Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

laubsäcklein, n.

laubsäcklein, n.
kleiner laubsack; spottend für eine lange dicke nase: doch riechen dieselbigen uberstuͦlpten nasen besser, und geben gut weterschmecker, basz als die laubsäcklin, so unter sich sehen, oder wie die keiserischen Maximinasischen, die wie ein nuszbaum inn ein gärtlein sich auszbreiten. Garg. 247ᵇ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 2 (1878), Bd. VI (1885), Sp. 299, Z. 9.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
landmark lauffrohne
Zitationshilfe
„laubsäcklein“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/laubs%C3%A4cklein>, abgerufen am 12.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)