Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

langmüthig, adj.

langmüthig, adj.
von lange zusehender gemütsstimmung; ahd. lancmuotig (neben lancmuot longanimis): got .. ist .. lancmuotig uuanda er negâhôt sih ze rehenne. Notker ps. 7, 12; mhd. lancmüetic durch das subst. lancmüeticheit bezeugt (Lexer 1, 1819): langanimus langmutig, langmuͤtig Dief. 336ᵃ; denn ich weis, das du gnedig, barmherzig, langmütig und von groszer güte bist, und leszt dich des ubels rewen. Jona 4, 2; die liebe ist langmütig (ἡ ἀγάπη μακροθυμεῖ, goth. friaþva usbeisneiga ist). 1 Cor. 13, 4; der liebe gott ist langmütig. Kirchhof wendunm. 231ᵃ; der langmüthige gott, deus longanimus. Steinbach 2, 92.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 1 (1877), Bd. VI (1885), Sp. 177, Z. 15.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
landmark lauffrohne
Zitationshilfe
„langmüthig“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/langm%C3%BCthig>, abgerufen am 11.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)