landeskind, landskind n
Fundstelle: Lfg. 1 (1877), Bd. VI (1885), Sp. 110, Z. 30
eingeborener eines landes: landskind indigena Frisch 1, 572ᵃ; gestern sind siebentausend landskinder nach Amerika fort. Schiller kab. u. liebe 2, 2 (in den späteren ausgaben landeskinder); landeskinder soll man vor andern befördern. Simrock sprichw. 328;
last mich, ein landeskind, itzt spüren diese treu.
P. Fleming 119.
vgl. landkind.
Zitationshilfe
„landeskind“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/landeskind>, abgerufen am 18.06.2019.

Weitere Informationen …