Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

liespfund, n.

liespfund, n.:
lieszpfund ist eine art des gewichts, deren 20. auf ein schiffspfund oder 3. centner gehen, und in Holland, auch Niedersachsen gebraucht werden. Hübners handlungslex. (1722) 1074; herr superintendens, sagt mir, wie vil elen leinwat kann man aus einem lieszpfund flachs machen? exilium melancholiae (1655) 139. liespfund ist entstanden aus livisches pfund, nd. en lyvesch punt wasses. Schiller-Lübben mnd. wb. 3, 707ᵇ; en half livespunt wasses. 702ᵃ (aus Riga, mit der variante lispunt); in den bürgersprachen und bürgerverträgen der stadt Wismar (herausg. von Burmeister 1870) steht dafür oft das lateinische livonicum talentum.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1880), Bd. VI (1885), Sp. 1020, Z. 43.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
lichterdampf linksgang
Zitationshilfe
„liespfund“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/liespfund>, abgerufen am 12.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)