Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

lügenmaul, n.

lügenmaul, n.
lügen sagendes maul: denn die lügenmeuler sollen verstopft werden. ps. 63, 12;
aber gelt! — mit einem derben stosze
hat man dir dein lügenmaul pitschiert?
Schiller d. Venuswagen v. 212;
schelte für den inhaber eines solchen: du verfluchtes lügen- und lestermaul, warumb darfstu das jubeljar heiszen? Luther 3, 95ᵇ; wie fein reimen solche lügenmeuler Christum und den bapst zusamen. 516ᵇ; wenn du sihest, das solche falsche lügenmeuler, solch unverstendige esel, solche blinde verkerer sind der schrift. 522ᵃ; die groben eselsköpfe und lügenmeuler, die jtzt gar nichts können, on allein wider den Luther schreien. 6, 62ᵃ; herr, errette meine seele von den lügenmeulern, und von den falschen zungen. ps. 120, 2; denen lügenmeulern nicht leichte glauben beimessen. Butschky Patm. 766; ich sagts gleich, die leute sind lügenmäuler, schandzungen. Göthe 57, 181; du schelm, du lügenmaul. Arnim schaub. 2, 102;
der lügenmäuler list und lust.
Weckherlin 15.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1881), Bd. VI (1885), Sp. 1281, Z. 52.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
lügengebäude
Zitationshilfe
„lügenmaul“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/l%C3%BCgenmaul>, abgerufen am 14.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)