langbeinicht, langbeinig adj
Fundstelle: Lfg. 1 (1877), Bd. VI (1885), Sp. 161, Z. 61
mit langen beinen: langbeinicht Stieler; den langbeinigten satan (ein hahn ist gemeint) vermag ich nicht einzuholen. Kotzebue wirrwarr 2, 2; langbeinige spinnen. Freytag soll u. haben 2, 382;
langbeiniger küster (anrede an den storch), du klapperst zu früh.
Stolberg 1, 318.
Zitationshilfe
„langbeinicht“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/langbeinicht>, abgerufen am 19.09.2019.

Weitere Informationen …