Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

laubthaler, m.

laubthaler, m.
französischer groszer thaler des 18. jahrh. (seit 1726) mit einem laubkranz auf dem revers: Jäck. was hab ich davon? nichte (indem sie ihm geld reicht). einen laubthaler! Göthe 14, 207; die frau verwaltete das amt eines cassiers mit groszen ehren, kein falscher laubthaler, ja kein verrufner sechser ward angenommen. 15, 289; auch branntwein war angelangt, man versah sich damit und bezahlte die bouteille gern mit einem laubthaler. 30, 89.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 2 (1878), Bd. VI (1885), Sp. 299, Z. 35.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
landmark lauffrohne
Zitationshilfe
„laubthaler“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/laubthaler>, abgerufen am 11.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)