Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

liebeshandel, m.

liebeshandel, m.:
und so war der neue liebeshandel fertig. Heinse Ardingh. 1, 214; Aurelie hat einen unglücklichen liebeshandel mit einem edelmanne gehabt. Göthe 19, 80; plur. liebeshändel: mein herz hat mehr antheil daran (an einem liebesverhältnis), als es jemals an allen unsern liebeshändeln gehabt hat. Lessing 2, 19; die leidenschaft des domherrn zur fürstin hält ihn nicht von andern liebeshändeln zurück. Göthe 14, 219; die nonnen gaben ihr schuld, dasz sie wegen heimlicher liebeshändel dem kloster entwichen sei. Arnim kronenw. 1, 160;
es war die schönheit sein ruin,
die oft in liebeshändel ihn verstrickte.
Platen 35.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1880), Bd. VI (1885), Sp. 948, Z. 52.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
lichterdampf linksgang
Zitationshilfe
„liebeshandel“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/liebeshandel>, abgerufen am 08.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)