Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

langwierig, adj.

langwierig, adj.
diuturnus; das wort wird erst im 15. jh. nachgewiesen: longevus langwirig Dief. nov. gloss. 239ᵃ, musz aber, da schon ahd. das aus ihm gebildete substantiv langwirigî, langwerigî diuturnitas (Graff 1, 940) existiert, ein sehr altes sein. neben der form langwierig (im 17. jh. auch langwürig geschrieben), begegnet auch langwerig.
1)
langwierig, lange während, in bezug auf zustände: langwirig, das lange zeit wärt und beharret, diutinus, diuturnus, ad vivendum, firmus, durabilis, condititius, longus, proprius. Maaler 262ᵈ; bei meinem haupt so ist dein leben nitt langwirig. Steinhöwel (1487) 49; wo jn gott langwiriges leben verleihet. Amadis 155; sy sterben nach langwiriger gesundtheit schier on wee. Frank weltb. 94ᵃ; gott der herr wolle euch und die ewren in langwieriger gesundtheit ... erhalten. Kirchhof wendunm., vorr.; wollten auch i. f. gnaden langwierige gesundheit vergonnen. Schweinichen 1, 328; dasz der allgewaltige gott ihrer majestät bei langwieriger beständiger leibes gesundheit erhalten wolle. verhandl. der schles. fürsten u. stände von 1618, s. 89; gott geb euch glück und heil und ein langwiriges regiment bei ewren undertanen. Frey garteng. 87; mit anwünschung langwieriger regierung. pers. rosenth. 1, 5; der herzog eines tags den guten langwierigen frieden bedenken ward. Galmy 217; wo uneinigkeit ist, da kan nichts langwirigs sein. Agr. spr. 178ᵇ; darumb wolt ein jglicher sich nicht lassen bewegen die hohen titel, namen und geschrei des bepstlichen standes, des geistlichen rechts, des langwirigen brauchs dieser verbrandten bücher. Luther 1, 355ᵃ; nach langwirigen geschäften. Kirchhof wendunm. 155ᵇ; stäte und langwirige arbeit, labor continuus, labor densus Maaler 262ᵈ; langwirige liebe, longus amor. ebenda; der mechtigen trew selten langwirig ist gegen den armen. Steinhöwel 1555 84; gleichwol dieweil derselb schmerz nur ein kurzer ubergang, und die freud, so bald hernach zu folgen pflegt, langwiriger und gröszer (ist). Garg. 103ᵃ; ich bin meiner langwirigen begird ersättigt. Aimon bog. A; damit unser gesellschaft mit freuden langwierig sei. Bocc. 1580 1, 8ᵇ; er ward in kurzen so verliebet als wenn auge, reden und gebehrde, dazu langwierige gelegenheit gegeben hätte. Hoffmannswaldau heldenbr. 26; ihre ehe ward glückselig, fruchtbar und langwierig. 92; dasz ihr noch immerdar mit desz Belials tochter tanzet, und in diesem langwirigen tanz bisz an die pforten der höllen kommen seid. 275; als ein vernünftiger mensch können sie sich dieserwegen so heftig und langwierig nicht betrüben. Felsenb. 1, 4; mit allem zutrauen eines langwierigen und bewährten umgangs. Wieland 2, 74; nach einer langwierigen regierung. 246;
also wöl gott, auch gleicher maszen,
euch gnädig widerfahren lassen,
ein friedsames langwyrigs leben.
W. Spangenberg anbind oder fang briefe B 8ᵇ;
wo den lenz langwierig und lau des winters
tage Zeus darbeut.
Voss Horaz' oden 2, 6;
ver ubi longum tepidasque praebet
Juppiter brumas;
schwer, o königin, ists, nach so langwieriger trennung
kund ihn zu thun.
Odyss. 19, 221;
eines gedächtnusz durch allerlei geschrift und denkzeichen langwirig und untödtlich machen, consecrare aliquem omni genere monimentorum. Maaler 262ᵈ;
durch den möcht dein gedechtnusz werden
langwirig, ruchtbar und ganz löblich.
H. Sachs 5, 272ᵃ;
langwieriger krieg, für den dreiszigjährigen gebraucht. Schmid schwäb. wb. 185; auch sonst langwieriger krieg, streit:
folgends geht an die rhuͤwig zeit
welche stillt den langwirigen streit.
Garg. 285ᵇ;
der (könig) hat erlanget glück und sieg
in diesem langwirigen krieg.
J. Ayrer 46ᵇ (245, 3 Keller).
in der form langwürig: solche langwürige procesz, die oft zehen und mehr jahr wehren. Schuppius 271; wie oft ist auf reichstägen, von dem (lies den) langwürigen und gleichsam unsterblichen rechtsprocessen geklaget worden? 300;
dasz deiner jahren trumb (endstück, rest)
kont nicht langwührig sein.
Weckherlin 636.
als langwerig: es waren auch sonst noch mancherlei abgötterei, ... sie waren aber nicht so gemein und langwerig. Luther 2, 45ᵇ; ir (der juden) unglaub schadet uns nicht, was er aber sie hilft, und bisher geholfen hat, da mügen sie jr langweriges elende umb fragen. 8, 63ᵃ; ob wir diesen langwerigen krieg zu einer rachtung bringen möchtend. Aimon bog. S; da aber solches nit langwerig blieb. Livius von Schöfferlin (1546) 65; in der medizin, = chronisch: und sind etwann tödtlich und langweriger schaden, und etwann nit tödtlich und kurzheillich. Braunschweig chirurgia 106ᵇ; ob aber die rippen (bei einer verletzung) also tief hinein geneiget wärent das sy ettliche inner gelidern truckten und quetschen, das wär tödtlich oder langwerung (lies langwerig). ebenda.
2)
langwierig, von menschen, in bezug auf ihre gesundheit, fest, ausdauernd: von not wegen (notwendig) musz ein mensch, der kusch ist, sterker sein, dann die sich usmergeln, seint dazu langwiriger. Keisersberg brösaml. 2, 59ᵃ; daher sy von keiner krankheit zu sagen wissen, und ist ein fast langwirig volk, das keins arztes hülf anruͤft. S. Frank weltb. 194ᵇ; auch sonst stät, beständig: nur eine gute wird eine langwirige herrschaft. H. Sachs bei Schm. 2, 974 Fromm. von dingen, anhaltend, ausdauernd: so macht man ausz der maszen köstliche, fürtreffliche, langwirige und gute kolen darausz. S. Frank weltb. 206ᵃ; langwirig pulver (das sich lange hält). Schm. 2, 974 Fromm. (von 1591); auch soll mans (das bauholz) nicht abhauen, wann das holz gefroren, dann es erkracht sich im fallen, dasz es nicht langwührig sein kan. Hohberg 2, 580ᵇ; die gewächse sind langwierig, je nachdem sie überflusz oder mangel an einwohnend lebensgeisten haben. Muralt eidg. lustg. 53.
3)
langwierig, langsam, am alten oder hergebrachten haftend: ich empfinde teglich bei mir, wie gar schwer es ist, langwirige gewissen, und mit menschlichen satzungen gefangen, abzulegen. o wie mit viel groszer mühe und arbeit, auch durch gegründte heilige schrift, hab ich mein eigen gewissen kaum künnen rechtfertigen. Luther 2, 9ᵇ; träge, faul: vier ding tödten den menschen vor zeit: ein bösz weib, ein langwiriges hausgesindt, unmäszig essen und trinken und ungesund luft. Schm. 2, 974 Fromm. (von 1654).
4)
langwierig in verbindung mit substantiven des leides, der pein, der anstrengung, erlangt leicht den beisinn des drückenden: langwirige krankheit, und schwär ze vertreiben, morbus tenax, longinquus. Maaler 262ᵈ; alter langwiriger schmerz, inveteratus dolor, bene longinquus dolor. ebenda; so wird der herr wünderlich mit dir umbgehen, .. mit groszen und langwerigen plagen, mit bösen und langwerigen krankheiten. 5 Mos. 28, 59; und werfen sich damit in langwerige krankheit. Livius v. Schöfferlin (1546) 53; mein langwierigs trawren ganz hindan setzen. Galmy 38; bei dieser hütte hat nie ein langwierig unglück geruhet. Geszner 1789 3, 68; eine langwierige krankheit; ein langwieriges augenleiden; ein zeitalter aufzuklären ist sehr langwierig. Kant 1, 136.
5)
auch sonst steht in der neuern sprache langwierig als mildere bezeichnung des durch seine länge lästigen: er ist hier nichts als ein eilfertiger compilator von belagerungen, schlachten, veränderungen und kriegen, die lehrreichen ausschweifungen sind sehr selten, und die begebenheiten folgen überall nach eben der methodischen und einförmigen art aufeinander, nach welcher sie in langwierigen jahrbüchern erzählt werden. Lessing 4, 494; (der architekt der) zugleich den damen auf mancherlei art beistand und in stillen langwierigen stunden sie zu unterhalten wuszte. Göthe 17, 199; die schauspieler schreien immer stärker, die dichter schreiben immer langwieriger. Tieck 15, 178.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 1 (1877), Bd. VI (1885), Sp. 185, Z. 63.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
landmark lauffrohne
Zitationshilfe
„langwierig“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/langwierig>, abgerufen am 14.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)