Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

laubgewinde, n.

laubgewinde, n.
sich windendes laub der bäume, sich verschlingende laubäste u. ähnl.:
ein gesang im grünen schallet
noch einmal so hell und traut;
denn das laubgewinde hallet
mitgefühl in leisem laut.
Voss 5, 105;
führt (ihr linden) liebend mir in euren laubgewinden
entgegen sie, nach deren grusz ich schmachte.
Rückert 25.
auch aus laub gewundener häuser- und thürenschmuck, franz. guirlande.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 2 (1878), Bd. VI (1885), Sp. 296, Z. 26.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
landmark lauffrohne
Zitationshilfe
„laubgewinde“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/laubgewinde>, abgerufen am 13.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)