Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

laufbahn, f.

laufbahn, f.
bahn, richtung, in der gelaufen wird:
wer schrieb den winden ihre laufbahn vor?
Gotter 1, 402;
zum laufen um die wette: laufbahn, worinnen man um die wette gelaufen, stadium, curriculum Frisch 1, 585ᵇ; in übertragenem sinne, von einem fortgesetzten wirken und streben nach einem ziel (vgl. dazu lauf 9):
also streb, o genosz, durch freud und schmerz auf der laufbahn,
nicht abwankend vom ziel, mit getrost ausharrendem eifer.
Voss 3, 106;
wenn man keine academische laufbahn laufen will. Fichtes leben 1, 134; die lebhaftigkeit, womit derselbe seine schriftstellerische laufbahn begonnen. Göthe 24, 3; antiquarische laufbahn. 37, 90;
Aegisth hemmt meines glückes laufbahn.
Gotter 2, 208;
vom leben selbst: endlich beschlosz er seine laufbahn nach der mitte des jahrhunderts zu Paris als französischer schriftsteller und lohnübersetzer. Göthe 37, 84.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 2 (1878), Bd. VI (1885), Sp. 312, Z. 56.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
landmark lauffrohne
Zitationshilfe
„laufbahn“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/laufbahn>, abgerufen am 11.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)