Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

landrecht, n.

landrecht, n.
1)
das in einem lande oder gebiete geltende recht: die gewaltigen herren, .. deren decretal und landrecht ist 'volumus, oportet'. Keisersberg irrig schaf (1510) A 3ᵃ; (ihr habt) mit eigener ungedult und frevel fürgenomen, der oberkeit abzudringen, und mit gewalt zu erzwingen, welches auch wider landrecht und natürlich billigkeit ist. Luther 3, 120ᵃ; wo sie (die heuschrecken) nider fallen, da fressen sie auf alles was grünet, das in denselbigen lendern ein landrecht ist, des jars dreimal sie zu vertilgen mit mans kraft. 313ᵃ; thue das noch hinzu, das ein könig nicht allein sein landrecht oder artikel gelobt zu halten, sondern gott selbs gebeut jm auch, er solle from sein, und er gelobts auch zu thun, wolan, wenn nu solcher könig der keins helt, weder gottes recht, noch sein landrecht, soltestu jn darumb angreifen? 322ᵃ. das preuszische, sächsische, schwäbische, bairische landrecht; landrecht im gegensatze zu gottes recht, dem geistlichen rechte (H. v. Laber 207), zum reichsrecht: landrecht bricht reichsrecht, war ein spruch, den wir als kinder schon kannten. Ruland in der bair. abgeordnetenkammer (Frankf. journal vom 12. nov. 1873); zu andern rechten und vereinbarungen: bedingen bricht landrecht. bedingt recht bricht landrecht. stadtrecht bricht landrecht. landrecht hebt gemeines recht auf. willkühr bricht stadtrecht, stadtrecht bricht landrecht, landrecht bricht gemeines recht. Graf u. Dietherr deutsche rechtssprichw. (1869) s. 25.
2)
landrecht, die das recht sprechende und setzende landesbehörde: landrecht, judicium provinciale ejusque jurisdictio ac regio Haltaus 1175; plebiscitum landrecht Dief. 441ᶜ; ferner die gegend selbst, in der das besagte recht gilt: territorium lantrecht vel lantgericht 580ᵇ.
3)
landrecht, das recht, die rechtlichen und politischen befugnisse, die ein jeder in seinem heimatlande hat: uff Sontog nach Jacobi (1468) ist Caspar Brandinroth fur eine sitczinden rath gekomen und hat aldo mit wolbedachtem muthe by sinen eren warin truwin und by synem lantrechte an eides stat globit, das er alle sinen irrithum, den er mit der stat zcu Luchaw gehabit habe, ganz bericht und abgestalt hat. Haltaus 1175; und da er (der flüchtige todtschläger) desselben gerichts tags, bei sitzendem gericht, auch nicht erscheinen würde, (so soll) jme demnach durch vorgedachten stöcker, vor dem newen zeughausz in der vorstatt (so ferr er unser bürger ist) sein bürger- und landtrecht offentlich genommen werden. Frankfurter reform. 10, 6, § 4; schweiz. landrecht, genusz eines activbürgers und seiner rechte auf dem lande. Stalder 2, 154; in Appenzell das bürgerrecht. Tobler 291ᵇ.
4)
landrecht, abgabe für das recht einer landbenutzung: item weiset der scheffen, da einige rodder binwend dem ban gerot werden, dasz man eim abt davon geben sol das landrecht. weisth. 2, 16 (Saar, von 1458).
5)
landrecht, bündnis, das den angehörigen einer andern völkerschaft das gleiche recht wie den eigenen volksangehörigen gewährt: die Römer und die bürger der orte, mit denen Rom im landrecht stand. Niebuhr 1, 360; ein landrecht wird aber auch mit ganz fremden völkern geschlossen. 428; eben so wurden freie aus fremden orten, mit denen bürgerrecht oder landrecht bestand .. zur gemeinde angenommen. 447; landrecht war das nämliche verhältnis zu einer landschaft (wie das burgrecht zu einer stadt). 2, 87.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 1 (1877), Bd. VI (1885), Sp. 128, Z. 5.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
landmark lauffrohne
Zitationshilfe
„landrecht“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/landrecht>, abgerufen am 14.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)