weinberge auch also angeordnet haben, dasz er darinne mit lusthäusern, schönen spaziergängen, lüftern und andern dingen seine königliche lust gehabt hat. Schuppius 98.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1881), Bd. VI (1885), Sp. 1251, Z. 32.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
lumpenleute lügengeist
Zitationshilfe
„lüfter“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/l%C3%BCfter>, abgerufen am 28.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)