Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

liebäuglig, adj.

liebäuglig, adj.
gern liebäugelnd: warumb solt anders das holdselig weiblich geschlecht also anmuͦtig, zuthätig, kützelig, armfähig, brüstlindig, anbiegig, sanftliegig, mundsuͤsig, liebäuglig, einschwetzig, milt, nett, glatt, schön und zart erschaffen sein, wa nicht weren, die sich darinn erlustigten? Garg. 66ᵇ; verhüllend für schielend: liebäugelig paetus Hederich 1528.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1880), Bd. VI (1885), Sp. 913, Z. 79.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
lichterdampf linksgang
Zitationshilfe
„liebäuglig“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/lieb%C3%A4uglig>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)