Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

lügstrafen, verb.

lügstrafen, verb.
neben lügenstrafen sp. 1282: und da her Mertin (bei einem streite) sein antwort darzu geben, nam sich Wilwold genantes seins vettern, des Lorenzen von Schonburgs, .. an, und wuchsen er [und] her Mertin also zusamen, das in her Mertin lügstraft. darauf sagt Wilwolt, er woll ime die lügen ins maul stoszen. Wilw. v. Schaumb. 49;
lestert, beid mit werken und wort,
und lügstrafet gott an dem ort.
H. Sachs 4, 1, 98ᶜ;
ich schlag dir den spiese mein,
so stark ich bin, umb die lend dein,
dasz du mich, meister Johan Clam,
so unbescheiden darfst reden an,
und lügstrafen umb die warheit.
J. Ayrer 305ᵇ (1524, 17 Keller).
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1881), Bd. VI (1885), Sp. 1285, Z. 56.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
lügengebäude
Zitationshilfe
„lügstrafen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/l%C3%BCgstrafen>, abgerufen am 14.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)