Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

laszköpflein, n.

laszköpflein, n.
kleiner schröpfkopf; auch für ein kleines glas: was sollen die laszköpflin, die fingerhüt, die schrepfhörnlin, die plackhörner? was sollen die geschirr, da man entweder mit der zung oder nasen anstoszt? Garg. 85ᵇ; davon (von einer arznei) soll der kranke abends und morgens ein laszköpfel voll warm trinken. Hohberg 1, 287ᵇ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 2 (1878), Bd. VI (1885), Sp. 271, Z. 57.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
landmark lauffrohne
Zitationshilfe
„laszköpflein“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/laszk%C3%B6pflein>, abgerufen am 08.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)