Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

lichtschirm, m.

lichtschirm, m.
schirm vor einem blendenden lampenlicht.
1)
im allgemeinen sinne: rechts klaffte die thüre eines zweiten, aber erleuchteten zimmers. er stand lang in zweifel, sollt er in dasselbe treten, oder unter dem lichtschirm des dunkeln ortes verbleiben. endlich griff er zum schirm der nacht. J. Paul Tit. 3, 198.
2)
im besondern sinne, ein gerät, welches entweder vor ein brennendes licht gestellt oder vor die augen gehangen wird: antipira liechtschirm Dief. nov. gloss. 26ᵃ; liechtschirm, vulg. rundel, antipira. ebenda (vorher auch liechtschirm extinctorium); licht- sive nachtschirm, umbraculum viride, membraneum Stieler 2050; dort, hinter einem lichtschirme, der sie beschattete, sasz ein frauenzimmer und las. Göthe 20, 155.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1880), Bd. VI (1885), Sp. 891, Z. 1.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
lichterdampf linksgang
Zitationshilfe
„lichtschirm“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/lichtschirm>, abgerufen am 15.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)