Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

landsmännisch, adj.

landsmännisch, adj.
den eingeborenen des gleichen landes eigen oder zu ihnen gehörig: mein vater, der für die morgenländer ein landsmännisches gefühl nährte. Niebuhr kl. schr. 1, 44; was an ihm allenfalls auszusetzen sei, darüber werden ihn unsere landsmännischen kritiker gar umständlich belehren. Göthe 45, 230; die normännischen ankömmlinge mehren sich, sobald eine landsmännische stadt ihnen die gastfreien thore öffnet. Schiller 1040.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 1 (1877), Bd. VI (1885), Sp. 141, Z. 31.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
landmark lauffrohne
Zitationshilfe
„landsmännisch“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/landsm%C3%A4nnisch>, abgerufen am 13.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)