Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

laszkachel, f.

laszkachel, f.
gefäsz für das blutauffangen beim aderlassen; dim. laszkächelein: so eim ein arm geschwüllt von einer lässze (aderlasz), so nim ruten (raute) und wermuͦt und stossz die, und nim den saft dorvon, und nim ein lasszkächelin voll bluͦts von einem der gelasszen hatt, auch dorin, so ferre du es haben wilt. Gersdorf feldb. der wundarzn. 49.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 2 (1878), Bd. VI (1885), Sp. 271, Z. 39.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
landmark lauffrohne
Zitationshilfe
„laszkachel“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/laszkachel>, abgerufen am 11.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)