Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

laubsack, m.

laubsack, m.
sack der mit laub gefüllt ist, in stroharmen ländern als lagerstatt benutzt: Mariann hörte, wie der vater sich unwillig auf dem laubsack herumwarf. Felder sonderl. 2, 56;
sie, die in ihrem ursprünglichen glücke
nicht selten auf schwanen und atlas zu hart zu liegen geklagt,
wär itzt unendlich wohl mit ihrer nacht zufrieden,
hätt ihr das schicksal nur von einer schäferin
den harten laubsack zum lager beschieden.
Wieland 4, 88 (n. Amadis 4, 6).
bei Maaler laubsecken tuͦch, levidensa, grob dünn gewäben tuͦch. 264ᵈ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 2 (1878), Bd. VI (1885), Sp. 298, Z. 77.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
landmark lauffrohne
Zitationshilfe
„laubsack“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/laubsack>, abgerufen am 03.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)