Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

liebkallen, verb.

liebkallen, verb.
liebes reden oder plaudern, einem durch reden zu lieb sein, schmeicheln (vergl.kallen theil 5, sp. 69): zeletzste hab ich mir geboten in allen dingen liebkallen. Terentius deutsch 1499 44ᵃ (postremo imperavi egomet mihi omnia adsentari. Eunuch 2, 2, 20); wann so du din gemüt gesetzt hast, dem liebzekallen, so meine ich, du möchtest die spyse us dem füwer langen. 61ᵃ (nam qui huic animum adsentari induxeris, e flamma petere te cibum posse arbitror. Eunuch 3, 2, 37); also verlieren oft die frommen ihr gut durch schmeichelwort und liebkallen der bösen. Steinhöwel Äsop (1569) 30ᵇ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1880), Bd. VI (1885), Sp. 964, Z. 58.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
lichterdampf linksgang
Zitationshilfe
„liebkallen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/liebkallen>, abgerufen am 08.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)