Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

landrichter, m.

landrichter, m.
richter, vorstand oder beisitzer eines landgerichts: rachiburgus, lantrichter Dief. 482ᶜ; lantrichter, judex ordinarius. voc. inc. theut. m 1ᵇ; landrichter, judex provinciae Frischlin nom. 477; herzog Wilhelm (hat) dem landrichter zu Scherding ernstlich geschrieben, er solle herr Leonharten on alle urteil und recht, mit dem brand richten lassen. Luther 3, 418ᵇ. in freiem sinne: ich kann vielmehr ohne ironie bekennen, dasz mich die kritischen quartal- oder landrichter beim leben gelassen, und mir weder einen spanischen mantel, noch ein demuthkleid, noch ein blut- oder härenhemd umgeworfen haben. J. Paul Hesp. vorrede xiv.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 1 (1877), Bd. VI (1885), Sp. 129, Z. 37.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
landmark lauffrohne
Zitationshilfe
„landrichter“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/landrichter>, abgerufen am 04.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)