Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

liegen, verb.

liegen, verb.
jacēre.
I.
Formen und herkunft.
1)
liegen geht, wie sein bewirkungswort legen (sp. 519 f.) über alle germanischen dialekte. goth. ligan; in den übrigen sind die präsensformen mit anderem determinativ versehen: altnord. liggja, ags. licgan; fries. lidzia, lidza, alts. liggean, ahd. likkan, liggan, liggen, welches im mhd. ligen, älterem nhd. ligen, jetzt liegen noch nachwirkt, indem der präsensvocal durch seinen einflusz in allen fällen i geblieben ist, nicht wie bei andern ähnlichen ablautenden verben mit e wechselt (liege, liegst, liegt, liegen u. s. w. gegen gebe, giebst, giebt, geben u. s. w.). die schreibung liegen mit dehnendem e kommt für ligen im 16. jahrh. auf, und da in diesem, wie theilweise noch im folgenden, für heutiges lügen mentiri die alt berechtigte schreibung liegen ebenfalls gilt, die im süden in der ausprache von jenem liegen jedoch unterschieden ist, so knüpft hier ein schreiberwitz an:
ich wolt (und schwör es ist kein scherz)
mit euch stracks ohn ein e. gern liegen.
Weckherlin 830.
2)
für die präsensformen 2. 3 sg. liegst, liegt, ahd. ligis, ligit, findet sich schon seit dem 12. jh. mit vorliebe lîst, lît, als deren nachklang bis ins 17. jh. im nhd. leist und leit dauern: waʒ auf einem itlichen wagen leit. d. städtechr. 2, 225, 25; darinn er begraben leit. Aventin. 121; leist du, jaces tu. voc. inc. theut. m 2ᵇ;
zwischen berg und tiefem tal
da leit ein freie strasze.
Uhland volksl. 53;
wo aber rechte liebe leit (: seit).
H. Sachs 3, 3, 4ᵇ;
gar under vil unachtpar stain
leit hj der schön schmaragd allain.
Schwarzenberg 129ᵃ;
ach gott wem soll ich klagen mein leid,
das mir mein junges herz gefangen leit.
Ambraser liederb. 79, 2;
pfui dich, der groszen schant!
man sollt dich nit lan im landt,
das du so gar am rugken leist
und ain er umb schand geist.
Zimm. chr. 2, 7, 7;
diese wahr ist nicht die beste, die im gaden vornen leit;
dieses pferd ist nicht das beste, das man frei zu markte reit.
Logau 2, 237, 168.
infinitiv- und andere präsensformen mit gedehntem î, wie sie sich mitteldeutsch ergeben haben, zum theil unter schwund des wurzelhaften g, so düringisch (lieszen stehe und lie. Stolle Erfurter chron. bei Haupt 8, 309), auch niederrheinisch (lijgen Harff pilg. 88, 24. 144, 36 u. ö. dese stat lijcht bij deme mer. 141, 10) wirken im wetterauischen laije liegen, lai liege, nach, und finden bei dem dorther gebürtigen Alberus in der schriftsprache ausdruck: leig, jaceo, recubo .. decumbo ich leig zu bett. dict. h 2ᵃ (auf derselben seite aber recubitus das ligen .. incubo ich lig ob, wie er die 3. pers. immer ligt bildet);
umbher viel hoher schlösser leigen,
der kan ich auch nicht wol geschweigen.
fabeln (1550) s. 122;
und wenn sie dir nicht danken will,
so leig dir auch daran nicht vil.
142.
für die präteritalform lagen begegnet im reime logen:
(ein widder) trug zwei hörner auf seim kopf,
die waren knorrecht, rund gebogen,
zun seiten umb den kopf her logen.
B. Waldis Esop 3, 86, 6.
3)
das umschriebene präteritum von liegen wird theils mit dem hilfsverbum sein, theils mit haben gebildet (vgl. auch theil 4², 72), ich bin gelegen und ich habe gelegen: die verwüsten stedte so fur und fur zerstöret gelegen sind. Jes. 61, 4; da kam Jhesus, und fand jn, das er schon vier tage im grabe gelegen war. Joh. 11, 17; die französischen prinzen waren da lange im quartier gelegen. Göthe 30, 173; sechs tage lang war Ekkehard krank gelegen. Scheffel Ekkeh. (1855) 330;
dô gebunden wart der degen
und eine wîle was gelegen
durch ruowe und einen slâf getet.
Wigal. 215, 7;
in der heiligen kapelle,
wo sie mit zerstreutem haar,
tag und nacht gelegen war.
Stolberg 1, 256;
da zuvor die schlangen gelegen haben, sol hew und rhor und schilf stehen. Jes. 35, 7; er hab da in der wüsten gelegen, und hab heuschrecken und wild honig gefressen. Schuppius 244; du hast lange krank gelegen, longa imbecillitas te affecit. Steinbach 1, 1009;
so ist mir alsô wol ze muote
als der bi vrowen hât gelegen.
minnes. frühl. 152, 4;
het der, welcher dasselb (geld) verlorn,
bisz jetzt gelegen auf seim bett,
mein bruder das nit funden hett.
B. Waldis Esop 4, 41, 19.
verschieden ist gelegen sein für das präsentische liegen, vergl. unten II, 12.
4)
liegen wird zusammengestellt mit griech. λεχ- in ἐ-λεξάμην legte mich, λέχ-ος bett, lager, lat. lectus bett, kirchenslav. le̜ga̜ lešti sich legen, liegen, ruhen, schlafen, lith. liga wiege (vergl. Fick², 391).
II.
Bedeutung und gebrauch. liegen, hingestreckt oder niedergestreckt weilen; gegenüber von sitzen, stehen und gehen: taʒ ligin unde daʒ stân unde daʒ sizzen, tiu sint species positionis. Notker bei Hattemer 3, 416ᵇ; ich sitze oder stehe auf, so weiszestu es, .. ich gehe oder lige, so bistu umb mich. ps. 139, 3. das verbum steht nur ausnahmsweise reflexiv:
es ligt sich einer im hage.
Ambras. liederb. 58, 25;
dort ferne auf jenem berge
leit sich ein kalter schnee.
Uhland volksl. 75;
dort niden in jenem holze
leit sich ein mülen stolz.
76;
sonst intransitiv, und wird im eigentlichen sinne oder in mehr oder weniger scharfer bildlichkeit gebraucht.
1)
liegen im eigentlichen sinne, absolut.
a)
von einer person, in mehrfachen wendungen; so von einem der ruhe pflegenden oder kranken: ligen und ruen, recumbere, recumbare. voc. inc. theut. n 1ᵃ; Samuel lag bis an den morgen. 1 Sam. 3, 15; wie lange ligestu, fauler? wenn wiltu aufstehen von deinem schlaf? spr. Sal. 6, 9; ich lige, und schlafe, und erwache. ps. 3, 6; sind faul, ligen und schlafen gerne. Jes. 56, 10; sahe, das seine schwiger lag und hatte das fieber. Matth. 8, 14;
ach, sprach das liebe, treue herz,
ihr liegt und schlaft.
P. Gerhard 32, 50 Gödeke;
du sprachst: mein kind, nun liege,
trotz dem, der dich betriege!
schlaf wohl, lasz dir nicht grauen,
du sollt die sonne schauen.
59, 13;
von einem hilflos niedergesunkenen: wer liegt, den soll man aufheben;
weil ja nicht mehr ist ja, so soll das teufel holen
dem glauben, der sonst liegt, verhelfen auf die sohlen.
Logau 3, 252, 193;
sprichwörtlich wer liegt, der liegt; ligstu, so geht jederman fürüber, henkts maul, und thuͦt als sehe mann dich nimmer. Agr. spr. 48ᵇ; wer da ligt, über den will ein jeder mit füszen gehn (mortuo leoni etiam lepores insultant). Faber epitome Gesneri 18;
es schewet keiner sich jhm leide zu zufügen,
ihm zu verweisen sein unfall, jhn zu betriegen,
wer ligt, der ligt, vor jhm lauft männiglich vorbei.
Zinkgref bei Opitz (1624) 223;
von gefallenen, todten: ligen und tod sein, accubare Maaler 273ᵇ; sie (troszbuben) suchten nach ihren herren und befreundeten, um sie auf karren zu laden, oder in einem soldatengrabe zu bergen, und sie spähten nicht weniger eifrig nach liegenden feinden, um sie zu berauben. Freytag ahnen 5, 22;
wann ich sterbe, sei mein leben;
wann ich liege, sei mein grab!
P. Gerhard 78, 76 Gödeke;
nur wenige verstehn, was dem für ehren bleiben,
der liegt, und überwunden hat.
Klopstock 1, 92.
liegen für im tode bleiben:
entschlafne weisen! liegt, ich sag es euch verblühmt,
o liegt! sonst wird euch jetzt das tümmste rind verlachen.
Günther 528.
b)
von dingen; und hier ebenfalls in mehrfacher weise.
α)
von etwas gefallenem:
es lag ein schnee,
und thet die kält jhm grausam weh.
L. Sandrub (1618) 91;
von etwas zusammengefallenem, gestürztem: ligt der baum, so bricht jederman holz davon. Agr. spr. 48ᵇ;
pyramiden, liegt ihr!
Klopstock 1, 216;
so lieget sie denn (die gewelkte rose), und so früh schon?
2, 195;
I. fiel Troja? theurer mann, versichr es mir.
P. es liegt.
Göthe 9, 38.
β)
von etwas aufbewahrtem, ruhig an seinem orte gelassenen: das holz musz liegen, ehe es verarbeitet werden kann; spät obst liegt lang. sprichwort bei Lessing 11, 682; von getränken, die in gefäszen auf einem lager sind: wein der nit lang mag ligen oder behalten werden, vinum annis cedens, wein die lang ligen und bleiben mögend, und noch guͦt sind, vina quae vetustatem ferunt. Maaler 273ᶜ; soll das bier aber lange liegen, so mag man es lassen wohl fäszig werden, alsdenn hält es sich desto besser. Becher hausvater (1714) 241; vom gelde:
wär ich gleich wie Crösus reich,
hätte barschaft liegen.
P. Gerhard 245, 17 Gödeke.
γ)
im gegensatz zu etwas hoch aufragendem:
der todt gewisz klopfet mit einem bein
an groszer herrn wolkentragende schlösser,
und armer leut liegende hüttelein.
Weckherlin bei Opitz (1624) 193.
c)
häufige verbindung ist einen liegen lassen, etwas liegen lassen (sp. 231): er sprach, laszt jhn ligen, niemand bewege sein gebeine. 2 kön. 23, 18; die nacketen lassen sie ligen, und lassen jnen keine decke im frost, den sie die kleider genomen haben. Hiob 24, 7;
ein schlemmer hatte sechs masz wein
in seinen halsz gesoffen ein,
dasz er hinder dem tisch entschlief,
im hausz zu bett ein jeder lief,
lieszen den vollen zapfen liegen.
L. Sandrub kurzweil (1618) 113;
auch von den haufen laszt uberbleiben und laszt liegen, das sie es auflese. Ruth 2, 16; das mans mit einander mus lassen ligen. Jes. 18, 6; mit einem kraftausdruck einem eins liegen lassen, als denkzettel: er (der vertheidiger eines angeklagten) liesz auch den bösen zeitungen eines liegen. neue Zürcher zeitung vom 11. febr. 1878;
ir klaider liesz si ligen,
lief bei der nacht darvon.
Uhland volksl. 316;
von etwas aufbewahrtem (oben b, β): wer sie (die zu verkaufenden felle) drei jahre liegen lassen kann, (gewinnt) nicht unter 30 (prozent). Möser patr. phant. 1, 39; in den begriff bei seite setzen, unbeachtet oder unberücksichtigt lassen, verlaufend: ligen lassen, posthabere, postponere Dasyp.; hierauf ward in unserm läger unterschiedlich von dem ort discurirt (wie man ihn erobern könne); dann solches ligen zu lassen, war gar nicht rathsam. Simpl. 1, 283 Kurz; Schoppe wurde darüber ein aufspringendes sturmfasz und liesz wenig flüche und bilder liegen, die er nicht gebrauchte über den menschenmörderischen widersinn. J. Paul Tit. 4, 42; alles liegen und stehen lassen, omnia posthabere, postponere Frisch 1, 614ᵃ;
von yn hab ich gnomen die leer,
lasz ligen, was ich nit kan finden.
P. Gengenbach alter 439;
ebenso liegen bleiben: willst du nicht aufstehn, so bleib liegen; die äpfel bleiben liegen, bis sie mürbe sind;
nun will ich zum danke fliegen,
nur mein bündel bleibe liegen.
Göthe 2, 263;
auch hier in den begriff zurückbleiben, unerledigt bleiben überstreifend: er geht seinen vergnügungen nach, und seine arbeit bleibt liegen; von zurückgelassenem: was deszhalb abfallen wurde (beim getreidemessen), dasselb soll des meyers hœnern ligen pleiben uffzuetzen. weisth. 2, 297 (Obermosel, 1658); von unverkäuflichen waaren: die tücher sind nicht mehr in der mode, sie werden mir liegen bleiben, sagt der kaufmann; wenn der krämer ... dasjenige, was ihm liegen bleibt, zu seinem schaden behalten musz. Möser patr. phant. 1, 61; sie (die ausgabe) nimmt sich recht gut aus und wird wahrscheinlich nicht liegen bleiben. Göthe an Schiller 249.
2)
liegen mit beisätzen, die eine art oder einen zustand anzeigen.
a)
von menschen und thieren,
α)
mit adjectiven, participien: gerade, ausgestreckt, krumm liegen; still liegen, unruhig liegen; gefangen liegen (vergl. dazu legen sp. 525); gebunden, krank, todt liegen: ich lige gefangen, und kan nicht auskomen. ps. 88, 9; wie er sich krümmet, so lag er verderbet. richter 5, 27; und da er zu jr hinein kam, lag Sissera tod. 4, 22; eines heubtmans knecht lag tod krank. Luc. 7, 2;
er lag gefangen umb sinen lib.
Uhland volksl. 303;
unsre fürstin lieget krank.
Logau 2, 120, 4;
die mutter gaben wir verloren,
so elend wie sie damals lag.
Göthe 12, 163;
schlaflos lag ich.
Freiligrath dicht. 1, 153;
wie wol die reuter ihres wegs fortritten und mich ohn zweifel vor tod ligen lieszen. Simpl. 1, 24 Kurz; an etwas krank liegen (vgl. dazu nachher γ): er liegt am fieber krank; dom Pedro, der .. als prior eines klosters an der langen weile krank lag. Klinger 10, 104, in freierer übertragung, nur wie krank war oder krankte.
β)
mit infinitiven: über dem ernsten gespräch hat uns die nacht überrascht. Genua liegt schlafen. Schiller Fiesko 2, 18;
man waiszt das mancher schlafen ligt,
und traument künftig ding bewigt.
Schwarzenberg 152ᵃ;
schlafen liegen, todt sein: wenn nu deine zeit hin ist, das du mit deinen vetern schlafen ligst, wil ich deinen samen nach dir erwecken. 2 Sam. 7, 12; der inf. durch zu vermittelt:
Lazarus schwester, die lag zu sterben.
Klopstock 4, 77;
Lazarus schwester, Maria,
lag zu sterben.
5, 129;
sie lag zu sterben.
343;
Sal. ist Heman nicht bei euch? Darda. er liegt zu sterben.
9, 16.
γ)
an etwas liegen, an einer krankheit bettlägrig sein: es geschah aber, das der vater Publij am fieber und an der rhure lag. ap. gesch. 28, 8; derselbe ist auch an der peste gelegen, und da er dennoch durch gottes gnade wieder gesund war worden, zog er zum andern mahl nach Rom. Micrälius alt. Pommern 3, 385; an der pest liegen, pestilentia conflictari Stieler 1110;
ach hätt dich, liebes härz, die krankheit gleichwol hie
berührt, an welcher du bei frömden bist gelegen,
so hätt ich bestes fleisz dir selber können pflegen.
Rompler 133;
Morus klagt, dasz seine fraw an der frauen-krankheit liege.
Logau 2, 83, 22;
ein kranker mochte woran er wollte liegen,
gicht, hüftweh, zipperlein, auszehrung, pest und ruhr.
Wieland 5, 132 (n. Amad. 17, 5);
meine mutter liegt am bösen keuch,
mein kind am wind und schwerer seuch.
Göthe 3, 192.
δ)
eines kindes liegen, im wochenbette sein (vgl. unten 3, a, ε und dazu geliegen):
des hirten wîp dô kindes lac.
troj. kr. 564;
und weszhalben nennet jr jn den junker vom meer? sagt die königin. dieweil gnediges frewlin, in meiner nechsten reisz, so ich in kleinen Britannien gethan, mein fraw seiner auf dem meer gelegen. Amadis 40; demnach sie bald hernach eines sohns, Galaor genannt, folgends einer tochter, Melisea, gelegen. 43.
ε)
mit präpositionalen verbindungen, die einen zustand anzeigen: in krankheit, in schmerzen, im schlafe liegen; im schmerzen müst jr liegen. Jes. 50, 11; als er nu jtzt in den letzten zügen lag. 2 Macc. 7, 9; eine einige tochter bei zwelf jaren, die lag in den letzten zügen. Luc. 8, 42;
indessen lag der jünger zahl
in schlaf und süszer stille.
P. Gerhard 31, 48 Gödeke;
siehe, wie sein auge wacht,
wann du liegest in der ruh.
94, 20;
ich lag in tiefster todesnacht.
158, 22.
ζ)
mit adverbien der art: gut, schlecht liegen; der verwundete liegt bequem; (der reiter) gedacht: hab ich die zech für dich (einen hund) müssen geben, solt billich auch wol ligen. Wickram rollw. 129, 12 Kurz; der reuter erzalt der oberkeit, wie er für den hund hett müssen die urten, zween batzen, bezalen, so were es ye billich, das er auch wol lege. 129, 19; wie wird unser vater jetzt liegen? (der verreiste vater, der nicht in seinem gewöhnlichen bette schlief). J. Paul leben Fibels s. 24.
η)
mit zusätzen der wirkung: seinen rücken wund liegen; auf den harten polster hab ich bisz daher meine ribben in stücken gelegen. pers. baumg. 9, 8; vgl. auch sich aufliegen 4, theil 1, sp. 867.
b)
von sachen,
α)
mit adjectiven und participien, in bezug auf zusammengestürztes, zerstörtes, gefallenes: der baum liegt gefällt; das haus liegt zerstört; das dis ganze land wüst und zerstöret ligen sol. Jer. 25, 11; den stedten Juda, .. das sie wüst und zerstöret ligen. 18; weh der stad Nebo, denn sie ist zerstöret, und ligt elend. 48, 1; Jerusalem ligt zurstöret. Jes. 64, 10; wenn .. der baum also umbgehawen gefallen liget. Agr. spr. 48ᵇ; in bezug auf aufbewahrtes: doch weil du nicht wilt, das ledig lige, was du durch deine weisheit geschaffen hast, geschichts, das die menschen jr leben auch so geringem holz vertrawen, und behalten werden im schiff. weish. Sal. 14, 5;
ob einer im palast geboren,
in fürstenwiege sei gewiegt,
als herrscher wird ihm erst geschworen,
wenn der vertrag besiegelt liegt.
Uhland ged. 100.
β)
mit präpositionsverbindungen oder vergleichen des zustandes und der art: und allen jren raub soltu samlen mitten auf die gassen, und mit fewr verbrennen, beide stad und alle jren raub mit einander, ... das sie auf einem haufen lige ewiglich. 5 Mos. 13, 16; er wird aber wonen in verstöreten stedten, da keine heuser sind, sondern auf einem haufen ligen. Hiob 15, 28;
bei trümmern liegt die schrift, des stolzen
Franken erfindung, und bald in trümmern.
Klopstock 1, 176;
die hohe stadt, die zehen lange jahre
dem ganzen heer der Griechen widerstand,
liegt nun im schutte, steigt nicht wieder auf.
Göthe 9, 39;
der menschen leichnam sollen ligen, wie der mist auf dem felde, und wie garben hinder dem schnitter, die niemand samlet. Jer. 9, 22.
3)
liegen, mit örtlichen beisätzen.
a)
von menschen und thieren: er liegt auf dem boden; das kind liegt im bette; er lag mir zu füszen (vergl. dazu unter fusz theil 4¹, 990. 991, wo manigfache beispiele); er lag hier und ich dort; da kam das weib hart vor morgens und fiel nider fur der thür am hause des mans, .. und lag da bis es liecht ward. da nu jr herr des morgens auf stund, .. sihe, da lag sein kebsweib fur der thür des hauses, und jre hende auf der schwelle. richter 19, 26. 27; sihe, ein weib lag zu seinen füszen. Ruth 3, 8; alle lager darauf er ligt und alles darauf er sitzt, wird unrein werden. 3 Mos. 15, 4; und wer in das haus gehet, so lang es verschlossen ist, der ist unrein bis an den abend. und wer drinnen ligt oder drinnen isset, der sol seine kleider wasschen. 3 Mos. 14, 47; zur selben zeit lag Eli an seinem ort. 1 Sam. 3, 2; wir ligen fur dir mit unserm gebet. Dan. 9, 18; deine kinder waren verschmacht, sie lagen auf allen gassen. Jes. 51, 20; da nu Holofernes im bette lag, trunken war und schlief. Judith 13, 3; und sie gieng in jr haus, und fand, das der teufel war ausgefaren, und die tochter auf dem bette ligend. Marc. 7, 30; ich ligen hinder einem umbhang, bin ein lässer (habe zur ader gelassen). Wickram rollw. 23, 10 Kurz; ihre noch in mutterleib ligende kinder. Schuppius 396; ich liege vor ihren füszen, habe ich durch meine kühnheit gesündigt, so trette sie mich. Chr. Weise erzn. 59 Braune;
er (der am wirtshaus anklopfende pfeifer) wolt gar gern vergnüget sein,
wenn es jhm nur so gut möcht werden,
dasz er solt liegen auf der erden.
L. Sandrub kurzweil (1618) 91;
wenn ich im bett lieg hinden,
thut mich zu erst die wirthin finden,
wann ich dann vornen liegen thu,
so hab ich auch für jhr kein ruh.
185;
bei eim zerrissenen gemäur,
welches sehr alt und ungeheur,
zu nachts ein mörder lag und schlief.
189;
bist gott und liegst auf heu und stroh.
P. Gerhard 151, 38;
hier liegt das wort,
mit unserm fleisch persönlich angekleidet.
153, 3;
ach, wie ist mir doch so wol,
wann ich knien und liegen soll
an dem kreuze, da du stirbest.
40, 6;
im kothe, im drecke liegen; im währenden liede will Storax nach seiner Amaryllis sehen, ob sie auch im fenster audienz gäbe, tritt darüber fehl, dasz er mit seinem ganzen ornat in die pfütze fällt. da machte eine magd gegen über diese parodie. hier liegt mein schatz im etc. bisz an die armen. Chr. Weise erzn. 78 Braune; und bildlich: im wuͦst und unradt ligen, kein radt haben, veracht sein, jacere in sordibus. Maaler 273ᵇ; die tugend ligt im kaat, man hat jren kein rechnung mer, frombkeit gilt nichts mer, jacent virtutes. ebenda; zu bette, zu boden liegen; er aber lag zu bette. 2 Sam. 13, 8; er fiel, dasz er in seiner ganzen länge zu boden lag; einen wo liegen lassen, liegen bleiben, zu liegen kommen: dasz sie ausz umgekehrten leuchtern, ausz hüten, ausz schuhen, und ausz andern possirlichen geschirr soffen, bisz einer da, der andere dort in seinem eigenen södgen liegen blieb. Chr. Weise erzn. 151 Braune; ihr seid betrunken, guter mann, und wenn ihr hier liegen bleibt, müszt ihr erfrieren. Hebel 3, 60; ein misthaufen auf den die kaiserliche statthalterschaft zu liegen kam, hatte sie vor beschädigung gerettet. Schiller 897ᵇ;
in säcken liesz man liegen sie (die buhler),
all drei, bisz auf den morgen fruͤ.
L. Sandrub kurzweil (1618) 103;
ungewöhnlich: hilf heiliger gott! sie ermorden unsern herrn. er liegt vom pferd. Göthe 8, 115. In manchen fällen entwickelt sich ein nebensinn.
α)
im fenster liegen, am fenster liegen, herausgelehnt, um anhaltend zu schauen, vgl. auch unter sich legen II, 2, sp. 532; und die jungfrawen, die sonst nicht unter die leute giengen, liefen unter die thor und auf die mauren, etliche lagen in den fenstern. 2 Macc. 3, 19; und Ulenspiegel lag uf dem thurn, und gucket durch das fenster und macht kein geschrei ... und etlich sahen uf den thurn, daʒ Ulenspiegel in dem fenster lag und lacht. da ruft im der graf zuͦ: wie lystu also in dem fenster und bist so still? Ulensp. 21, s. 29 Lappenb.; nun lag dasz frawenzimmer in fenstern, damit sie dem auszgang dises streits besehen. Amadis 387;
wenn .. ich an meinem fenster leg.
B. Waldis Esop 4, 8, 91;
jungfern, seid jhr blind an augen, dasz jhr nicht am fenster lieget?
Logau 3, 246, 157.
β)
am herzen der mutter liegen, liebend, vom kinde: dieses sehnen war nicht kindliche liebe — diese gehörte seinen pflegeeltern an, weil kindliche nur gegen ein herz entsteht, woran wir lange lagen. J. Paul Tit. 1, 6; am herzen, in den armen liegen, des oder der geliebten, sich in den armen liegen; einem um dem halse liegen, haerere in complexibus alicui. Frisch 1, 614ᵃ;
ligst du an liebes arme,
an liebes ermelein,
so muͤsz es got erbarmen,
dasz ichs nit selbs sol sein!
Uhland volksl. 182;
ick ligge in leves armen.
210;
in den armen liegen sich beide,
und weinen vor schmerz und freude.
Schiller die bürgschaft;
die herrliche gekrönte braut
hat er am herzen liegen.
Uhland ged. 388;
bei einander liegen, von geliebtem und geliebter, mann und frau: wann es sich begibt under angezeigten landleuten, dasz zwei einandern zuo dem sacrament der heiligen ehe nemend und sich gegen einandern entgurtend, in der meinung und in dem namen, dasz si in eelichen stat bei einandern wellent ligen, und aber sich in dem fuogte, ... dasz si nit bei einandern glegend. weisth. 5, 202 (st. Gallen);
wol auf! wir wöllens wecken,
wann es ist an der zeit,
dasz wir sie nicht erschrecken
wo lieb und lieb bei einander leit.
Uhland volksl. 182;
vgl. mhd. swâ sô liep bî liebe lît
gar vor allen sorgen frî.
Walther 117, 36;
bei einer liegen: wölltest du ee verdampt sein, denn das du bei der frawen ein nacht legest, zu der du ein anmut hast. Keisersberg brösaml. 1, 73ᵃ; ich solt in mein haus gehen, dasz ich esze und trünke, und bei meinem weibe lege? 2 Sam. 11, 11; und ist wie ein verschnittener, der bei einer jungfrawen ligt, und seufzet. Sir. 30, 20; als der könig, indem er sehr trunken war, bei ihr (der magd) zu liegen begehrte. pers. rosenth. 1, 42;
sie sprach: gestern am abent spat,
ewer abt sich verfüget hat
in meines herrn hausz, thut mir trawen,
und ist jhm glegen bei der frawen.
L. Sandrub kurzweil (1618) 32;
mit einer liegen: ich verlasse diesen ort nicht, bis ich mit dieser dirne gelegen habe. Klinger 3, 166.
γ)
hieran schlieszt sich die redensart mit jemand unter éiner decke liegen, heimlich die innigste gemeinschaft haben: mit einem unter einer decke liegen, conscium esse alicui, sie lagen unter einer decke, colludebat cum illo Steinbach 1, 1010; er sol auch mit dem Kaufung unter einer decken gelegen sein und dazu (zu dem raube) verhenget (verholfen) haben. Albinus meisnische chron. (1580) 536; das vielleicht der teufel mit unter der decke läge. Simpl. 1 (1713) 156.
δ)
im gefängnis liegen, bei der beschaffenheit der alten gefängnisse ein bitterwahrer ausdruck (vergl. auch oben gefangen liegen sp. 1002); in fesseln, in ketten liegen, indem dieselben den gefangenen umschlieszen: also gieng Jeremia in die gruben und kerker, und lag lange zeit daselbst. Jer. 37, 16; sie zwungen seine füsze im stock, sein leib muste in eisen ligen. ps. 105, 18;
ich lag in schweren banden,
du kömmst und machst mich los.
P. Gerhard 26, 25 Gödeke.
ε)
zu bette, auf der bank, im spital liegen, als kranker: wenn sich menner mit einander haddern, und einer schlegt den andern mit einem stein oder mit einer faust, das er nicht stirbt, sondern zu bette ligt. 2 Mos. 21, 18; er ligt tief im bett, oder ist träffenlich und schwärlich krank, jacet graviter. Maaler 273ᵇ; da du in deinem todbet leist (als totkranker). Ulensp. 92, s. 134 Lappenb.; ich lag im lazareth. Lessing 1, 545;
wenn ich solt die land pauen (durchziehen),
ernern mich und mein frauen,
so muos ich ligen auf der pank (spricht der kranke kaufmann).
fastn. sp. 471, 16;
bildlich und sprichwörtlich:
last uns zusamm halten einmahl,
weil wir ligen in éim spital (das gleiche uns gebricht).
J. Ayrer fastn. sp. 86ᶜ (2773, 23 Keller);
im wochenbette liegen, als kindbetterin, dafür auch kurz in den wochen liegen, in puerperio cubare Frisch 1, 614ᵃ; ich habe siebenmal in den wochen gelegen. Gellert 3, 174.
ζ)
liegen als toter: des andern morgens kamen die Philister, die erschlagene auszuziehen, und funden Saul und seine söne ligen auf dem berge Gilboa. 1 chron. 11, 8; und das volk dem sie weiszagen, sollen vom schwert und hunger auf den gassen zu Jerusalem hin und her ligen, das sie niemand begraben wird. Jer. 14, 16; gehe ich hinaus aufs feld, sihe, so ligen da erschlagene mit dem schwert, kom ich in die stad, so ligen da vor hunger verschmacht. 18;
so soll man Christum ehren,
wann er nun liegt darnieder.
wir sollen balsamieren
ihn und sein arme glieder.
P. Gerhard 170, 51;
und hört ihr mönchlein eines tags
nicht mehr mein jägerhorn,
dann zieht das glöcklein, sucht mich auf!
ich lieg am schattgen born.
Uhland ged. 357;
es heiszt in seinem blute liegen, entweder als ein zum tote verwundeter: ich aber gieng fur dir uber, und sahe dich in deinem blut ligen, und sprach zu dir, da du so in deinem blut lagest, du solt leben. Hes. 16, 6; oder gewöhnlicher als ein eben getöteter:
denn dort liegt er in seinem blut.
Klopstock 1, 245;
könig Sifrid liegt in seim rothen blute.
Uhland ged. 225;
die uns fangen, würgen wollten,
liegen hier in ihrem blut.
378;
dort liegt herr Edmund blutig bei der truhe,
dort hält herr Edmund tiefe mittagsruhe.
455;
auf der bahre, im sarge, im grabe liegen: wie ein todter der im grabe ligt. Baruch 6, 70;
all fraid ist mir gefallen ab
mit ainer, dj yetzt leit im grab.
Schwarzenberg 151;
ein reicher thumherr gstorben war,
und da er noch lag auf der baar ...
L. Sandrub kurzweil (1618) 183;
die kranken macht er frisch und stark
und risse, was schon lag im sarg,
dem tod aus seinem rachen.
P. Gerhard 30, 8 Gödeke;
weil man schone bei den alten
reine trew für graw gehalten,
was ists wunder dieser zeit,
dasz sie schon im grabe leit?
Logau 1, 136, 85.
auch in andern verbindungen, begraben sein: das du die liebe und trew an mir thust, und begrabest mich nicht in Egypten, sondern ich wil ligen bei meinen vetern. 1 Mos. 47, 29; wacht auf und rhümet, die jr ligt unter der erden. Jes. 26, 19; es liegen vil auf den kirchhöfen in Rom, die nicht nach Neapolis gekommen sind. Ettner gewissenhafter medicus (anhang zum unwürd. doctor) s. 126;
so ligt mein muͦter am Rein, ist tot,
darumb muͦsz ich leiden grosze not.
Uhland volksl. 344;
doch manche gräber unsrer besten heiszen
uns an das ufer der barbaren denken.
Achill liegt dort mit seinem schönen freunde.
Göthe 9, 39;
auf grabschriften heiszt es: hier liegt N. N.;
hier lieget, die Beate heiszen sollte,
und lieber sein, als heiszen wollte.
Lessing 1, 27;
wenn ihr beim hügel meines grabes vorbei geht .. hier liegt sein staub, sagt ihr, des redlichen! S. Geszner in Wackernagels leseb. 3, 2, 180.
η)
auch nur als ein gestürzter, vernichteter liegen:
ei siehe! wirds heiszen: da liegt
der prächtige mächtige mann,
der stetig mit erden vergnügt
der himmel bei seite gethan.
P. Gerhard 6, 41 Gödeke.
θ)
der körpertheil wird angegeben, der die lage vorzugsweise bestimmt: auf dem rücken, auf dem bauche, auf dem gesichte, auf der seite liegen; am rucken liegen, supinum jacere Dasyp.; da sprach der herr zu Josua, stehe auf, warumb ligstu also auf deinem angesicht? Jos. 7, 10; funden sie Dagon auf seinem antlitz ligen auf der erden. 1 Sam. 5, 3; ich lage allda auf meinem bauch wie ein geprellter frosch. Simpl. 1 (1713), 25; weil .. ich den könig lernete, wie er mit dem rohr, auf der achsel liegend und den rucken gegen der scheibe kehrende, dennoch das schwarze treffen könte. Simpl. 2, 106 Kurz; auf dem arme liegen, inniti cubito Steinbach 1, 1010; auf den knien liegen, vergl. dazu auch unter knie theil 5, sp. 1423:
schon lag die menge schweigend auf den knien.
Uhland ged. 380.
b)
von sachen: sihe, da lag das bild im bette, und ein zigenfell zu seinen heubten. 1 Sam. 19, 16; ein fauler mensch, ist gleich wie ein stein, der im kot ligt. Sir. 22, 1; wenn der bawm fellt, er falle gegen mittag, oder mitternacht, auf welchen ort er fellet, da wird er ligen. pred. Sal. 11, 3; wir haben schetze im acker ligen von weizen, gersten, öle, und honig. Jer. 41, 8; wie sand der am ufer des meers ligt. 1 kön. 4, 29; und sollen die stück, nemlich, den kopf und das fett auf das holz legen, das auf dem fewr auf dem altar ligt. 3 Mos. 1, 8; holz das auf dem fewr ligt. 3, 5; die zwo nieren, mit dem fett das drüber ligt. 2 Mos. 29, 13; und Josua brandte Ai aus, und macht einen haufen daraus ewiglich, der noch heute da ligt. Jos. 6, 28; die pfeile ligen hierwerts hinder dir .. die pfeile ligen dortwerts fur dir. 1 Sam. 20, 21. 22; zu seinen heubten lag ein geröstet brot, und eine kanne mit wasser. 1 kön. 19, 6; unter jm ligen scharpfe steine. Hiob 41, 21; ein baum, wovon viele wurmstichige äpfel fallen, ist insgemein fruchtbarer, als ein andrer, worunter keiner liegt. Möser patr. phant. 1, 100;
so stürzt es (das gebäude des glücks) unter sich und musz zu bodem liegen.
P. Gerhard 4, 36 Gödeke;
o du der irre
faden, wo liegst du?
Klopstock 2, 49;
noch ungesondert lagen die trümmer der
gestirne, lagen trümmer des mondes und
der sonn und erde, lagen graunvoll
noch in dem schoosze des alten chaos.
Stolberg 2, 27;
dort auf sankt Kathrinens kirchhof
ist ein gewölb, wo vieles eisen liegt,
von alter siegesbeute aufgehäuft.
Schiller jungfrau 1, 10;
ich fand den kopf im wilden hag,
und fünfzig schritte weiter lag
des riesen rumpf am boden.
Uhland ged. 344;
es ist der erde gott (das gold), was vor mir liegt.
451.
von dingen, die zur aufbewahrung und späterem verbrauch ruhen: das getreide liegt auf dem speicher; die kartoffeln liegen im keller; were der nicht ein toller kaufmann welcher hopfen in Italien führen wolte, da man kein bier brauet? wann der hopfen jahr und tage zu Rom lege, der kaufmann würde nicht so viel dafür bekommen, dasz er im gasthause eine mahlzeit bezahlen könte. Schuppius 333;
pokale stehen (im keller) aus rubinen,
und will er deren sich bedienen,
daneben liegt uraltes nasz.
Göthe 41, 20;
der schnee liegt auf der erde, die wolken liegen auf dem berge; und am morgen lag der taw umb das heer her, und als der taw weg war, sihe, da lags in der wüsten rund und klein, wie der reife auf dem lande. 2 Mos. 16, 14; berge, auf welchen die weit unter uns schwebenden wolken lagen. Lohenstein Armin. 1, 565. in redensarten etwas liegt vor den füszen, vor der nase, in unmittelbarer nähe: das ist wisheit, nit das vor den füszen jetzund ligt sehen, aber die, die kunftig sind, fürsehen. Terentius deutsch (1499) 106ᵇ (istuc est sapere, non quod ante pedes modost videre u. s. w. Adelphi 3, 3);
was halfs ihm in seinem sessel die ganze lange kette
der dinge zu übersehn? was vor der nase ihm lag,
das sah er nie.
Wieland 4, 61 (n. Amadis 3, 7);
etwas liegt unter der bank, verachtet, beispiele unter bank, theil 1, 1107.
c)
in den folgenden verbindungen ist statt des gegenstandes, der einen raum bedeckt, dieser raum selbst subject, vgl. das bei hangen 3, theil 4², sp. 445 bemerkte: da lag der weg vol kleider und gerete, welche die Syrer von sich geworfen hatten. 2 kön. 7, 15; jre gassen liegen voller todten. Hes. 11, 6; das das land allenthalben vol erschlagener lige. 30, 11; und stellet mich auf ein weit feld, das voller beine lag. 37, 1; wie schon in der alten sprache: ahd.
then (teich) bifiangun umbi   porzicha finfi;
thie lâgun fol al mannes   sieches inti hammes.
Otfrid 3, 4, 8;
mhd. beidiu wisen unde velt
volleʒ riterschefte lac.
Wigal. 250, 3.
d)
statt des örtlichen dativs steht bei liegen ein accusativ, das ziel bezeichnend, wodurch liegen den sinn von sich legen (sp. 530 fgg.) gewinnt: eim auf die achszlen ligen, humero alicuius incumbere Maaler 273ᵇ; ich .. liesz ihm ein soldatenbett von frischem stroh machen, weil er in kein anders ligen wolte. Simpl. 1, 76 Kurz; alem. uffs bett ligge, sich legen (im gegensatz zu uffim bett ligge, liegen) Seiler 191ᵃ; oder es tritt in demselben sinne die präp. zu mit dativ hinzu: so muszt du an meine statt zu jm ligen. b. d. liebe 182ᵈ; zu beth ligen, decumbere et decubare Dasyp., vgl. wegen der letzteren bedeutung oben 3, a.
4)
liegen, mit beisätzen sowol des zustandes als des ortes.
a)
von menschen und thieren: ward er trunken, und lag in der hütten aufgedeckt. 1 Mos. 9, 21; und lies sie setzen .. ins gefengnis, da Joseph gefangen lag. 40, 3; so laszt ewer brüder einen gebunden ligen in ewren gefengnis. 42, 19; da lag jr herr auf der erden tod. richter 3, 25; und lag einer hie, der ander da, halbtod. weish. Sal. 18, 18; und da er weg zoch, fand jn ein lewe auf dem wege und tödtet jn, und sein leichnam lag geworfen in dem wege. 1 kön. 13, 24; da ligen sie bei haufen, durch eines eselskinbacken hab ich tausent man geschlagen. richt. 15, 16; da ligt Mesech und Thubal mit alle jrem haufen umbher begraben. Hes. 32, 26; da lig ich wider mein willen uff desz hauptmanns befelch krank. Simpl. 4, 241 Kurz; im sprichwort: da liegt der hund begraben. Simrock sprichw. s. 267;
Augspurg ist ain kaiserliche statt,
darinn da leit mein lieb gefangen
in ainen turn den ich wol waisz.
Uhland volksl. 51;
si sint ze tod erschlagen,
ze Sempach vor dem walde
ligent si vergraben.
407;
es wont ein wolf in jenem loch,
leit dort gestrecket wie ein bloch,
vor vollem frasz ganz faul und treg.
B. Waldis Esop 1, 35, 22;
stirbt ungerochen nicht, weisz dasz er wird zur erden,
todt uff seim todten feindt liegendt gefunden werden.
Zinkgref bei Opitz (1624) 221;
sie liegen in der höllen grund
in einem bösen schlafe.
P. Gerhard 189, 59 Gödeke;
schön ist der friede! ein lieblicher knabe
liegt er gelagert am ruhigen bach.
Schiller braut von Mess. v. 872;
der zustand wird durch einen infinitiv angezeigt: wann sie im fegfewer prennen ligen. Fischart bienk. 114ᵇ.
b)
von sachen: ist .. auf seinen hefen still gelegen, und ist nie aus einem fas ins ander gegossen. Jer. 48, 11; mein begangener mord lag hinter mir aufgethürmt, wie ein fels, und sperrte meine rückkehr auf ewig. Schiller 710ᶜ; oft liegt eine rose, die des morgens erst aufblühete, ehe es abend wird, verwelkt, entblättert und verachtet unter den füszen. Möser patr. phant. 4, 45;
bei meines buͦlen haupte
da stet ein güldner schrein,
darinn da leit verschlossen
das junge herze mein.
Uhland volksl. 73;
und du (der schrittschuh) liegst,
auch des schimmers beraubt, liegest verrostet nun da!
Klopstock 2, 243;
drunten liegt das hochzeitschiff bereit.
Uhland ged. 178;
mit einem beisatze des zieles:
auf pfeilern und auf bogen schwer,
aus quaderstein von unten auf,
lag eine brücke drüber her (über den strom).
Bürger 36ᵇ.
5)
liegen, aus dem eigentlichen sinne in einen übertragenen tretend, und mit persönlichem subject, heiszt herbergen, aufenthalt mit nachtlager irgendwo nehmen (vgl. dazu einen legen sp. 520, sich legen sp. 532):
sie schickten im einen boten hinnach:
wo Eppele wolt ligen die nacht?
Uhland volksl. 342;
(ein bettelmönch) sprach demnach einen bauren an,
solt in seim hausz jhn ligen lan.
Sandrub kurzweil (1618) 90;
der herr einmahl zur herberg lag,
in einem stättlein etlich tag.
184.
von dem halten eines hoflagers: item, wan mein gn. herr selbs da leg ader sunst ein leger darschick, muesten die von Welmich zimlich kochwasser daruff (aufs schlosz) dragen. weisth. 3, 744 (rhein., 1509); item wan der her auf Schönecke ligt, sa ist der gehöffner dahin schuldigh reuterholz zu führen. 2, 526 (Prüm, 16. jahrh.); von dem längeren aufenthalte an einem orte, wo man nicht heimatsgehörig oder angesessen, sondern nur als gast angesehen ist: sie vermugen 50 pferd wol guter aufsiczer, wenn sie reiten wöllen, diesz (dieselben) ligen zu Lichtenberk im merktlein und zeren da. d. städtechron. 2, 79, 12; Fridrich von Lanzsperk ist ein ebner gesel .. und hat sein aigen pferd und ligt zu Lichtenburg. 81, 23, (dafür zert zu Lichtenburg 82, 5); ich weisz, dasz viel gottlose und arme leute in der rosenstrasze, in der steinstrasze, und anderswo in den armenhäusern ligen. Schuppius 332; auch zur last liegen: der fremde lag dem wirthe schon in die zweite woche zur last;
das Hans Kraft und bruder Veit (entlassene landsknechte)
dürftig und blosz im lande leit.
B. Waldis Esop 1, 55, 52;
von angeworbenen und einquartierten soldaten: mitler zeit schreib Jonathas dem könig Demetrio, und bat jn, er wolt denen, so auf der burg lagen, gebieten zu weichen, und jm die burg zu reumen und einzugeben. 1 Macc. 11, 41; under einem hauptmann ligen und umb sold dienen, facere stipendia sub aliquo. Maaler 273ᶜ;
die fändlein allesammen
die in Sachsenhausen gelegen sindt
der waren sechs nit nahmen.
Soltau 408 (v. 1552);
und ebenso noch jetzt: die truppen haben keine kaserne, sie liegen bei den bürgern in der stadt; von dem regimente liegt das erste bataillon zu A., das zweite zu B.; im quartiere liegen, als einquartierung liegen; wenn in dem gröszern orte viele regimenter liegen. Möser patr. phant. 1, 196. von wandernden leuten: die den sommer über in Holland liegen (arbeiter aus dem Osnabrückschen). 1, 111; von solchen, die unbeschäftigt oder ausruhend irgendwo weilen: es liegt jetzt eine aktrice, madame Mecour, hier müszig, die von Ackesmann abgegangen ist. Lessing 12, 301; so aber gehen die jahrmärkte zick zack, zehn meilen hin, zehn meilen her; und bald müssen wir vierzehn tage, bald achte in der schenke liegen und unser geld verzehren. Möser patr. phant. 1, 229; nur einige tage muszte die gesellschaft an dem orte liegen bleiben. Göthe 19, 29; er war ein gesetzter mann, der mehreren herrschaften auf reisen als kurier und führer gedient hatte, und eben jetzt ohne beschäftigung stille lag. 236; auch von denen, die in ihrem eigenen heim immer sind: in ligen, nit auszgehen, publico abstinere Dasyp.;
solltest wandern, bliebest liegen.
Göthe 2, 263;
des sommers laufen beiderlei kinder, sobald sie einen stecken aufheben können, hinter den kühen; und wenn die zeit dazu vorüber ist, jagt sie die mutter in die schule, oder sie liegen beim heerde, und das gröszere wartet das kleinere. die mutter liegt im garten oder auf dem lande zu arbeiten; der vater ist auf taglohn. Möser patr. phant. 1, 117; für den staat ist es vielleicht besser, dasz ein freudiger käufer als ein verarmter und muthloser eigenthümer auf dem hofe liege. 3, 351; endlich, mit tadelndem beisinn, von solchen, die gern und lange zum besuch kommen: da war einer, der .. lag den ganzen tag bei Keinerts. Lenz 1, 131; vor den gerichtsstellen, wo sie (die Athenienser) den ganzen tag lagen, lernten sie schon etwas. Göthe 27, 126.
6)
liegen, von einem heer, das ein lager bezieht (vergl. dazu sich legen sp. 532): wenn sie (die wolke) aber zween tage, oder einen monden, oder etwa lange auf der wonung bleib, so lagen die kinder Israel und zogen nicht. 4 Mos. 9, 22; hub auf seine augen und sahe Israel, wie sie lagen nach ihren stemmen. 24, 2; das volk lag zu Kades. 20, 1; wenn du fur einer stad lange zeit ligen must, wider die du streitest sie zu erobern. 5. Mos. 20, 19; Saul lag in der wagenburg, und das heervolk umb jn her. 1 Sam. 26, 5; aber die Chaldeer lagen umb die stad. 2 kön. 25, 4; da nu Judas und seine brüder sahen, .. das die feinde an der grenze lagen. 1 Macc. 3, 43; auch war der hauf (der aufrührerischen bauern) zimlich gros, und lag wol (hatten ein günstiges feldlager). Luther 3, 129ᵇ; die zwei heere liegen einander so nahe, dasz sie sich ohne gefecht nicht mehr trennen können. Klinger 1, 265.
7)
auch liegen im felde, zu felde, gegen den feind, im feldzuge: Joab mein herr, und meines herrn knechte ligen zu felde. 2 Sam. 11, 11; wenn jr zu felde ligt, so glenzets als der tauben flügel, die wie silber und gold schimmern. ps. 68, 14; mit eim zekrieg ligen, contendere bello cum aliquo. Maaler 273ᶜ; zu felde liegen, in bello, sive castris esse. Frisch 1, 614ᵇ; wenn der dritte mann von ihnen für das jahr zu felde liegen musz. Möser patr. phant. 2, 203; wenn ich schild an schild, schwert an schwert mit Karln von Anjou liege. Klinger 1, 275; wenn es uns bei den Schweden geräth, so musz ich mit meiner compagnie zu felde liegen. Freytag ahnen 5, 137;
der meister anderswâ
mit here kegen den vienden lac.
livländ. chron. 7591;
in freierem sinne: eine zeit von ungefähr drei wochen war mein probierjahr in welcher eben s. Gertraud (die patronin gegen die mäuse) mit den gärtnern zu felde lag, also dasz ich mich auch in deren profession gebrauchen liesz. Simpl. 1, 34 Kurz; sie wissen .. in welchem ewigen kriege das privatinteresse, der durst nach gewalt und gold, der ehrgeiz, .. kurz, alle leidenschaften und unarten des menschlichen herzens mit unsern pflichten zu felde liegen. Wieland 31, 177; ferner im streite, im process liegen: er liegt mit seiner ganzen familie im streite; wegen eines servituts hat er mit seinem nachbar lange in einem process gelegen; vor recht oder im recht liegen, in lite haerere, lites sequi. Frisch 1, 614ᵃ; die anerkannten meister .. lagen bis zur feindschaft in widerstreit. Göthe 31, 187.
8)
liegen, von einem besiegten:
der held steht auf dem grabe
und sieht sich munter üm;
der feind liegt und legt abe
gift, gall und ungestüm.
P. Gerhard 74, 19;
genauer unten liegen, unter liegen, besiegt werden, welches wie sein gegensatz oben liegen, ob liegen, siegen, von einem ringkampfe hergenommen ist: wie die hund all in den der unden ligt, beiszen. Agr. spr. 48ᵇ; herr kompt baldt, denn wir ligen under. Amadis 76; aber sie (die Lacedämonier) lagen unter in dem treffen. Lange Herodot (1811) 1, 66;
dô sprâch der unde ligende:
bistu nu der gesigende?
Parz. 539, 9;
sie fachten von fus auf in harnisch .. der Hugo lag ob, der Petrus dergab sich im. d. städtechron. 2, 21, 14; item so etliche geschicht geschahen, also daʒ wir ob oder unter lagen (bald siegten, bald besiegt wurden). 338, 14; und wurden mit in fechten, und lagen die purger ob mit gewalt und schlugen wol 20 zuͦ tod. 4, 50, 22;
sô was der selbe küene degen
vil starken risen ob gelegen
mit hôher manneskrefte.
troj. kr. 6874;
damit er in demselben krieg
wie ein beherzter oben lieg.
B. Ringwald l. warh. 11;
lasz dich dein elend nicht bezwingen,
halt an gott, so wirst du siegen;
ob alle fluten einher giengen,
dennoch must du oben liegen.
P. Gerhard 275, 39.
vergl. unterliegen, obliegen. ebenso geht das bild einander in den haaren liegen, für heftig streiten, von einer rauferei aus, beispiele theil 4², sp. 15. Verbundenes unten und oben liegen mit einer gesellschaft aber heiszt sich unter sie mischen: deswegen hielt ich vor nötig, mich wieder demüthig zu stellen, .. mit den gemeinen kerlen wieder unten und oben zu ligen, vor den höhern aber den hut in händen zu tragen. Simpl. 1, 304 Kurz.
9)
liegen, von dem längeren weilen und beharren, in einem zustande, einer beschäftigung, vgl. dazu lage 3, oben sp. 59, und sich legen an etwas, bei etwas sp. 533.
a)
in kummer liegen, in sorge liegen; sein grosz armuth und durft darin er nu ins dritte jahr ligt. Luther br. 3, 77;
und wölcher knab in groszen sorgen leit.
Uhland volksl. 52;
mein herz das leit in kummer,
dasz mein vergessen ist.
109;
welcher dichter, der in der begeistrung liegt, bekümmert sich um das gaffen seines prosaischen dieners. Thümmel 3, 23; frei liegen, frei sein und bleiben: stirbt der rector, so lig ich frei (von einem eingegangenen contract). Ulensp. 39, s. 41 Lappenb.; müszig liegen: woran liegt es also, dasz viele kinder unsrer landleute im sommer, wenn der schulhalter zum torfstechen nach Holland geht, hinter den kühen müszig liegen? Möser patr. phant. 2, 232; in etwas liegen, von einer beschäftigung: soe oft die jäger dahin kommen, und soe lange sie in der jagd liegen, musz der arme mann frue und spath uf sein, mit helfen jagen. weisth. 4, 713 (Hochwald, von 1546); so ligt er gern in den gedenken sollicher verbotner werk (beschäftigt sich gern in gedänken mit ihnen). Keisersb. christl. königin ee 7ᵃ; empsig in den buͤcheren ligen, assidere gubernaculis. Maaler 272ᵇ; von anhaltenden angriffen: und zwen grosz hundt ir on underlasz nachfolgten, mit iren scharpfen zenen jr in jr bloszen seiten lagen. Bocc. (1535) 123ᵇ (spesse volte crudelmente dove la giugnevano la mordevano); einem in den eisen liegen, fugientibus equitibus instare Frisch 1, 614ᵃ (eisen für hufeisen); von dem festhalten einer ansicht, eines glaubens: aber sie (die ärzte) liegend alle allein im namen, wenn es (das arzneimittel) nur den namen hat, das ist das, so sind sie zufrieden. Paracels. 1590 7, 63.
b)
auf etwas liegen, bei etwas beharren: da aber unser herren von Menze und von Collen ... uf dem verzoge und ufslage lagen (bei der verschiebung beharrten). Janssen Frankf. reichscorr. 1, 171 (v. 1410); gnauw auf einem wort ligen, und darauf ausz hinfaren, verbum aliquod sequi. Maaler 273ᵇ; auf eim sinn ligen und beston, in sententia aliqua consistere. ebenda; lang auf einem ding ligen, commorari verbis pluribus in re aliqua. 273ᶜ; cantilenam eandem canis, du ligst auf deiner alten geigen, bleibst bei einem gesang, wie ein kuckuck. Corvinus 1, 114ᵃ;
ir liegen auf ein bösen fund,
solches ding rahtet euch der böse geiste.
Ambraser liederb. 226, 68;
ob einem dinge liegen: und ligen jrem ampt obe tag und nacht. Mathes. Sar. 151ᵇ; das vil müsziggehende knaben tag und nacht ob dem bettel ligen. Schm. 1, 1460 Fromm. (v. 1616), vgl. obliegen; über etwas liegen: er liegt die ganze zeit über den büchern; welche tag und nacht über den büchern liegen und allzu emsig studiren. Horscht v. d. geheimnissen der natur (1572) 1, J 2ᵃ.
c)
einem in den ohren liegen, anhaltend etwas zu gehör bringen, namentlich bitten, früher nicht immer mit tadelnder beziehung: denn wer von gott was haben will, der musz im in ohren ligen und mit beten anhalten. Mathes. Sar. 36ᵇ; obschon sie, wie in neuerer zeit durchaus, vorkommt: ich will schweigen des, das sie (die frau) im stetigs in den oren ligt, jetzund sol er ir das geben, nun jenes, das nimpt kein ende. Keisersberg pred. 75ᵃ; sie liegen mir stets in den ohren, semper instant precibus Steinbach 2, 157; er lag mir unaufhörlich in den ohren, und ich bekenne nochmals, dasz ich seinen zuraunungen nicht immer so viel entgegen zu setzen wuszte, als ich gewünscht hätte. Lessing 10, 229; liegen sie nicht alle dem fürsten in den ohren? Lenz 1, 162;
um Vastolas gelüste zu vergnügen,
müszt einer, denkt er, tag und nacht
den feen in den ohren liegen.
Wieland 18, 179.
ähnlich gedacht ist einem in den augen liegen, anhaltend ansehen: wenn aber junge leute einem in den augen liegen, verwenden keine augen vor einem, und reden unerschrocken und muthig. Mathes. Syrach 2, 52ᵇ.
10)
liegen mit sächlichem subject; zunächst von irgend welcher örtlichkeit, indem man ihren grundplan und ihr verhältnis zur umgebung meint, vgl. dazu lage 2, sp. 58 fg.
a)
die stadt liegt in der ebene; die burg liegt auf dem felsen; diese insel liegt in der Nordsee; du berümbte stad die du am meer lagst. Hes. 26, 17; aber die in dem flecken verlieszen sich darauf, das er so hoch lag. 2 Macc. 10, 34; es mag die stad, die auf einem berge ligt, nicht verborgen sein. Matth. 5, 14; von denen, die velder in dem gericht oder hof zu Niederkerich liegen haben. weisth. 2, 277 (Obermosel, von 1554); unter dem gebürg, darauf die see (der Mummelsee ist gemeint) lige. Simpl. 2, 49 Kurz; das schlosz zu zeichnen, das am wasser liegt. Göthe 27, 43; (meine seefahrt) endete glücklich, nachdem die herrlichkeit des wasserspiegels und des daran liegenden Brescianischen ufers mich recht im herzen erquickt hatte. da, wo an der abendseite das gebirge aufhört steil zu sein und die landschaft flächer nach dem see fällt, liegen in einer reihe, in einer länge von ungefähr anderthalb stunden, Garignano, Bojaco, Cecina, Toscolan, Maderno, Verdom, Saló. 51; man sieht Castro Giovanni .. es liegt am felsabhang gegen norden. 28, 181; sprichwörtlich: Biedermanns erb liegt in allen landen. Lessing 11, 682; auch von völkern, indem aber ihre wohnsitze verstanden werden: er nennt auch unter den völkern, die zwischen der Elbe und dem meere liegen, die Hermundurer und Langbärther. Micrälius alt. Pommern 1, 11;
se vern in jennem Frankrike
dar licht ein möle stolt.
Uhland volksl. 77;
zum brunnen hab ich zilet
dört niden vor dem holz,
der leit bei einem holen stein.
191;
gar weit von hinn, ain kirchen leit,
was man da bitt, dasselb got geit.
Schwarzenberg 132ᵇ;
die (höhle) lag in einem berg, gar weit und mächtig grosz.
D. v. d. Werder Ariost 11, 9, 7;
vor mir liegts (das meer) in weiter leere.
Schiller der pilgrim;
sie sahen
angelangt sich auf des berges gipfel:
unter ihnen lag die weite landschaft
segenreich und unabsehlich lieblich.
Platen 323;
gegen mittag sol ligen das gezelt und panir Ruben. 4 Mos. 2, 10; und die stad ligt vierecket. offenb. 21, 16;
o ihr gräber der todten! ihr gräber meiner entschlafnen!
warum liegt ihr zerstreut?
warum lieget ihr nicht in blühenden thalen beisammen?
oder in hainen vereint?
Klopstock 1, 30.
die grenze zwischen Frankreich und Spanien liegt in den Pyrenäen; übertragen: wo die gränze zwischen dem wahren und falschen liege. Möser patr. phant. 2, 299.
b)
eine stadt liegt rechts, links von uns; gehet hin in den markt, der gegen euch ligt. Luc. 19, 30; nur wollte Arist nicht, dasz sie (die spinnstube) eingangs zur linken liegen sollte. Möser patr. phant. 1, 57; bei wegbeschreibungen etwas rechts, links liegen lassen; es wird ein einzelnes haus kommen, das laszt ihr links liegen und wendet euch auf den weg rechts; bis er ans wasser .. kam, wo sich der pfad nach den neuen anlagen in zwei arme theilte. den einen, der über den kirchhof ziemlich gerade nach der felswand hinging, liesz er liegen um den andern einzuschlagen, der sich links etwas weiter durch anmuthiges gebüsch sachte aufwand. Göthe 17, 4; übertragen in heutiger alltäglicher rede einen oder etwas links liegen lassen, sich von ihm wenden, nicht um ihn oder es kümmern.
c)
liegen, in bezug auf eine örtlichkeit, aber mit beisätzen des zustandes und der beschaffenheit, so dasz nun weniger die lage, als das befinden hervortritt: das land ligt kleglich und jemerlich. Jes. 33, 9; Juda ligt jemerlich. Jer. 14, 2; die ganze welt ligt im argen (ὁ κόσμος ὅλος ἐν τῷ πονηρῷ κεῖται). 1 Joh. 5, 19; wie friedlich liegt die gegend!;
er (der garten) leit so wol verschlossen,
er leit in guͦter huͦt.
Uhland volksl. 104;
und das meer lag still und eben,
einem reinen spiegel gleich.
Schiller Hero u. Leander;
da liegt die arme stadt! ein friedenstraum
schwebt noch wehmüthig über ihren dächern.
Körner Zriny 3, 8;
da sank die sonne, graue schleier fielen,
die bilder fliehn, die erde liegt im schatten.
Uhland ged. 142;
das erdreich ist röthlich, sehr thonig, vieles lag unbestellt, auf dem bestellten die früchte ziemlich gut. Göthe 28, 180;
ja wählet den entferntsten (garten) aus, den ihr
in ganzen jahren nicht besuchen geht,
und der vielleicht jetzt ohne sorge liegt.
9, 235;
dasz .. alle hypotheken von dem richter, worunter die güter liegen, bestätiget werden. Möser patr. phant. 4, 259.
d)
auch von körpertheilen: die stirne liegt ihm sehr zurück; die augen lagen tief in ihren höhlen; dem die augen etwas aus dem kopf liegen, qui oculos habet eminentes, dem sie tief im kopf liegen, qui depressos habet oculos, profundius in fronte jacentes. Frisch 1, 614ᵃ.
11)
liegen, dann auch von anderem, dem man bildlich einen ort, eine lage, und mit dieser zusammenhängende beschaffenheit gibt; ebenfalls mehrfach, mit ursprünglich auf den ort weisenden beisätzen.
a)
etwas liegt auf der hand (vergl. theil 4², 328), am tage, zu tage; es ligt am tag, liquet, res apparet, est in confesso. Maaler 273ᵇ; lange konnte ich jedoch den eigentlichen unterscheidungsgrund nicht auffinden, ob er gleich ziemlich am tage lag. Göthe 26, 306; das liegt auszerhalb aller möglichkeit; der schmärz ligt in füszen, oder zeücht sich in die füsz, insidet pedibus dolor. Maaler 273ᵇ; in einem solchen plan, wenn er nicht von vielem glücke begleitet wird, liegen weit mehr fehler, als in dem alten. Möser patr. phant. 1, 25; offen liegen, versteckt liegen: bei einer für alle kaufleute und für jedermann offen liegenden spekulation. 2, 27; das ganze reich des unendlichen, das für unsre sinnen versteckt liegt. 3, 246; etwas liegt vor augen: dieses liegt klar vor augen. 4, 141; zu grunde: in allen unsern handlungen liegt zwar ein schlusz zum grunde, aber es ist falsch, dasz wir ihn allemal selbst machen. 2, 301; etwas liegt auszerhalb seines gesichtskreises, seines interesses; das liegt über seinem geistigen horizonte;
denn dich, der willkühr hasserin, freiheit,
dich, die gesetzherrschaft, kennt die unglückliche nur,
wenn sie redet: ihr liegts, dasz sie dem gesetze gehorche,
über den kreis hinaus desz, was zu thun sie vermag.
Klopstock 2, 150.
etwas liegt im wege, entweder hindernd, so dasz es ein vorwärtskommen aufhält: darumb thun wir nicht mehr mit unsern sorgen, denn das wir jn (gott) hindern und im wege ligen. Luther 4, 30ᵇ; oder auch bequem, so dasz es gerade mitgenommen werden kann: die forschung über diesen gegenstand lag mir gerade im wege, so dasz ich näher darauf eingieng; umgekehrt etwas liegt auszer dem wege, abwegs; die beschäftigung mit dieser sprachgruppe liegt mir zusehr abwegs; diese anschauung liegt ihm zu fern; man konnte thun, was man wollte, nichts lag ihm recht; ich besorget, disz kleinfuͦg werklin möchte von etlichen unruͦwigen leuthen denen nichts rechts ligt, getadlet werden. Grob ausr. der schützen bei Haupt 3, 240; etwas liegt hinter einem, eine eigenschaft, die nicht sofort am äuszern des menschen sich zeigt (jetzt hinter einem stecken): aus solchem vermerkt e. ch. f. g. wol, was hinder doct. Ecken ligt. Luther 1, 131ᵇ;
willst du immer weiter schweifen?
sieh das gute liegt so nah.
Göthe 1, 74;
nur
zu nah liegt eine freche kälte neben
der heiszesten empfindung unsrer brust.
10, 296;
offen
liegt ihre schöne seele mir.
Schiller don Carlos 2, 15;
mit einem persönlichen, aber sächlich gedachten object: wenn verbrecher meiner art nicht auszerhalb ihrer erbarmung liegen, so gönnen sie mir gehör, durchlauchtigster oberherr! Schiller 711ᵃ. Mit unpersönlichem object: es liegt mit ihm so, dasz er bald zu grunde geht; vgl. nachher no. 12 unter gelegen sein.
b)
eine sache liegt in beschlag, in arrest: man hatte ihnen von Basel aus .. angezeigt, dasz mein koffer in beschlag liege. Fr. X. Bronner leben 2, 154; wir haben hoffnung, ein groszes gut, das in sequestration liegt, .. zu erkaufen. Göthe 19, 147.
c)
in etwas liegen, als eigenthümlich vorhanden oder beschlossen sein: dieser sinn liegt nicht in den worten; da in der anschauung etwas enthalten ist, was im begriffe nicht liegt. Kant 2, 270; der grund .. einer auf sichere jahre bestimmten verwaltung mit der völligen abnutzung des hofes liegt darin (in den fürstlichen vormundschaften). Möser patr. phant. 1, 150; es ist eine oft gemisbrauchte regel .. aber die wahrheit, so darin liegt, bleibt allemal richtig. 2, 14; die ursache liegt aber aller wahrscheinlichkeit nach darin, dasz wir zu viel dinge unter éine regel bringen. 22; in der verschuldung liegt der verpflichtungsgrund zum ersatze des schadens. Göschen vorles. 2, 2, 52;
hoher sinn liegt oft in kindschem spiel.
Schiller Thekla;
tiefere bedeutung
liegt in dem märchen meiner kinderjahre
als in der wahrheit, die das leben lehrt.
Piccol. 3, 4;
zwölf zeichen hat der thierkreis, fünf und sieben;
die heilgen zahlen liegen in der zwölfe.
2, 1;
das liegt in meiner absicht; es lag das nicht in meinem plane; das kind ist sehr lebhaft, das liegt im blute; in dieser auffassung liegt der unterschied; die vorzüglichen talente, die in ihm lagen. Schlichtegroll bei Gotter 3, xxiv;
unverzeihlich find ich den leichtsinn: doch liegt er im menschen.
Göthe 40, 237;
sein hervorragendstes talent liegt in der fähigkeit, fremdes sich schnell anzueignen; diese masse des nicht zu gütern gehörigen eigenthums liegt nun .. im bei weitem gröszten theile des landes in häfen (häfen bilden das eigenthum). Stüve wesen u. verf. 194.
d)
etwas liegt an einem, ist eng mit ihm verbunden, rücksichtlich der ursache oder bestimmung: das man jmerdar gottes wort predige und treibe, und teglich im schwang gehen lasse, weil an demselben allein alle macht ligt, und on das die seelen nicht leben können. Luther 4, 1ᵃ; daran ligt der ganz handel, das ist der haft, in eo res vertitur. Maaler 273ᵇ; danken euer excellenz, danken für die gute meinung! alles was an uns liegt (was wir vermögen). Göthe 8, 207; alle schuld liegt an ihm; der fehler liegt aber gewisz nicht an der sache. Möser patr. phant. 2, 317.
e)
mit allgemeinem objecte es: zum reichthum hilft nicht klug sein, das einer angenem sei, hilft nicht, das er ein ding wol könne, sondern alles ligt es an der zeit und glück. pred. Sal. 9, 11; so ligt es nu nicht an jemandes wollen oder laufen, sondern an gottes erbarmen (ἄρα οὖν οὐ τοῦ θέλοντος οὐδὲ τοῦ τρέχοντος, ἀλλὰ τοῦ ἐλεοῦντος θεοῦ). Röm. 9, 16; woran liegt es aber, dasz wir ihn (den markt) uns nicht verschaffen? Möser patr. phant. 1, 23; woran liegts also, dasz wir ihm (dem exempel) nicht nachfolgen? 212; an ihr liege es, die ihrigen zu retten. Göthe 11, 71;
leit nit am spannen oder bschicken,
wenn sie nur recht und wol abdrücken (die armbrust).
B. Waldis Esop 4, 6, 53;
es liegt an ihm, dem volk es zu gewähren.
Göthe 41, 10;
es liegt an uns (unser ist die schuld), dasz wir nicht unsern vortheil mit dem ihrigen wieder vereinigen. Möser patr. phant. 1, 21; es liegt auch zum theil mit an dem richter. 3, 304.
f)
anders es liegt daran, es ist mit einem wunsch oder interesse verbunden, ist von wichtigkeit: es ligt nüt daran, es gilt gleich, nihil refert. Maaler 273ᵇ; es liegt mir viel daran, dasz er bald kommt; mir liegt nichts dran, ob das heute oder morgen geschieht;
der gsell sprach: warumb thut jr das?
verunreinigt ewr eigen hausz?
er sprach: ich ziehe doch morgen ausz.
was leit daran? es ist mein nit.
B. Waldis Esop 4, 35, 15;
sein beispiel bürget mir
für seinen beifall. und an wessen beifall
liegt mir denn sonst?
Lessing 2, 285;
vgl. weitere beispiele unter daran, theil 2, 757; auch es liegt mir an, vgl. unter anliegen, theil 1, 401, wo dann nachher die vorstellung des bedrängenden und lastenden einspielt, unten no. 15:
des reichs noht ligt mir so hart an,
dasz ich nit lenger schweigen kan.
E. Alberus 69.
g)
die formel da liegts, um den kernpunkt einer sache zu bezeichnen:
also, durchdenks arbeitend, durchdenks, wenn du ausruhst:
gut sei, und stark, und es daure, was du wirkest!
'daure?' daure! da liegts!
Klopstock 2, 79;
schlafen! vielleicht auch träumen! ja, da liegts:
was in dem schlaf für träume kommen mögen,
wenn wir den drang des irdschen abgeschüttelt,
das zwingt uns still zu stehen.
Shakesp. Hamlet 3, 1
(to sleep! perchance to dream: ay, there's the rub).
h)
liegen, in den zeitlichen sinn übergreifend: zwischen heute und übers jahr liegt eine lange zeit; die jahre des schaffens liegen vor euch; hinter mir liegt die erinnerung; die stätte seiner ruhe vermögen wir nicht sogleich zu erreichen; es liegt noch manche gefahr, manches hindernis dazwischen. Göthe 11, 68;
ach, und hinter uns liegt weit schon die goldene zeit!
Schiller 96ᵃ (jeremiade).
i)
in prägnantem sinne, das liegt mir, ist mir bequem, angemessen (vergl. nachher das ist mir gelegen, unter no. 12); der schauspieler sagt diese rolle liegt mir, jene liegt mir nicht.
12)
in den fällen, wo liegen auf den begriff der lage einer örtlichkeit zurückgeht (10 und 11), kann es durch die passive formel gelegen sein umschrieben werden: Heidelberg ist am Neckar, Deutz ist bei Cöln gelegen; die burg war auf einem hohen felsen gelegen; wiewohl wir auch nicht eigentlich wissen wie es mit der kirchenordnung zu Hervord gelegen (wie es damit steht). Luther br. 4, 502;
du bösz, verfluchtes thier,
mit frevel nimpst du mich entgegen,
weils jetzt also mit mir gelegen.
B. Waldis Esop 1, 98, 12;
dieser unterschied ist in der sachen beschaffenheit gelegen. Kant 10, 71; dem ritter Galmyen war wenig an solcher anmutung gelegen. Galmy 72; die base sah mich .. mit einem spöttischen näschen an, daran mir aber nichts gelegen war. Göthe 16, 30; Arist. ihr geht drauf, wenns so fortgeht. Strephon. was dran gelegen? Lenz 1, 221;
alles ist an gottes segen,
und an seiner gnad gelegen.
geistl. lied;
in prägnantem sinne (oben 11, i) heiszt gelegen wol, bequem gelegen, so wol örtlich: er .. ruderte nach einer flachen buschigten stelle zu, die sich angenehm und gelegen in den flusz verlief. Göthe 17, 332;
noch immer scheint der vorsatz wohl erwogen,
dasz wir in diesz gelegne thal
das ganze heer gedrängt zurückgezogen.
41, 265;
übertragen: es ist mir nicht gelegen, commodum mihi non est. Stieler 1110; diese bekanntschaft kommt mir sehr zu gelegener zeit. Göthe 17, 119;
graf, dieser Mortimer starb euch sehr gelegen.
Schiller M. Stuart 4, 6;
vergl.gelegen an alphabetischer stelle.
13)
liegen, im anschlusz an die bedeutung 11, von der beschaffenheit oder gestalt einer sache, aber mit beisätzen der art.
a)
mit so oder wie: die sache liegt so; wie das ding nun einmal liegt, ist nichts zu machen; alsdann könnte es (das buch) gedruckt werden, wie es liegt. Göthe 45, 247; deszwegen auch dieses buch, wie es liegt, als ein brauchbarer beitrag zur französischen literatur .. angesehen werden kann. 46, 176;
mein rath ist aber der: ihr nehmt
die sache völlig wie sie liegt.
Lessing 2, 280.
b)
mit anderen bestimmungen: die sache liegt nicht gut für euch;
ja, ich gestehs — es liegt das spiel nicht ganz
zu meinem vortheil.
Schiller Wallenst. tod 1, 5;
in der sprache der weber und kaufleute: das zeug liegt breit, liegt schmal.
c)
in der verbindung dahin liegen, wo dahin mehr die ungewisse erstreckung auf ein zeitliches ziel hervorhebt (vgl. dahin 5, theil 2, 686, und dahin stehen ebenda 692):
was mein sinn biszher gezeugt, und die schrift an tag hin legte,
liegt dahin, ob mans verwarf, oder ob es jemand pflegte.
Logau 2, 211, 100.
14)
etwas liegt am herzen, im herzen, im sinne, wobei nicht weniger die vorstellung einer nahen lage, als des antheils, der auf dem subjecte lastet (vgl. nachher 15) eingreift: die sache lag mir am herzen, sie beschäftigte mich. Göthe 54, 299;
da thet der meszner wecken jhn,
das zechen lag jhm noch im sin.
L. Sandrub kurzweil (1618) 110;
wirf auf ihn hin   was dir im sinn
liegt und dein herz betrübet.
P. Gerhard 213, 14 Gödeke;
auch mit persönlichem aber sächlich gedachtem objecte: du ligst mir für und für im sinn, es dunkt mich, ich sähe dich tag und nacht, mihi ante oculos dies noctesque versaris. Maaler 273ᶜ;
die liebst auf erden,
die mir in meinem herzen leit.
Uhland volksl. 117;
jetzt tödtet ihr gott selbst, gott selbst! gott euren könig,
o du verdamptes volk, der euch von anbeginn
zu seinem reich erwählt, dem ihr stets lagt im sinn.
P. Fleming 13;
du, du liegst mir im herzen,
du, du liegst mir im sinn.
lied um 1820.
15)
liegen, mit der vorstellung des druckes und lastens; in mehrfachen wendungen.
a)
das gefühl der müdigkeit lag auf ihm; ein bleierner schlaf lag über allen; todesstille lag auf dem meere. Klinger 4, 174;
ein tiefer schlaf liegt auf der weiten welt.
Körner werke 2, 53;
graue nacht liegt auf dem meere.
H. Heine 16, 171.
etwas liegt auf einem, zum dulden und tragen: und der krieg zu der selben zeit mer uff uns lag dann uff keiner einigen stat in dem punde. d. städtechr. 1, 165, 1; die strafe ligt auf im, auf das wir friede hetten. Jes. 53, 5; der sich einbildete, als lege des ganzen römischen reichs wohlfahrt auf jhn. Schuppius 542; doch am meisten liegt mir auf der seele: was ist aus dir geworden? Freytag ahnen 5, 180;
unsre, unsre grosze schulden,
die so grausam, die so schwer
auf uns liegen.
P. Gerhard 68, 13 Gödeke;
erschreckts dich, feige memme? wie? du hast
schon deine dreiszig seelen auf dir liegen —
Schiller Wallensteins tod 5, 1;
der seufzer einer sehnsucht, die nichts zu nennen weisz als träume und thränen und liebe, liegt wie eine stockende ader beklemmend und verzehrend in meiner brust. J. Paul Hesp. 2, 109; etwas liegt auf dem halse, als last, joch, vgl. th. 4², 251, aber auch als etwas drohendes: unglück ligt dir auf dem halsz, unfal ist dir vor der thür, impendent te mala. Maaler 273ᶜ; das ordenlicher weise einem alten alle augenblick das sterben auf dem hals ligt. Wirsung arzneibuch (1572) 2; zu schulden liegen, zur last liegen: die erhaltung des weges liegt dem feldbesitzer allein zur last;
so ist doch offenbar,
dasz alle gebrechen, die wir so scharf an ihnen rügen,
uns männern ganz allein, nur uns zu schulden liegen.
Wieland 5, 62 (n. Amadis 14, 2);
etwas auf sich liegen lassen, einen vorwurf, als etwas zu tragendes: so will ich auch das nicht auf mir liegen lassen. Luther br. 2, 383.
b)
auf einem liegen, einen bedrängen, auch mit persönlichem subject, wobei aber immer die sächliche vorstellung einer last vorherscht: daʒ herzog Stepfan mit einem groszen volk ist komen .. gen Nassenfels, und ligt do uff dem bischoff von Eistet. d. städtechr. 1, 150, 30; auch hab im sinn: wenn sich das her einsmals wider herausz zu land wenten wurd, daʒ du denn deinen fleisz tuest als vere du macht, daʒ man ander strasz denn für uns heim züg, des man vor als vast auf uns gelegen und für uns hin geczogen ist. 2, 37, 22; heute noch: jemandem im beutel, auf der tasche liegen, wenn die zahlung für eines unterhalt geleistet werden musz; vgl. auch einem auf dem halse liegen, theil 4², sp. 251.
c)
mit betonung körperlicher krankhafter schwere: es liegt mir im kopfe, in den füszen, in den armen, in allen gliedern;
es liegt mir bleischwer in den füszen.
Göthe 12, 118;
mir liegts im fusz wie bleigewicht.
41, 19;
in der sprache der landwirte heiszt es ein pferd liegt hart im zaum, wenn es schwer auf den zaum drückt; hat ein rosz tiefe augen, grosze wangen und einen kurzen hals, das ligt hart im zaum und rücket hart. Coler hausb. (1640) 244.
d)
einem liegt etwas, als last, als bedrückende vorstellung: wie kompt doch das? ihr herren, ich bitt, gedenkt im nach: es ligt mir auch sehr, bricht mir manchen süszen schlaf. Garg. 202ᵇ.
e)
liegen, mehr zu der bedeutung ruhen oder weilen abgeschwächt: affulget sol aedibus, die sonn liegt fein an dem hausz. Corvinus 1, 284ᵇ; sol affulget his aedibus, die sonn ligt immer in diesem hausz. Weismann (1703) 1, 196ᵃ;
in der ferne lag das mondlicht auf der Nilgebirge jochen.
Freiligrath dicht. 1, 153;
der blutende göttersohn wirft stumm und kalt den tropfen der pein aus den augen, damit sie hell und weit auf deinen vulkanen und auf deinen frühlingen und auf deinen sonnen liegen! J. Paul Titan 1, 14; grammatisch: der accent, der ton liegt auf der stammsilbe; die betonung liegt auf diesem worte.
16)
liegen, darnieder liegen, ohne fortgang oder aufschwung sein, stocken: wer ein frölich herz hat, der weis sich in seinen leiden zu helfen; wenn aber der mut ligt, wer kans tragen? spr. Sal. 18, 14; und weil die andern benachtbarten bergwerk der zeit lagen. Mathes. Sar. 95ᵇ; wann der mann lieget (als toter, vgl. oben II, 1, a), so lieget auch die nahrung, und gottlose leute halten es für eine kunst, wann sie wittwen betriegen, und umb ihr brod bringen können. Schuppius 667; alle seine beschäftigungen lagen. Woldemar 236; aller handel, aller verkehr liegt;
wann dann gut, blut, mark und kräften
liegen für so viel geschäften.
Logau 1, 65, 61;
als aber dein gesichte,
ach, gott, sich von mir wandt,
da war mein trost zu nichte,
da lag mein heldenstand.
P. Gerhard 181, 52 Gödeke;
und der gar zeitig und geschwinde zugang zu diesen edelsten künsten hat nichts anders causirt, als dasz sie .. veracht ligen, und ihr ansehen nicht wenig verlohren haben. Schuppius 729;
so jammervoll, durch glaubenszwang entstellt,
gehüllt in öde finsternisse,
lag Deutschland einst.
Gotter 1, 426;
von winden die nicht wehen:
glühend trifft mich der sonne pfeil, still liegen die weste.
Schiller spaziergang v. 17.
17)
liegen, in der sprache der fechtkunst: in der secund, in der quart liegen Frisch 1, 614ᵇ, von gewissen positionen der fechtenden, vergl. dazu unter lager 22, sp. 67; sein secundant zog sich eine herbe warnung des unparteiischen zu, weil er ohne rücksicht auf seine eigenen glieder im bereich des feindlichen stahles lag. Freytag handschrift 2, 255.
18)
liegen, bei den bergleuten, arbeiten, beschäftigt sein: vor ort bei einem baue, auf dem gestein liegen. Veith bergwb. 326.
19)
das part. liegend vielfach in der technischen sprache.
a)
liegendes gut, liegende güter, immobilien, im gegensatze zu fahrendem gut, vgl.fahrend 2, theil 3, 1258: si sprechent oͮch, das hüser und spicher von alter her syend gesin und geheiszen ligendi gueter. weisth. 1, 14 (Zürich, von 1439); man soll auch wüsszen, was nach der dingstatt recht zu ligendem gut hören sol: des ersten harnesch, wegen, karen, hüser und alle ungeschliffnen waffen. were auch, dasz korn uff dem veld stund, alle die wyl das es in samnotten lit und es nit under die wid komen ist, so heiszt und ist es ligend gut; ist es aber kommen under die wid und es nit an den samneten lit, so hört es ze varendem gut ... were auch, das ein kast in einer wand stund, dasz er die wand verwese, so hört der kast auch zu ligendem gut und nit ze varendem. 4, 273. 274 (ebendaher, v. 1435); ettliche (klosterleute) geloben strenge armut, das sie nichts eigens haben wöllen, aber in gemein (als genossenschaft) ligends und farends wöllen sie haben. Keisersberg pred. 84ᵃ; dargegen weren die kirchen fundirt mit ligenden gründen. Henneberger landtafel 283; liegende gründe und farende habe. Schütz Preuszen 88; es musz eine wunderliche beschaffenheit mit der klugheit aller polizeianstalten haben, dasz sie das geld seltener, den kredit schwächer, und die liegenden gründe wohlfeiler machen. Möser patr. phant. 1, 231; ihre sachen, es seien mobilien oder ligende güter. Schupp. 720;
ein guten acker hat sie dabei ligen,
es müsten mich dann all mein sinn betriegen;
er ist einer solchen guten art,
er tungt sich selber alle fart
und ist an dem Leckfeld gelegen ..
das ist ir ligendes gut.
fastn. sp. 517, 16;
ligents und farends ist dahin.
H. Sachs 3, 1, 114ᵃ;
dafür auch gelegenes gut: item, wasz auch für zins ewig oder ablösig uf glegne güeter gesezt und geschlagen werden, dergleichen wo auch gmurete hüser werend, die sollend in wis und masz wie ander gelegen guot geachtet und geerbt werden. wasz aber hölzeni hüser sind, die sollend für fahrends gehalten und geschätzt werden. weisth. 5, 202 (st. Gallen).
b)
bergmännisch das liegende, die untere seite eines ganges und was unter solcher befindlich ist, gegensatz das hangende theil 4², 449: derhalben so wir in den schacht faren, so ist dies teil, dahin wir den bauch keren, das ligend des ganges und dahin wir den rucken wenden, das hangendt des ganges. Bech Agricola (1557) 52; und wird dis das liegende genannt, die seite des gesteins darauf der gang, wenn er donlegigt oder flach fället, lieget oder ruhet. Rössler hellpolirter bergbau-spiegel (Dresden 1700) 2;
ich sage wieʒ in der gruoben stêt.
ein ganc über den andern gêt
criuzewîs mit einer swebeleiten
und beginnet sich breiten
vaste gegen dem ligenden hin.
märe vom feldbauer 51 (Germ. 1, 347ᵃ);
als name einer gebirgsart: nun wollen wir von einer verwandten gebirgsart, dem weiszliegenden im benachbarten Pilsner kreise, einige kenntnis geben, ob wir gleich nicht bestimmen können, in wiefern sie mit dem rothliegenden unmittelbar zusammenstosze. Göthe 60, 150; todtliegendes, eine erzleere sandsteinschicht; liegender und stehender stock, erzmasse; man redet von einem liegenden und hängenden betrieb: auf groszen tiefbau-kohlenzechen .. musz für jeden schacht .. sowohl für den 'hängenden', als auch 'liegenden betrieb' je eine wettermaschine und dadurch ein getheiltes um so wirksameres wettersystem in der grube beschafft werden. beilage zur Augsb. allgem. zeitung v. 26. sept. 1869.
c)
liegender zwieling, im bergbau ein halbes kreuz oder zwei liegende arme, woran das schachtgestänge eines göpels in einem schacht verbunden wird. Jacobsson 2, 613ᵇ.
d)
liegende schwinge, ein liegender balken, womit die zwingen von dem gestänge, welche von einer kurbel zur andern gehen, sowol am rade, als auch am spiralkorbe des wassergöpels verbunden werden. ebenda 614ᵃ.
e)
liegendes ganzes kreuz, im bergwerk eine welle mit vier armen, die ein rechtes kreuz bilden, und dazu dienen, in einer treibekunst von zwei seiten schachtgestänge anzubringen, um dadurch das wasser mit den sätzen auszugieszen. liegendes halbes kreuz, eine ähnliche liegende welle mit nur zwei armen. ebenda.
f)
liegendes rad, in der mechanik, wenn der wellbaum oder der cylinder des rades mit dem horizont einen schiefen winkel macht. ebenda 614ᵇ.
g)
liegender dachstuhl, wenn die dachstuhlsäulen schräge gestellt sind und gleichsam liegen. ebenda 613ᵇ.
h)
liegender meiler, wenn das dach des meilers nach der einen seite, wie ein pultdach, schräg abfällt. 3, 46ᵃ.
i)
liegendes steigrad, bei den uhrmachern das steigrad in den taschenuhren mit ungleichen zähnen. 4, 274ᵃ.
k)
liegender stiefel, wenn der stiefel in einem druckwerk horizontal liegt. 4, 295ᵃ.
l)
liegende schrift, sehr schräg gestellte.
m)
liegende brücke, im gegensatz zur zugbrücke: die hölzerne brücken an den vestungen seind auch zweierlei arth, nemlichen: 1. ligende, und 2. aufziehende brücken. an den stilligenden brücken werden die joch gemacht von gutem eichen holz. Böckler kriegsschule (1668) 803.
n)
liegende urkunden, liegende kundschaft, documenta reponenda aut reposita, quae testimoniis vivis contradistinguuntur. Haltaus 1268.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1880), Bd. VI (1885), Sp. 999, Z. 59.

liegen, verb.

liegen, verb.
mentiri, s.lügen.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1880), Bd. VI (1885), Sp. 1017, Z. 63.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
lichterdampf linksgang
Zitationshilfe
„liegen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/liegen>, abgerufen am 11.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)