Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

laubstrausz, m.

laubstrausz, m.
belaubter büschel: dieweil er (ein hoher baum) ausz dem guten heiligen bilgerstab, den er (St. Martin) einmal dahin gepflantz, soll gewachssen sein (wie der dornstrauch im Schonbach von des herzogs Eberhard mit dem bart laubstrausz). Garg. 232ᵃ. die sage, dasz aus einem grünen weiszdornreise, welches Eberhard im gelobten lande abgeschnitten und mit nach der heimat genommen, hier ein baum gewachsen sei, behandelt auch Uhland ged. 298.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 2 (1878), Bd. VI (1885), Sp. 299, Z. 23.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
landmark lauffrohne
Zitationshilfe
„laubstrausz“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/laubstrausz>, abgerufen am 08.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)