Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

laubig, adj.

laubig, adj.
wie laubicht: laubige äste, frondes, ein laubiger baum, arbor frondosa Frisch 1, 583ᵇ;
(wo) lispelnd aus laubigem grün napäen vertraulich uns flüstern.
Schiller 1, 465 Kurz;
(wie) ein zickelchen oben vom felsen
ihn neugierig erforscht, als fodert es laubiges reisig.
Voss 2, 312;
dort sind ragende bäume gepflanzt mit laubigen wipfeln.
Odyssee 7, 112;
dran ist ein feigenbaum, der grosz und laubig emporgrünt.
12, 103;
schatten wirft die laubige platane mir.
Platen 72;
lasz uns hinab ins freie! dorten wird
uns Barinissa ... finden;
und es ergeht sich dein gefühl indesz
an jenen laubigen schattirungen,
an jenen felsenhöhn und erlenbächen.
214;
und bog die laubigen zweige
über ihn hin, dasz kein umspähendes aug ihn gewahre.
Pyrker Tunis. 8, 174;
ein vogel ruft im walde,
ich weisz es wohl, wonach?
er will ein häuschen haben,
ein grünes laubig dach.
Hoffmann v. Fallersleben;
tief im düster
des laubgen waldes lebten jene zwei.
Freiligrath dicht. 2, 180.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 2 (1878), Bd. VI (1885), Sp. 297, Z. 33.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
landmark lauffrohne
Zitationshilfe
„laubig“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/laubig>, abgerufen am 11.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)