Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

liebselig, adj.

liebselig, adj.
verstärktes lieb (vergl. das verhältnis von holdselig th. 4², 1739 zu hold), wert, angenehm; von einer person:
sie (die edeln steine) hant ouch ein ander art.
wer uf erden nie liebselig wart,
der wirt gar liep in kurzer stund.
Altswert 45, 19;
von einem gute: ein so liebseliges gut, als seine hausehre gewesen. Butschky kanzl. 885; das liebselige brod. Schm. 1, 1416 Fromm. (von 1612); das liebselige getraidt. ebenda (von 1669); vornemlich nahm ich der gewürzten kürbebiszger so viel zu mir, dasz mir das liebselige getränk (wein und bier) nur desto besser darauf schmeckte. Simpl. 3, 414 Kurz;
und das rothe, flammende sonnenherz
gosz seine gnadenstrahlen
und sein holdes, liebseliges licht,
erleuchtend und wärmend,
über land und meer.
H. Heine 15, 238.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1880), Bd. VI (1885), Sp. 978, Z. 67.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
lichterdampf linksgang
Zitationshilfe
„liebselig“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/liebselig>, abgerufen am 08.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)