Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

lappetuch, n.

lappetuch, n.
herabhangendes stück tuch, als verzierung eines ermels, vgl. oben unter lappe 1, sp. 193: zu der zeit als ich ein knabe, war zu Giesen ein französischer schneider, der einem studioso ein wams machen solte, ich weisz aber nit ausz was unvorsichtigkeit er die ermel zu kurz geschnitten, derowegen der schneider ein lappetuch angesticket, und die nath und seiden wol beworfen, und seltzam verrigelt hatte; als dieses die andern gesehen, meineten sie, es were alamodo, und zerstückelten alle ermel, und hefteten sie wider zusammen, und stafirten es aufs beste mit seide ausz. Schuppius 535.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 2 (1878), Bd. VI (1885), Sp. 199, Z. 72.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
landmark lauffrohne
Zitationshilfe
„lappetuch“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/lappetuch>, abgerufen am 06.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)